Eua Senf

Gestern im Westen - Schwarz-Weiß kontert und siegt

06.03.2005, 00:00 Uhr von:  Gastautor
Gestern im Westen - Schwarz-Weiß kontert und siegt

Wohl kaum eine andere Zeit im deutschen Fußball besitzt im Ruhrgebiet einen derart legendären Ruf wie die Oberliga West. Was waren das für Spieltage? Welche Ergebnisse und welche Dramatik prägten das Fußball-Geschehen unter den Fördertürmen des Reviers? Vor genau 50 Jahren begann jene Zeit, die später als die ?Fußballjahre des Westens? in die Annalen eingehen sollte. RevierSport will mit dieser Serie die Oberliga West Woche für Woche wieder lebendig machen.

Obwohl Essens Sturmdirigent Kurt Zaro kurz vor dem Anpfiff passen musste, wirkte der Gastgeber hoch motiviert. Bildschön lief der Ball durch die Reihen der quicklebendigen Stürmer. Da hätten schon bis zur 15. Minute Tore am laufenden Band gegen die konfuse Dortmunder Abwehr fallen müssen, aber am Ende fehlte die letzte Konsequenz. In der Läuferreihe machte sich vor allem Burkhardt um den Spielaufbau verdient und die beiden ehemaligen Dortmunder Kasperski und Mikuda sahen ihren besonderen Ehrgeiz darin, ihre früheren Mitspieler aufs Eis zu legen, was ihnen auch gelang. Trotz allem musste sich Schwarz-Weiß zur Halbzeit ärgern: statt das Spiel entschieden zu haben, stand es nur 1:1-Unentschieden. Wie neugeboren kamen die Borussen aus der Kabine. Bereits nach wenigen Minuten ließen die ETB-Anhänger die Ohren hängen. Die BVB-Führung schien nur eine Frage der Zeit. Dann aber fruchtete Trainer Winklers taktische Maßnahme: Er hatte Hasse in der Halbzeit von der Sturmmitte nach rechts beordert und von dort brachte der Schwergewichtler in der 65. Minute einen wuchtigen Flankenball vor das Tor, den Zerres gegen den Pfosten köpfte und anschließend Wulf im Fallen abstaubte. Zehn Minuten später die gleiche Entwicklung: Wieder Hasse über rechts, wieder eine Flanke und wieder ein Zerres-Kopfballl, der diesmal direkt zum 3:1 ins Netz einschlug. Der BVB antwortete sofort durch das zweite Kelbassa-Tor und setzte zu einer imponierenden Schlussoffensive an. Jetzt bewiesen die Borussen wie stark sie sein können. Selbst Schanko stürmte in alter Leidenschaft mit. Einmal landete ein Preißler-Ball sogar noch im Netz, aber vorher hatte der Schiedsrichter Abseits gepfiffen. Die beiden Punkte blieben schließlich am Uhlenkrug, denn in den letzten Minuten war dem ETB seit langer Zeit das Glück wieder holt.

Schwarz-Weiß Essen: Haddasch – Kasperski,Mikuda – Burkhardt, Knoll, Büttner – Zerres,Wulf, Hasse, Keus, Schieth

Borussia Dortmund: Kwiatkowski – Michallek, Schanko – Schlebrowski, Falke, Luckenbach – Sandmann, Preißler, Kelbassa, Peters, Flügel

Tor: 1:0 Hasse (10.), 1:1 Kelbassa (31.), 2:1 Wulf (65.), 3:1 Zerres (75.), 3:2 Kelbassa (79.)

Zuschauer: 10.000

Dieser Artikel stammt aus der RevierSport vom 06.03.2005 und wurde durch RevierSport autorisiert.

Geschrieben von RevierSport

ACHTUNG: Beiträge von Gastautoren müssen nicht die Meinung der Redaktion widerspiegeln, wir sind jedoch der Auffassung, dass auch solche Stimmen hier ein Forum finden sollten.

In der Rubrik „Eua Senf“ veröffentlichen wir in unregelmäßigen Abständen Texte, die uns von unseren Lesern zugesandt wurden.

Dir brennt auch ein Thema unter den Nägeln und Du möchtest einen Text auf schwatzgelb.de veröffentlichen? Dann schick ihn an gastautor@schwatzgelb.de.

Unterstütze uns mit steady