Eua Senf

Preisparadies Portugal? - Ein Erlebnisbericht über Ticketpreise und Fankultur

08.09.2003, 00:00 Uhr von:  Gastautor
Preisparadies Portugal? - Ein Erlebnisbericht über Ticketpreise und Fankultur

Mein diesjähriger Urlaub sollte mich nach Portugal ziehen. Natürlich stand auch Fussball auf dem Plan. Pedro warnte mich schon wegen der hohen Eintrittspreise vor. In Portugal gibt es keine festen Preise, die beispielsweise vor der Saison festgelegt werden. Nein, Preise werden von Spiel zu Spiel neu festgelegt - je nach Gegner und mit Sicherheit auch je nach momentaner finanzieller Lage.

Der Verband hat diese Saison aber den Kartenhöchstpreis für Gästefans auf 60 Euro begrenzt! Dies ist aber keineswegs der endgültige Höchstpreis. Zur Stadioneröffnung in Lissabon verlangte Sporting über 100 Euro Eintritt von den eigenen Fans! Und - unglaublich - die Hütte war trotzdem voll.

Das erste Spiel sollte Academica Coimbra gegen Sporting Lissabon sein, übrigens erstes Spiel der neuen Saison. Im Vorfeld "meldete" uns Pedro schonmal vorsichtshalber für 2 Tickets bei Torcida Verde, Ultragruppierung von Sporting, an. In Coimbra angekommen mussten wir feststellen, dass es keinerlei Möglichkeiten gibt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Stadion zu kommen - sofern man nicht 5 Stunden oder aber eine halbe Stunde vor Spielbeginn da sein wollte. Academica spielt im Estadio Municipal Sergio Conceiçâo, welches sich etwas außerhalb der Stadt befindet. So blieb uns nur das Taxi übrig. Das neue Stadion wird allerdings zentraler und besser erreichbar liegen. Vorort hielten wir nach Kassen ausschau. 3 Stück waren geöffnet - für mich etwas wenig, aber letztendlich wohl doch zuviel.

Der normale Kartenpreis betrug 60 Euro! Vereinsmitglieder von Academica bezahlten deutlich weniger - 20Euro war das glaub ich. Allerdings bestanden die Herren auf den Mitgliedsausweis, den wir natürlich nicht hatten. Da Pedro vorher schon eine SMS bekam, dass wohl auf Torcida Seite auch nicht genug "Billigtickets" vorhanden waren, sah es für den Geldbeutel bis dato recht schlecht aus. Zur Not hätte man das Spiel aber auch vom Hügel neben dem Stadion schauen können, was einige auch taten. Zurück zu den Kartenpreisen: Torcida Verde bekommt, wie auch die anderen 2 Sporting Ultra Gruppierungen Juve Leo und Directivo, von Sporting mehr oder weniger freiwillig subventionierte Karten. Für dieses Spiel gab es deren ca. 100 Stück. 100 Stück für 3 Busse! Die meisten rissen sich die Juve Leo Jungs unter den Nagel, so blieb für Torcida am Ende nicht genug für alle über. Glücklicherweise bekamen wir 2 dieser 20 Euro Billigtickets.

Endlich drinnen erkennte man schon die nächste - nun ja sagen wir mal - Eigenart: Es gibt bei Sporting 3 verschiedene Gruppierungen, wie schon erwähnt. Anstatt dem Motto "Gemeinsam sind wir stark" nachzugehen, wird eher das Gegenteil praktiziert. Jede Gruppierung arbeitet für sich und gegen die anderen. Zum einen erkennbar an der Ticketverteilung, zum anderen akkustisch im Stadion merkbar. Jeder geht seinem Support nach und versucht dabei die anderen zu übertönen. Desweiteren steht man in sicherem Abstand "nebeneinander". Was auf Seiten der Torcida noch erschwerend hinzukommt, sie sind der Gewalt absolut abgeneigt, was in Portugal wohl nicht gern gesehen wird und eigentlich eine Seltenheit ist.

Das Sagen bei Sporting haben die Juve Leo, die - Grüchten zufolge - auch die subventionierten Tickets beim Verein mehr oder weniger erpressen. Im Stadion zwar beim Support lautstark dabei, allerdings wird man von deren Seite selten bis kaum Choreographien o.ä. sehen. Man ist dann eher für das Match danach zuständig. So auch geschehen nach dem Spiel, was Sporting übrigens in letzter Minute 2:1 gewann.

Ne Woche später ging es zum ersten Ligaspiel im neuen Sporting Stadion. Uns wurden wieder verbilligte Tickets versprochen, doch wir wagten dennoch einen Blick auf die Ticketpreise. Die günstigsten Tickets für nicht-Mitglieder gab es für 25 Euro. Für Portugal ein Schnäppchen. Dieses Jahr hat Sporting zum ersten Mal Dauerkarten herausgegeben! Für Vereinsmitglieder nur 80 Euro! Eigentlich ein Traumpreis, allerdings liegen die Mitgliedsbeiträge mit 11 Euro monatlich etwas höher als bei Borussia.

Die Zeit bis Anpfiff wurde immer weniger, die Schlangen an den Kassenhäusschen und vorm Eingang immer länger. Man geht in Portugal wohl erst auf den letzten Drücker Tickets holen, obwohl die Ticketbuden teilweise schon vormittags geöffnet haben. Wir hatten bis 20 Minuten vor Anstoss immer noch keine Tickets. Zuerst mussten Torcida Mitglieder versorgt werden. Das ist ja nur gerecht, allerdings wird man leicht nervös, wenn man auch 15 Minuten vor Anstoss bei Wartezeiten beim Einlass von 20-25min noch kein Ticket hat.

Man kann doch nicht die Choreographie, sofern vorhanden, verpassen!? Doch dann bekamen wir endlich die Tickets - 15 Euro. Waren auch pünktlich im Stadion. Es gab auf Seiten von Directivo eine kleine Choreographie, welche aber von unserem Standpunkt aus nicht lesbar war. Ansonsten nichts. Etwas schade - es war ja das erste Ligaspiel im neuen Stadion.

Auch hier war optisch der Konflikt der 3 Gruppen deutlich. Jeder stand in einem anderen Teil des Stadions. Bei der Vergabe vor der SAison wollte Sporting 2 Gruppen direkt nebeneinander positionieren, wogegen allerdings beide lautstark protestieren. Eigentlich wirklich arm ...

Als das Spiel im Gange war und einige Leute hinter uns merkten, dass wir uns weder setzten noch die Doppelhalter und Fahnen (freiwillig) niederlegen werden, ging die auch in Deutschland bekannte "Setz-dich-hin-ich-seh-nichts" Diskussion los. Obwohl ich der Sprache nicht mächtig bin sehr lustig anzuschauen. Im Endeffekt verzogen sich die Leute auf Sitze weiter oberhalb.

Nächsten Tag ging es zum Zweitligaspiel zurück nach Figueira. Der Heimverein Naval empfing Estoril. Dass das Spiel stattfand, wurde erst 4-5 Tage vorher entschieden. Grund war das letzte Spiel der vergangenen Saison. Naval stand kurz vorm Aufstieg, wurde wohl durch Schiedsrichterentscheidung(en) nicht gerade begünstigt und hat beim portugisieschen Fussballbund EInspruch eingelegt. Was genau vorgefallen ist, konnnten wir nicht mit 100%iger Sicherheit herausfinden. Die einen sagen, das Spiel wurde zu früh abgepfiffen. Die anderen sagen, es wurde erst nach 98 Minuten und Elfmeter für den Gegner abgepfiffen. Nichts genaues wusste man nicht. Fakt nur, dass der Verband gegen Naval entschieden hat, die somit zweitklassig blieben.

Tickets kosteten diesmal 10 Euro für nicht-Mitglieder. Das ist ok. Kamen aber dennoch nur ca.500 Zuschauer ins Stadion. Auf Naval Seite gab es sogar eine kleine Gruppe junger Burschen ("Green Force" , scheinbar ultraorientiert. Durchschnittsalter ca.15. Sie hatten für das Spiel auch 2 Spruchbänder vorbereitet. Was draufstand, weiss ich allerdings nicht.

Auf Estoril Seite waren etwa 50 Fans am Start, was laut Pedro für die 2. Liga in Portugal schon recht viel ist. Die "Green Force" ließ den Support aber bald bleiben, als sie merkten, dass sie wohl eh keine Chance gegen die gegnerischen Fans hatten. Super Einstellung, Jungs! ;)

Ansonsten nichts erwähnenswertes weiter zu berichten von diesem Spiel.

Wer also eine ausführliche Hopping Tour durch Portugal plant, der sollte etwas Geld mitbringen. Bei manchen Verein ist es zwar möglich die Tickets für Mitglieder auch zu bekommen, wenn man keines ist. Dies ist aber nicht der Regelfall.

Vielleicht kommt der Verband auch irgendwann zur Einsicht, dass günstigere und vorher festgelegte Kartenpreise mehr Zuschauer ins Stadion locken (1000 Zuschauer bei einem Erstligaspiel sind keine Seltenheit).

Für die EM nächstes Jahr kann man froh sein, dass die Kartenpreise nicht vom Verband gemacht werden!

Geschrieben von ivonne

ACHTUNG: Beiträge von Gastautoren müssen nicht die Meinung der Redaktion widerspiegeln, wir sind jedoch der Auffassung, dass auch solche Stimmen hier ein Forum finden sollten.

In der Rubrik „Eua Senf“ veröffentlichen wir in unregelmäßigen Abständen Texte, die uns von unseren Lesern zugesandt wurden.

Dir brennt auch ein Thema unter den Nägeln und Du möchtest einen Text auf schwatzgelb.de veröffentlichen? Dann schick ihn an gastautor@schwatzgelb.de.

Unterstütze uns mit steady