schwatzgelber Saisonrückblick

Saison 1964/65: Nur Dritter, aber wenigstens den Pokalsieg

26.09.2005, 11:28 Uhr von:  CHS

Knapp scheiterten die Borussen in der Meisterschaft - am Ende ging ihnen die Luft aus. Allerdings zeigten die Dortmunder im DFB-Pokal, dass sie dort etwas erreichen können. Vor allem dank des Sturms um Timo Konietzka zeigte der BVB seine guten Leistungen.

Das BVB-Logo
Das BVB-Logo

Die Saison begann für die Eppenhoff-Truppe mit einem Freundschaftsspiel bei Germania Metternich. Gegen den unterklassigen Gegner gewann der BVB mit 12-1. Dabei zeigten sich Konietzka und Cyliax spendabel mit Toren. Beide erzielten jeweils 4 Treffer. Außerdem gab es im Team zwei Neuzugänge: Von der SpVgg. Herten kam Rudi Assauer und aus Düsseldorf Hermann Straschitz. Der dritte Neuzugang kam aus Berlin und hieß Harald Beyer. Er hatte aber noch keine Freigabe. Knapper gingen die Testspiele beim TuS Marienburg und gegen Westfalia Herne in Schmalenbach aus. Beide Spiele gewann der BVB mit jeweils 2-1. Die internationalen Freundschaftsspiele gegen Betis Sevilla und beim ADO Den Haag konnten die Borussen jeweils mit 1-1 beenden, bevor sie dann bei SC Enschede vor 25.000 Zuschauer eine 2-3-Niederlage kassierten. Trotz der Niederlage bekamen die Torschützen Cyliax und Konietzka sowie Abwehrspieler Geisler gute Noten. Auch danach war der BVB weiterhin international tätig bei einem Turnier in Malaga. Im Halbfinale gegen den FC Malaga kassierten die Dortmunder eine 0-2-Niederlage. Aber im Spiel um Platz 3 schlugen die Borussen FAR Rabat 3-0 nach Verlängerung.

Der Saisonstart in der Bundesliga wurde dann zum Rohrkrepierer. Bei der 0-2-Niederlage gegen Aufsteiger Hannover 96 zeigten die Dortmunder eine erschreckend schwache Leistung. Nur Neuling Assauer konnte sich etwas abheben. Eine Woche später fuhr man dann zum nächsten Aufsteiger und konnte den ersten Saisonsieg gegen Borussia Neunkirchen durch Tore von Schmidt und Kurrat mit 2-1 sichern. Gegen den VfB Stuttgart zeigten die Borussen eine weitere Leistungssteigerung und konnten das Heimspiel durch einen Treffer von Brungs mit 1-0 gewinnen. Vor dem nächsten Bundesligaspiel wurde der BVB zu einem Abschiedsspiel nach Barcelona eingeladen. Vor 60.000 Zuschauern spielten die Borussen ohne Konietzka und Brungs (Grund war laut der medizinischen Abteilung die Hitzeempfindlichkeit der beiden Spieler) gegen den großen FC Barcelona und verloren mit 2-4. Das Spiel fand zu Ehren des 29-fachen spanischen Nationalspielers Segarra statt. Am kommenden Wochenende kamen die Dortmunder nicht über ein 0-0 bei Hertha BSC Berlin heraus.

Wieder keinen Heimsieg gab es gegen 1860 München. Nur Timo Konietzka konnte den überragenden „Radi“ Radenkovic überwinden. Am Ende trennten sich beide Mannschaften mit 1-1. In der 2. Gruppe des Messepokals mussten die Dortmunder gegen die französische Mannschaft Girondins Bordeaux spielen und gewannen mit 4-1. Das Spiel wurde von den Franzosen sehr hart geführt. Die Folge war ein Platzverweis. So konnten die Borussen in den letzten Minuten noch drei Treffer von Brungs (zwei) und Timo Konietzka erzielen und eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel erreichen.

Richtig gut war der BVB beim Derby beim FC Sch*lke 04. Bereits zur Halbzeit führten die Borussen mit 6-0. Der Endstand von 6-2 wurde durch Sorglosigkeiten der Dortmunder verursacht. Fairer als das Hinspiel lief das Rückspiel bei Girondins Bordeaux ab. Dank eines gehaltenen Foulelfmeters von Hans Tilkowski wurde ein Wiederholungsspiel verhindert und Dortmund verlor nur mit 0-2. Vor dem nächsten Bundesligaspiel bestritt der BVB ein Freundschaftsspiel bei einer Bundeswehrauswahl aus Rheine und verlor diese Begegnung mit 2-4. Besser lief das Bundesligaheimspiel gegen den 1. FC Kaiserslautern. Die Borussen gewannen verdient mit 3-2 gegen den bisherigen Tabellenführer. Damit übernahmen die Dortmunder erstmals den Platz an der Sonne.

Erneut gab es vor dem nächsten Bundesligaspiel ein Freundschaftsspiel. Diesmal besuchte man den 1. FC Bocholt und gewann mit 6-1. Einen glücklichen Sieg gab es dann im Meisterschaftsspiel bei Eintracht Braunschweig. Einen höheren Sieg verhinderte ein verschossener Elfmeter. Schütze Straschitz traf nur die Latte. Diese Elfmeterschwäche zog sich wie ein roter Faden durch die Saison. Und wieder reiste der BVB zu einem Freundschaftsspiel. Gegner diesmal der FC Zürich und der BVB verlor die Begegnung mit 2-3. Ob es an dieser Reise lag, weiß man nicht, aber bei der kommenden Bundesligabegegnung gegen Eintracht Frankfurt wirkte der BVB saft- und kraftlos und verlor gegen die starken Frankfurter mit 1-3 die Heimpartie.

Während der Länderspielpause bestreitet der BVB zwei Freundschaftsspiele. Bei VAV Groningen gewinnen die Dortmunder mit 2-1, aber die Begegnung bei Bayer Leverkusen verlieren die Borussen mit 0-1. Auch das WM-Qualifikationsspiel in Berlin gegen Schweden konnte keinen Jubel bringen. Die erste Begegnung des neuen Nationaltrainer Helmut Schön endete mit 1-1. Torhüter Tilkowski zeigte zwar eine gute Leistung, aber er musste einmal hinter sich greifen. Erneut eine mutlose Partie zeigten die Dortmunder beim Auswärtsspiel beim Karlsruher SC und verloren verdient mit 0-2. Das war die erste Auswärtsniederlage der Borussen.

Einen fast unüberwindlichen Gegner bescherte die nächste Runde im Messepokal. Gegner war Manchester United, und die Engländer erteilten den Dortmundern eine Abreibung. Am Ende gewannen sie in Dortmund mit 1-6. Den Abwärtstrend setzen die Borussen fort und erreichten nur ein 0-0 im Heimspiel gegen dem Meidericher SV. Erneut scheiterten die Borussen vom Elfmeterpunkt. Diesmal war der Schütze Hoppy Kurrat, der den Strafstoß an den Pfosten setzte. Effektiv konterte der BVB bei seiner Auswärtsbegegnung beim Hamburger SV. Die Hamburger erzielten zwar 17-1-Ecken, aber die Dortmunder gewannen mit 4-1 durch Tore von zweimal Konietzka, Assauer und Schmidt. Aber schon beim nächsten Auswärtsspiel gegen den 1. FC Nürnberg war die Herrlichkeit dahin und man verlor mit 0-1. Im Rückspiel bei Manchester United konnten sich die Dortmunder bei ihrem Torhüter Tilkowski bedanken und verloren „nur“ mit 0-4.

Eine 1-0-Führung beim Heimspiel gegen Werder Bremen durch Timo Konietzka reichte nicht für einen Sieg. Die cleveren Bremer gewannen die Begegnung mit 1-2. Denkwürdig ging die nächste Begegnung aus. Der Meister aus Köln führte schon mit 3-0, bevor Konietzka und zweimal Emmerich die Begegnung in der 83. Minute noch ausglichen und die Kölner an den Rand einer Niederlage brachten. In der letzten Bundesligabegegnung im Jahre 1964 zeigte der BVB bei Hannover 96 erneut eine schwache Leistung und verlor verdient mit 0-2. Die Bilanz auf Platz 8 war mit 16-16 Punkten und 23-22 Toren recht durchwachsen. Abgeschlossen wurde das Jahr mit einem Freundschaftsspiel bei Fortuna Düsseldorf, das die Dortmunder mit 1-2 verloren.

Das Jahr 1965 begann erfreulich. Obwohl der BVB beim Heimspiel gegen Borussia Neunkirchen auf Torwart Tilkowski verzichten musste (er wurde durch Wessel ersetzt), gewannen die Dortmunder klar mit 5-1 und konnten dadurch ihre Heimbilanz endlich ausgeglichen präsentieren. Eine Woche später sah es auch schon gut aus, als man beim VfB Stuttgart schon durch Tore von Emmerich und Konietzka mit 2-0 führte. Aber die kampfstarken Stuttgarter drehten das Spiel und gewannen am Ende mit 3-2. In der ersten Runde des DFB-Pokals ging es zum Regionalligisten Preußen Münster. Am Ende konnten sich die Dortmunder bei einem überragenden Wolfgang Paul und dem Torschützen Reinhold Wosab bedanken, dass sie mit einem 1-0-Sieg glücklich die 2. Runde erreichten.

Am 22.01.65 reichte Trainer Eppenhoff fristgerecht seine Kündigung zum Saisonende ein. Einen Tag später trafen die Mannschaften von Dortmund und Hertha BSC Berlin im Stadion Rote Erde aufeinander und zeigten ein denkwürdiges Spiel. Die Berliner traten sehr offensiv auf und kriegten von den Dortmundern und dem überragenden dreifachen Torschützen Konietzka eine deftige 6-3-Niederlage. Am 25.01. gab es dann die unerwartet ruhige und harmonische Jahreshauptversammlung. Nach 12-jähriger Amtszeit trat Dr. Wilms nicht wieder an. Sein Nachfolger wurde Willi Steegmann. Vier Tage später ist auch der Nachfolger für Trainer Eppenhoff gefunden. Er kommt von Werder Bremen und heißt Willi „Fischken“ Multhaup.

Erneut gibt es ein torreiches Spiel. In München beim TSV 1860 endete auch dank des dreifachen Torschützen Franz Brungs das Spiel mit 4-4. Die Begegnung hatte eine gewisse Brisanz, weil der umworbene BVB-Spieler Timo Konietzka mit einem Wechsel in die bayerische Landeshauptstadt kokettierte. Wörtlich antwortete er auf die Frage zu seiner Zukunft: „Ich vertraue nach wie vor dem Versprechen des Borussen-Vorstandes, der mir Entscheidungsfreiheit nach Saisonschluss zusagte. Wohin ich möchte? Nach wie vor nach München zu 1860.“

In der zweiten Runde des DFB-Pokals ging es erneut gegen einen Regionalligisten und erneut brauchte der BVB eine Portion Glück. Bei Tennis Borussia Berlin gewinnt man mit 2-1, auch weil die Berliner einen Elfmeter verschießen. Zwei Tage später steht auch fest, wohin der scheidende Trainer Eppenhoff wechselt. Er wird zukünftig Trainer beim Meidericher SV und unterschreibt einen Zweijahresvertrag.

Das Derby läuft ebenfalls sehr erfolgreich. Nicht den Hauch einer Chance hat das Tabellenschlusslicht in der Roten Erde. Schon vor der Pause führen die Dortmunder mit 4-0 und geben die Führung nicht mehr ab. Der Ausflug in die Pfalz bringt durch eine optimale Chancenauswertung durch zweimal Konietzka und Emmerich einen 3-1-Sieg beim 1. FC Kaiserslautern.

Im Viertelfinale des DFB-Pokals muss der BVB zur Eintracht nach Braunschweig reisen. Borussia gewinnt durch zwei Emmerich-Tore mit 2-0 und steht damit im Halbfinale. Schon eine Woche später gibt es für die Braunschweiger die Möglichkeit für eine Revanche. Erneut in einem torreichen Spiel setzen sich die Borussen mit 5-4 durch. Bis zur 62. Minute führen die Gäste sogar mit 2-4, ehe dann zweimal Konietzka und Straschitz das Spiel noch drehen können.

Eine Woche später ist dann wieder Länderspielzeit. In Hamburg spielen die Deutschen gegen Italien 1-1. Neben Timo Konietzka steht auch Hans Tilkowski auf dem Platz. Allerdings verletzt er sich bei einer Rettungstat am Kopf und muss ausgewechselt werden. Zur Überbrückung der Länderspielpause empfängt der BVB den schwedischen Club Djurgarden Stockholm und verliert deutlich mit 1-4.

Die Reise nach Hessen zu Eintracht Frankfurt wird wieder mit einem Sieg gekrönt. Dortmund gewinnt dank Glanzparaden von Bernhard Wessel mit 2-0. Wessel spielt für den verletzten Tilkowski und hält unter anderem einen Elfmeter von Lechner. Damit sichert sich der BVB nicht nur den vierten Sieg in Folge, sondern klettert auf den 3. Platz in der Bundesliga. Beim Heimsieg gegen Karlsruhe sorgt weniger das Ergebnis von 5-1 oder der dreifache Torschütze Franz Brungs für Gesprächsstoff, sondern Schiedsrichter Saring. Dieser sah nicht, dass sich der wuchtige Treffer zum 4-1 von Wosab den Weg durch das Außennetz bahnte.

Am 03.04.65 vergibt der BVB eine riesige Chance: Tabellenführer Bremen und der zweite TSV 1860 verlieren ihre Spiele. Aber was macht der BVB? Erst nach dem 0-3 beim Meidericher SV erwacht die Truppe, kann aber die Niederlage nicht verhindern. Am Ende heißt es 2-3 für die Duisburger. Aber von dieser Niederlage hatte sich der BVB erholt und gewann eine Woche später im Heimspiel gegen den ersatzgeschwächten Hamburger SV mit 2-0 durch Tore von Wosab und Straschitz.

Vor dem Halbfinale gegen den 1. FC Nürnberg reist der BVB zum SV Schüren und gewinnt das Testspiel locker mit 7-1. Im Pokalspiel liegt der BVB schon nach sieben Minuten mit 2-0 in Führung, aber die Franken geben nicht auf und erreichen den 2-2-Ausgleich. Mit einem Doppelschlag in der 72. (Wosab) und 75. (Konietzka) Minute gewinnen die Westfalen das Halbfinale mit 4-2 und treffen im Endspiel auf den Regionalligisten Alemannia Aachen.

In Karlsruhe fand das WM-Qualifikationsspiel gegen Zypern (5-0-Sieg) statt. Timo Konietzka enttäuscht bei seinem 09. Länderspiel. Wie schon nach dem Viertelfinale trifft Dortmund erneut im Ligaspiel auf den Konkurrenten des Halbfinales. Und wieder gewinnen die Borussen die Begegnung gegen Nürnberg, diesmal mit 2-1 durch Treffer von Wosab und Brungs. Der Abstand auf Werder beträgt nur noch 2 Punkte.

Am 8. Mai findet das „Endspiel“ um die Deutsche Meisterschaft in Bremen statt. Und Bremen gewinnt das Spiel mit 3-0 deutlich und erreicht bereits einen Spieltag vor Ende der Saison die erste Meisterschaft. Obwohl Hans Tilkowski in der Bundesliga seit Dezember nicht mehr eingesetzt worden ist, steht er beim Länderspiel in Nürnberg gegen England (0-1-Niederlage) zwischen den Pfosten. Es ist sein 24. Länderspiel. Zur gleichen Zeit spielte der BVB bei der SG Castrop und gewann das Freundschaftsspiel mit 6-1. Am letzten Spieltag gab es dann das nächste Endspiel. Im „Spiel um Platz 2“ trafen im heimischen Stadion „Rote Erde“ die Mannschaften des BVB und des 1. FC Köln aufeinander. Am Ende trennte man sich mit 2-2, wodurch die Rheinländer den zweiten Platz sicherten. Dortmund wird mit 36-24 Punkten und 67-48 Toren Dritter. Bester Schütze war Timo Konietzka mit 22 Treffern vor Franz Brungs (14). Franz Brungs hat zusammen mit Gerd Cyliax auch die meisten Spiele (29) bestritten.

Am 22. Mai fand in Hannover das Endspiel um den DFB-Pokal statt. In einem schwachen Finale gewann der BVB durch zwei frühe Treffer von „Aki“ Schmidt und „Emma“ Emmerich mit 2-0. Nach der Führung verflachte die Partie. Die Aachener konnten nicht mehr, die Dortmunder wollten nicht mehr. Am Ende hieß es dann „Hauptsache gewonnen“. Zur Qualität des Spiel sagte Kapitän Schmidt: „Wenn der Bundespräsident (der legendäre Heinrich Lübke) von einem guten Spiel spricht, dann muss es doch wohl auch eins gewesen sein. Im Übrigen war der Ball zu hart und zu leicht und der Rasen kein Teppich.

Am 25.05. ging dann der Transferstreit um Timo Konietzka zwischen dem BVB und TSV 1860 in die heiße Phase. Man traf sich in München zu Verhandlungen. Diese endeten zwar ohne eine Entscheidung, aber die Dortmunder wollten den Topstürmer nicht mehr um jeden Preis behalten. Im Länderspiel in Basel gewannen die Deutschen gegen die Schweiz mit 1-0. Sicherer Rückhalt war erneut Hans Tilkowski. Am 29.05 spielte der BVB in einem Freundschaftsspiel bei TuS Neuenrade und gewann mit 3-1. Im nächsten Testspiel beim Lüner SV gewannen die Borussen ebenfalls mit 3-1. Währenddessen hielt sich Timo Konietzka in München auf. Nicht wegen Vertragsverhandlungen, sondern weil er bei der Einweihung seines Toto-Lotto-Geschäft vor Ort war. Im Transferstreit gab es noch nichts Neues.

Am 6. Juni war die deutsche Nationalmannschaft bei einem Länderspiel in Rio de Janeiro gegen Brasilien vor 180.000 (!) Zuschauern. Die Südamerikaner gewannen das Spiel klar mit 2-0. Die deutsche Elf konnte sich bei Torhüter Tilkowski bedanken, das die Niederlage nicht höher ausfiel. Das Sportmagazin titelte: „Tilkowski war der König von Maracana!

Währendessen machte der BVB drei Testspiele beim FC Basel (4-2-Sieg), gegen Racing Strassburg in Schwenningen (1-3-Niederlage) und beim VfR Mannheim (0-8) bei einer Neuauflage des 49er-Endspiels. Bei diesem Spiel glänzte Konietzka mit vier Treffern. Wie am 15.06. bekannt wird, kommen der Sch*lker Reinhard „Stan“ Libuda und der Offenbacher Siegfried „Siggi“ Held nach Dortmund. Den Verein verlassen wird Franz Brungs in Richtung Nürnberg. Der Verhandlungen über Konietzka sind weiterhin in der Schwebe. Am 28.06. ist es aber endlich so weit: Nach langem Streit gibt der BVB den Stürmer Konietzka frei. Er kann nun nach München wechseln.

Die BVB-Pokalsieger-Mannschaft 1964/65
Die BVB-Pokalsieger-Mannschaft 1964/65

Fazit:

Der BVB verbaute sich eine bessere Platzierung durch eine sehr schwache Hinrunde. Vor allem die unnötigen Niederlagen, wo man trotz Führung am Ende ohne Punkte da stand, sorgten für Unmut an der Strobelallee. Die Rückrunde zeigte aber dann die wahre Borussia und es sah sogar so aus, dass man um die Meisterschaft mitspielen könnte. Am Ende fehlte dann aber wohl durch die vielen Freundschaftsspiele, internationalen Begegnungen und Pokalspiele die Kraft und man belegte nur den dritten Platz.

Im europäischen Messepokal konnte sich der BVB nur über die erste Runde freuen, wo man sich gegen die Franzosen durchsetzen konnte. Eine Runde weiter war dann Endstation beim englischen Klasseteam aus Manchester. Aber vielleicht hat der BVB durch diese Partien gelernt, wie man englische Mannschaften ausschalten kann. Dazu musste man aber noch ein Jahr noch warten.

Am Ende konnte der BVB den ersten DFB-Pokalsieg feiern. Dank einer recht glücklichen Auslosung (nur zwei Bundesligisten hatte der BVB aus dem Weg zu räumen), konnte man im Finale seine Überlegenheit ausspielen und sich erneut für den Europapokal qualifizieren. Was das Wert war, wird man dann in einem Jahr wissen.


Zum Thema:

Erster Traditionsabend der BVB-Fanabteilung

Hallo Borussen,

am kommenden Mittwoch, den 28.09.2005, findet der erste Traditionsabend der BVB-Fanabteilung statt. Thema des Abends sind die Pokalsiege 1965 und 1989. Ab 19 Uhr diskutieren Fans und Spieler der beiden Pokalsiegermannschaften in der Stadiongaststätte der Roten Erde über die Erfolge. Alle Fans von Borussia Dortmund sind natürlich recht herzlich zu dieser kostenlosen Veranstaltung eingeladen. Über euren Besuch würden wir uns freuen!

Mit schwarzgelben Grüßen

Jan Philipp Platenius

AG Tradition

BVB-Fanabteilung

E-Mail: tradition@bvb-fanabteilung.de

Unterstütze uns mit steady