Serie

(Borussias) Jugend auf dem Vormarsch!? - Teil 2

01.01.2001, 13:00 Uhr von:  Redaktion

In der Bundesliga und speziell beim BVB erfährt der Fußballnachwuchs zur Zeit eine ganz besondere Wertschätzung. Darum soll es auch in unserer neuen Serie gehen. Borussias Amateure werden von schwatzgelb.de unter die Lupe genommen und ihre Chancen ins Profiteam aufzurücken bewertet. Der erste Spieler in dieser Serie trägt passenderweise auch die Nummer 1 auf dem Rücken und hofft in Zukunft vielleicht irgendwann einmal den Platz von Jens Lehmann einnehmen zu können.

Matthias KleinstreiberName: Matthias Kleinstreiber

Position: Torwart

Im Verein seit: 1992

Alter (Geburtsdatum): 25 Jahre (09.12.1975)

Seit 1992, als er im Alter von 14 Jahren aus Erfurt zum BVB wechselte, hütete Matthias Kleinstreiber in diversen Jugendmannschaften der Borussia das Tor. Mittlerweile ist er zum sicheren Rückhalt für die BVB-Amateure in der Regionalliga Nord geworden. Dabei plagte ihn anfangs noch starkes Heimweh und seine Zeit in Dortmund schien schon beendet, bevor sie so richtig begonnen hatte. Nur der Überzeugungskraft des damaligen Jugend-Koordinators Michael Skibbe war es zu verdanken, dass der junge Thüringer dem BVB erhalten blieb. Und das war für beide Seiten sicherlich nur von Vorteil. Denn 4 Deutsche Junioren-Titel in Folge waren die Belohnung. Dem B-Junioren-Titel von 1993, folgten gleich deren 3 mit den A-Junioren von 1994 bis 1996. Träume in die Fußstapfen von Top-Torhütern wie Eike Immel oder Stefan Klos treten zu können, die ebenfalls aus der Jugendschule des BVB hervorgegangen sind, schienen durchaus berechtigt. In den folgenden Jahren konnte er sportlich jedoch nur noch selten auf sich aufmerksam machen. So zum Beispiel bei einem internationalen Jugendturnier, in dessen Finale der BVB auf Ajax Amsterdam traf. Die jungen Borussen gewannen das Turnier und großen Anteil daran hatte ebenjener Matthias Kleinstreiber, indem er 2 Elfmeter vom jetzigen Barca-Star Patrick Kluivert parieren konnte. Anschließend gewann man jedoch den Eindruck, dass Kleinstreiber fast nur noch durch diese Anekdote von sich Reden machte.

Beim BVB aber wusste man natürlich genau, was man an ihm hatte und er trainierte fortan als 3. Torhüter bei den Profis mit. Dort sollte er durch die Zusammenarbeit mit derartig guten Lehrern wie Stefan Klos oder "Toni" Schumacher an höhere Aufgaben herangeführt werden. Die nötige Spielpraxis sollten ihm hingegen weiterhin Einsätze in Borussias Amateurteam verschaffen. Als sicherer Rückhalt trug er dort im letzten Jahr zur sensationellen Regionalliga-Qualifikation bei und auch in der Anfangsphase der laufenden Saison bot er überzeugende Leistungen. Doch dann gehörte er ebenfalls zu einem der vielen BVB-Torhüter, die von großem Verletzungspech betroffen waren. Eine langwierige Knieverletzung zwang ihn im Folgenden zum Zuschauen. Und sein Fehlen verdeutlichte auch prompt seinen Wert für die Mannschaft. Denn bei allem Talent und Engagement seines Vertreters Alexander Kuschmann, verlor die Defensive doch erheblich an Stabilität. In der Rückrunde verspricht man sich von seiner Rückkehr beim fast schon aussichtslosen Unterfangen Klassenerhalt eine ganze Menge! Und was verspricht sich Matthias Kleinstreiber selbst von seiner Zukunft?

schwatzgelb.de-Prognose:

Matthias KleinstreiberEine seiner größten Stärken ist sprichwörtlich augenscheinlich: Mit 1.88 m Körpergröße besitzt er für einen Torhüter absolutes Gardemaß. Darüber hinaus gilt er als unheimlich nervenstark, ruhig und sehr sachlich. Trotzdem organisiert er seine Vorderleute hervorragend und ist zudem äußerst reaktionsschnell.

Eine eindeutige Schwäche besitzt er höchstens beim Herauslaufen. Bei vielen Stärken und nur kaum vorhandenen Schwächen scheint der Weg in eine Profi-Karriere doch eigentlich frei! Und dennoch besitzt er ein fast unüberwindbares Problem. Nämlich eine starke Konkurrenz, die ihm ein Vorbeikommen nur sehr, sehr schwer möglich macht. Somit hat er beim BVB trotz seines großen Potentials nur geringe Aussichten, sich im Profibereich zu etablieren. Höchstens als zweiter Torhüter hätte er auf lange Sicht eine Chance. Eine Mannschaft, die ihn dringend als Nummer 1 braucht, gibt es beim BVB allerdings mit dem Amateurteam. Ob sich aber solch ein talentierter Spieler damit auch zukünftig zufrieden geben kann...

Geschrieben von Sebi, 25.01.2001

Unterstütze uns mit steady