Eua Senf

Derby

07.09.2008, 17:41 Uhr von:  Gastautor
Derby

In diesen Tagen schwirrt wieder ein Wort durch den Raum, das uns alle zusammenzucken lässt: DERBY. Jeder kennt es, jeder liebt es, jeder hasst es. Die Anspannung, die Erwartung, ja vielleicht sogar die Angst. Aber Angst? Wovor? Vor einer Niederlage gegen die Asseln aus dem benachbarten Rattenloch? Oder doch eher Angst vor der Schmach von Mitschülern, Arbeitskollegen und anderweitig bekannten Falschgepolten, wochenlang an eine mögliche Niederlage erinnert zu werden?

Wahrscheinlich ist es eine Mischung aus beidem. Doch in dieser Zeit ist einfach kein Platz für Angst. Wieso auch? Wir sind 3. der Tabelle, haben noch kein einziges Spiel verloren und wir haben endlich wieder ein System in der Mannschaft. Allerdings sollte man auch bedenken, dass wir erst 3 Spieltage hinter uns haben. Sprich: Diese Tabelle sagt noch nicht viel aus. Aber wer spricht vor einem Derby schon von Tabellen und zuvor gezeigten Leistungen? Wie sah es denn am 12. Mai 2007 aus? Borussia dümpelte im Mittelfeld der Liga herum, während das Gesindel krampfhaft versuchte, um die Meisterschaft zu spielten. Das Ergebnis sollte allen soweit bekannt sein. Das einzige was zählt, ist auf dem Platz. Egal was vorher war und egal was noch kommt. Diese Einstellung müssen die Mannschaft und wir, die Fans, verinnerlichen.

Doch in den Zeiten des heutigen Fußballs fällt es immer schwerer zu glauben, dass sich die Spieler noch für so etwas wie Derbys interessieren. Können Spieler, die alle 2 Jahre ihren Club wechseln, noch eine Liebe für ihren Verein und abgrundtiefe Verachtung für den Erzrivalen entwickeln? Spieler wie Zidan oder Subotic haben noch nie ein Ruhrpottderby miterlebt. Ich hoffe, dass sie schnell verstehen worum es geht. Eins ist klar: Die Emotionen von Seiten der Fans sind da. Genau diese sollten im Stadion auf die Spieler überspringen.

Derbysieg
Derbysieg

Hier fehlt eine Wichtige Person: Leonardo Dede. Er ist ein Spieler, der den Verein liebt und, da bin ich mir sicher, auch weiß, worauf es in diesem Spiel ankommt. Er hätte auf dem Spielfeld die Verbindung zwischen Fans und Spielern herstellen können. Ich hoffe inständig, dass er der Mannschaft im Vorfeld klar macht, worum es geht. Auf diesem Weg möchte ich ihm auch noch mal alles Gute und gute Besserung wünschen.

Dann gibt es auch noch so andere kleine Dinge im Vorfeld eines Derbys, die einen auf die Palme bringen können: Wenn ich diese ganzen "Friedenskampagnen" von Seiten der Vereinsführungen sehe, dann läuft es mir eiskalt den Rücken runter. Versucht man jede Form der Emotion direkt im Keim zu ersticken? "Ruhrpottsolidarität" - wenn ich so etwas schon höre... Sollen sich die Blauen doch den MSV, den VfL oder RWE für solchen Mumpitz suchen. Wenn irgendeine Fehlfarbe das Stadion betritt, muss direkt klar gemacht werden, wie unerwünscht sie ist. Nutella Kevin, Asimoah und Co. müssen mit schlotternden Knien auf dem Rasen stehen. Wenn sie in Richtung Gelbe Wand laufen, dann wird sie eine Welle des Hasses und der Abneigung empfangen. Dortmund muss auch diesmal wieder eine schwarz-gelbe Hölle auf Erden werden, damit die ewig Schalenlosen es erneut bereuen, die Stadtgrenze wieder unbefugt überschritten zu haben.

Doch wie sieht es auf der anderen Seite aus? Haben sie die gleichen Ängste und Sorgen wie wir? Die Blauen waren in der letzten Zeit immerhin sportlich erfolgreicher. Vize-(!!!) Meisterschaften, und das Championsleague Viertelfinale mussten sich zwar von blauen Farben beschmutzen lassen, zu etwas Handfestem haben sie es dennoch nicht gebracht. Gut, wir auch nicht, allerdings hatten wir den 12. Mai 2007. Ein Datum, dass sich bei mir, und ich denke auch bei vielen anderen, ins Gedächtnis gebrannt hat. Ein Spiel, an das ich immer wieder gerne zurück denke. Dieser Tag wird sich in den nächsten 20 Jahren mit Sicherheit nicht wiederholen lassen, da einfach alle Faktoren stimmten. Aber wir können versuchen, es wieder annähernd so aussehen zu lassen wie damals: Heulende Viecher, jubelnde Dortmunder.

Ein Leben lang
Ein Leben lang

Auf dem Papier sind sie uns überlegen aber ich bin mir sicher, dass sie genauso angespannt wie wir sind. Allerdings fehlt mir in diesem Jahr das Derbyfieber. Es sind nur noch ein paar Tage, das vorherrschende Thema ist allerdings eher der Uefa Cup. So schön es auch ist, dass wir endlich wieder international dabei sind - sowas muss jetzt ausgeschaltet und die ganze Energie und Erwartung ins Derby gesteckt werden. Ich will das Forum vor Hasstiraden platzen sehen, ich möchte jede noch so kleine Möglichkeit zur Stichelei gegenüber einem Blauen ausnutzen können. Ich will einfach den Derbygedanken leben. Die Schule sieht mich in diesen Tagen nur noch in schwarz-gelber Kleidung, den Good Night Blue White Button immer an der Kappe. Genau das präsentiere ich mit Stolz. Für mich gibt es in diesen Tagen einfach kein anderes Thema mehr.

Darum lasst uns zusammen den Derbysieg holen. Wir auf den Tribünen, egal ob Süd, West, oder Ost, gemeinsam mit den Spielern. Verwandeln wir das Westfalenstadion in einen Hexenkessel. Fegen wir die Blauen auf allen Ebenen aus dem Stadion!

ALLE ZUSAMMEN ZUM DERBYSIEG!

geschrieben von Steffen


ACHTUNG: Beiträge von Gastautoren müssen nicht die Meinung der Redaktion widerspiegeln, wir sind jedoch der Auffassung, dass auch solche Stimmen hier ein Forum finden sollten.

In der Rubrik „Eua Senf“ veröffentlichen wir in unregelmäßigen Abständen Texte, die uns von unseren Lesern zugesandt wurden.

Dir brennt auch ein Thema unter den Nägeln und Du möchtest einen Text auf schwatzgelb.de veröffentlichen? Dann schick ihn an gastautor@schwatzgelb.de.

Unterstütze uns mit steady