Eua Senf

Gastautorenwettbewerb "Warum bin ich eigentlich Borusse?" - Die Platzierten Teil 1

28.03.2003, 00:00 Uhr von:  Gastautor
Gastautorenwettbewerb "Warum bin ich eigentlich Borusse?" - Die Platzierten Teil 1

Nachdem wir Euch den Siegerbeitrag aus unserem Autorenwettbewerb schon vor längerer Zeit vorgestellt haben, stellen wir Euch jetzt in loser Reihenfolge die Beiträge aus dem Autorenwettbwerb vor, die leider nicht gewonnen haben.

Artikel 1: Warum bin ich eigentlich Borusse?

Ich komme aus dem Münsterland, einer konservative Zone auf der geographischen Deutschland- Karte, wo man nur abgelaufene Milch kaufen kann. Das ist ja alles nicht schlimm, aber was musste ich mir noch just letzte Woche anhören: Münsterländer ist doch klar Katholisch, CDU und Schlacke, OH GOTT. Ich habe geschluckt! Ich bin zwar katholisch, doch mit diesen anderen Beleidigungen will ich nichts, aber auch gar nichts zu tun haben. Ich habe in meinen tiefsten Kindejahren mit meinen Nachbarn im Garten Fußball gespielt. Irgendwie fanden die beiden deutlich älteren Jungs von nebenan, dass mir eine schwarzgelbe Kappe sicherlich stehen würde und ich mich auch als Verstärkung des damals im Jahre 1992 schon durchaus großen Kreis der schwarzgelben Fans machen würde. Das diese eigentlich nicht besondere Kappe, die vermutlich nocht nicht einmal ein lizensierter Fanartikel war, der Startschuß für eine wundervolle Liebe wurde, die verbunden war mit Erlebnissen, für die man fast jede Frau stehen lässt, hat in Nachbars Vorgarten noch niemand geahnt. Ich steigerte mich aber als Kindergarten-Dötz immer weiter herein und nachdem ich solange keine Ruhe gegeben hatte, musste mein eigentlich sehr geduldiger Vater meinen Patenonkel zur Rat ziehen und mir eine Fahrt zum Tempel meiner jungen Glückseeligkeit organisieren.

Am 32. Spieltag der Saison 1993/94 war es dann endgültig soweit. Der 7-jährige Tim stand mit Patenonkel und Vater im Block 13, seiner neuen Heimat, seiner großen Liebe, an einem Ort, wo das wahre Leben stattfinden sollte. Das Spiel BVB gegen Eintr. Frankfurt endete 2:0. Tore von Riedle in der 3. Minute und Eigentor Komljenovic in der 68. Minute. Es folgten immer weitere Fahrten und auch die Tatsache, dass mein Vater mich nach jeder Halbzeitpause suchen musste, weil ich Eingang 13 nicht finden konnte, brachte mich nicht von der Borussia und dieser wundervollen, zum Teil gar Orgasmus-artige Anfälle- auslösenden Tribüne weg. Alle Jahre wieder, so sieht es aus, wenn die schwarzgelben Jungs die Schale erringen konnten, spielt sich in Dortmund das selbe Spielchen ab. Alle wollen nach hause fahre und sich der langen Warterei geschlagen geben, nur ich, ich warte (bislang immer mit Erfolg). Das hab ich mit 8 getan und das hab ich mit 16 getan und ich glaube, ich bleib auch als 90-jähriger stehen und warte auf meine Jungs. Eine Mütze löste einen Schneeballeffekt aus, ein Stadionbesuch folgte, sämtliche Meisterfeiern, schweißgebadete Abende, tränenreiche Tage und so weiter und sofort. Ich habe keine Freundin. Ich habe Borussia, eine die verdammt, was draufhat und dass ich die mit einigen Leuten teilen muss, dass macht sie sogar noch geiler. Und morgen, wenn ich wieder rausgehe und von katholischen CDU- Wählern umgeben bin, die mich aufgrund meines Schals und meiner Gesinnung anpöbeln und ihren Kindern verbieten, sich mit mir zu unterhalten, dann weiß ich, ich bin Borusse und das ist gut so! Und auch wenn ich irgendwann aus irgendwelchen Gründen auch mal CDU wähle, der blaue Virus des Schrebergartenvereins aus Herne, er kriegt mich nicht! Nie!

geschrieben von Tim Schlotmann, Oelde

Artikel 2:

Ich wurde Borussenfan als ich in der 2. Klasse war und ein Freund von mir in jedem Sportunterricht ein Schwarzgelbes Trikot trug. Ich fand das Trikot so schön und fragte ihn von welchem Verein es wäre und er erzählte mir das er Dortmund fan sei und dieses Trikot von Borussia Dortmund sei. Ich beschloß Dortmund fan zu werden und guckte absofort jedes Spiel der Dortmunder in ran bei der zusammenfassung! Ich war nach kurzer zeit so bessesen und kaufte mir fast jeden tag fußballbildchen am kiosk und freute mich wenn ein Dortmunder Spieler dabei war. In meinem ersten Fanjahr wurde Dortmund direkt meister und in dem jahr darauf sogar Champions League Sieger. Dieses Spiel werde ich nie vergessen, es war vielleicht sogar der schönste und aufregendste Moment in meinem Leben. Ich wollte schon immer zu einem Spiel der Dortmunder und nach einem halben Jahr nach diesem riesen Erfolg ging dieser Traum in erfüllung und ich fuhr mit meiner Familie nach Gladbach um die einzig ware Borussia nämlich die aus Dortmund anzufeuern!

Leider ging das Spiel mit 5:1 verloren, und ich war ziemlich enttäuscht, trotzdem war es eine schöne Erfahrung die ich unbedingt auch einmal im Westfalenstadion machen wollte. Also fuhr ich mit meinem Vater nach Dortmund um das Spiel gegen Leverkusen zu sehen. Wir standen auf der Südtribüne und es war ein unglaubliches Gefühl mit so vielen Menschen, die Borussia anzufeuern. Aber auch dieses Spiel ging mit 3:1 verloren und ich fuhr wieder enttäuscht mit meinem Vater nach Hause. Irgendwann klappte es aber dann doch mit dem Sieg und ich war sehr froh! Ich versuche jetzt schon seit einigen Jahren eine Dauerkarte zu bekommen aber da die Fans die schon eine dauerkarte haben sie ohne Probleme behalten können und das wohl auch die meisten machen bin ich leider noch nicht zu einer dauerkarte gekommen. Trotzdem versuche ich zu jemem Heimspiel der Borussia zu kommen und meine Mannschaft anzufeuern. Ich werde für immer ein Borusse bleiben und verspreche auch in schlechten zeiten die Borussia zu unterstützen! Einmal Borusse, immer Borusse!

geschrieben von Clemens Dies

Artikel 3:

Hallo! Ich war nicht immer Borussia Fan. Ich habe mich früher gar nicht für Fussball interessiert .Erst als die Borussia zum ersten mal Deutscher Meister wurde(1994) bin ich richtig auf die Seite der Borussia gewechselt. Da ich selber in Dortmund wohne bin ich durch die großartigen Fans dazu inspiriert worden doch zur Borussia zu gehen. Seitdem geh ich regelmässig zu Spielen des BVB. Ich fahre sogar regelmäßig zu den Auswärtsspielen mit. Und seitdem ich Borusse bin kann ich mir gar keinen anderen Verein mehr vorstellen!!

geschrieben von amariss

Artikel 4:

Warum ich ein Borussia Dortmund Fan geworden bin ist einfach zu beantworten. Ich bin in dieser schönen Stadt geboren ! Da schlägt das Herz für den heimischen Verein wenn alles normal läuft ;- ) Allerdings schlummerte diese Leidenschaft die ersten 10 Jahre meines Lebens unerkannt in mir. Bis eines Tages mein Opa zu mir sagte : " Komm Junge, lass uns smal zu Borussia gehen ". Gesagt getan. Ein Spiel gegen den 1.FC Köln sollte es sein. Und obwohl Dortmund das Spiel sang und klanglos das Spiel verlor ( damals spielte ein gewisser Flemming Pouvlsen noch in Köln ! ) war ich hin und weg von der damaligen Atmospähre und von da an gab es kaum ein Heimspiel ohne mich und meinen Opa ! 11 Jahre lang gingen wir mit unsern Dauerkarten in der Hand jedes Heimspiel ins Westfalenstadion und unterstützen unsere Borussia. Haben böse Schlappen aber auch tolle Erfolge gesehen und gefeiert ! Leider hat mein Opa nun vergessen ( krankheitsbedingt ) wer und was überhaupt Borussia Dortmund ist aber ich werde nie vergessen wer mir diesen Verein ans Herz gelegt hat !

geschrieben von Gregor Heidenreich

Artikel 5: Ich bin Borusse weil...

Ich bin eigentlich so lang ich denken kann Fan der Dortmunder Borussia. Genauer gesagt seit dem Zeitpunkt als meine Mutter meinen Stiefvater kennen lernte (so ca. vor 20 Jahren). Ich weiss gar nicht ob es sich um eine Trotzreaktion handelte... ;-) Nein Spass beiseite. Mein Stiefvater ist nämlich (zu meiner Schande) "Vollblutschlacker". Ich schäm mich ja auch... Wie ihr Euch sicher vorstellen könnt, war da Familienkrach meist vorprogrammiert. Aber gerade das spornte mich noch mehr an.

Daher hatte ich leider aber auch nie jemanden, der mit mir (war ja noch etwas jünger) von Essen nach Dortmund fuhr. Aber dann kam die Zeit, in der man Freunde für diesen Verein begeistern konnte. Mit denen ist man dann schön mit dem Zug nach Dortmund gepilgert. Ich habe das Gefühl die "Sucht " wird immer schlimmer. Nichts liebe ich mehr, als meinen Stiefvater anzurufen, sobald die ollen Scha*ker zurückliegen und wir mal wieder (hoffentlich!) gewonnen haben. Bei jedem Tor klingelt sein Telefon heiss und manchmal reden wir tagelang kein Wort mehr miteinander.

Vor jedem Spiel der Borussia bin ich extrem angespannt. Ich stimme mich den ganzen Morgen lautstark mit Borussialiedern ein, so daß unsere Nachbarn meine Frau häufig fragen: " Ah, ist heut wieder Fussball?" :-)) Dann wird erstmal ausgiebig das Auto geschmückt und dann geht es (natürlich mit einer Borussia-CD) ab auf die A 42. Dabei kann ich dann gleich noch das GEsindel ärgern, da ich mit wehenden Schals und "hupenderweise" gut gelaunt an Ihrer Ausfahrt entlang düse. Ach übrigens- mein schönstes Hochzeitsgeschenk (22-02-02) war das alle meine Dortmunder Freunde da waren und ich zu späterer Stunde, den Anzug gegen ein neues Borussentrikot tauschen konnte. Fühlt man sich halt viel wohler drin (Ihr versteht das sicher!). Nunja, die Oma fand das nicht ganz so prickelnd, aber das Schönste war wieder einmal meinen Stiefvater damit zu nerven. Nicht das Ihr denkt es sei alles wirklich Trotz. Ich kenne keinen Verein, der geilere (vor allen Dingen treuere) Fans hätte. Dieses Gefühl von Zusammenhalt, Freundschaft, friedlicher Stimmung und und und macht mich einfach glücklich. Ich bin wirklich nicht sentimental aber die meisten Tränen in meinem Leben habe ich auf der Südtribüne vergossen. Meist vor Freude natürlich. Ich finde es auch selbstverständlich, dass man auch in Zeiten, in denen es etwas schwieriger ist hinter seiner Mannschaft steht. Das ich wahrer Borusse bin erkennt man vielleicht auch daran, das ich die Geburt unseres noch kommenden Babies genau in die Sommerpause gelegt habe ;-) Das schafft nicht jeder! ;-)

Nachdem ich meine Frau auch für Borussia begeistern konnte, versteht sie mich nun sogar auch ein wenig! Für sie würde ich natürlich auch gerne die Karten gewinnen, damit sie an unserem ersten Hochzeitstag wenigstens halbwegs in meiner Nähe ist.

Für mich sind es nicht nur die großen Siege, die mir die Treue zum Verein verschaffen! Es ist ein Lebensgefühl! Und zwar ein verdammt geiles! :-) Ich kann nicht verstehen, wie sich manche Leute im Stadion aufführen und sich verwöhnen lassen wollen. Ab 70 Jahren kann man ja etwas ruhiger werden, aber vorher? Niemals! Wer sich verwöhnen lassen will, soll sich neben seiner D-Box auf die Couch setzen und uns in Ruhe lassen!

geschrieben von trm

Die nächsten Beiträge werden wir in ca. 3 bis 4 Wochen veröffentlichen.

ACHTUNG: Beiträge von Gastautoren müssen nicht die Meinung der Redaktion widerspiegeln, wir sind jedoch der Auffassung, dass auch solche Stimmen hier ein Forum finden sollten.

In der Rubrik „Eua Senf“ veröffentlichen wir in unregelmäßigen Abständen Texte, die uns von unseren Lesern zugesandt wurden.

Dir brennt auch ein Thema unter den Nägeln und Du möchtest einen Text auf schwatzgelb.de veröffentlichen? Dann schick ihn an gastautor@schwatzgelb.de.

Unterstütze uns mit steady