Serie

(Borussias) Jugend auf dem Vormarsch!? - Teil 1

01.01.2001, 13:00 Uhr von:  Redaktion

Groß war der Aufschrei des Entsetzens bei sogenannten und wirklichen Fachexperten nach dem kläglichen Ausscheiden der deutschen ,,Rumpelfüßler“ bei der Euro 2000. Gnadenlos überfuhr man alle Mitglieder der DFB-Auswahl, samt Trainer Erich Ribbeck, mit beißender Kritik. Einen eiskalten Schauer ließen Einem folglich erst Recht die Zukunftsprognosen über den Rücken laufen. Weit und breit nämlich erspähte man keinen Hoffnungsschimmer. Vor allem, weil die für eine dringend erforderliche Blutauffrischung geeigneten Nachwuchsspieler nicht vorhanden zu sein schienen.

Die zurückliegende Hinrunde der Saison 2000/2001 sorgte dafür, dass selbst die größten Skeptiker wieder entschieden mehr Hoffnung schöpften. Zum einen war da Rudi Völler, der neue Hoffnungsträger des deutschen Fußballs. Mit einer leicht verjüngten Mannschaft (u.a. Zickler, Ballack, Deisler oder Rehmer) führte er die Nationalelf wieder zurück in die richtige Spur und beispielsweise auch zum historischen Sieg gegen die Engländer im Wembley-Stadion. Nicht weniger stark aber veranlassen auch die zahlreichen Youngster, die sich in der ersten Halbserie ins Rampenlicht spielten, zu neuer Hoffnung.

Christian Timm - Erfolg erst nach dem WechselWen begeisterten sie nicht: Die Kehls, die Timms oder Kloses? Ex-Borusse Christian Timm konnte zum Beispiel seinen Arbeitgeber nach überragender Hinserie beinahe frei auswählen. Er entschied sich letztlich für die gute Entwicklungsperspektive beim 1.FC Köln und somit beispielsweise gegen ein Engagement bei den Bayern, die heftigst um seine Dienste gebuhlt hatten. Fast noch stärker machte Miroslav Klose von sich Reden. In den Monaten November und Dezember schoss er nämlich den 1.FC Kaiserslautern im Alleingang zurück an die Bundesligaspitze sowie ins Achtelfinale des UEFA-Pokals.

Die Jugend auf dem Vormarsch! Das galt aber auch insbesondere für Borussia Dortmund. In einer langsam aber sicher ohnehin verjüngten Mannschaft, machten vor allem Emmanuel Krontiris und noch mehr Christoph Metzelder auf sich aufmerksam. Der aus Berlin zum BVB gewechselte Krontiris kam zwar nur 3 Mal zum Einsatz, konnte aber angesichts seiner erst 17 Jahre vollauf überzeugen und machte Lust auf mehr. Gar einen Stammplatz hatte der vom Regionalligisten Preußen Münster gekommene Christoph Metzelder inne. Und wäre er im Spiel gegen Hertha BSC Berlin nicht durch eine langfristige Verletzung zurückgeworfen worden, hätte er vermutlich als DER Shootingstar der Hinrunde gegolten. Vor seiner Verletzung hatte der zu Saisonbeginn erst 19-jährige Abwehrspieler die BVB-Fans mit tadellosen Leistungen geradezu entzückt. Wenigen Spielen, in denen er Lehrgeld bezahlen musste (HSV, B*y*rn), stand eine Reihe von erstaunlich vielen überzeugenden Spielen gegenüber. Dabei überraschte er nicht nur durch exzellentes Stellungsspiel, Zweikampfstärke und Ballsicherheit, sondern vor allem auch durch eine Abgeklärtheit, die ansonsten eher erfahrenen Spielern zugeschrieben worden wäre.

Christoph Metzelder gegen KuffourExemplarisch dafür war das erste Saisonspiel gegen Hansa Rostock. Aufgrund von Verletzungssorgen warf Matthias Sammer den eigentlich für das Amateurteam vorgesehenen Neuzugang ins kalte Wasser des Haifischbeckens Bundesliga! Erstaunlich wie er sich dort ohne Lampenfieber gegen den ausgefuchsten Agali behauptete und diesem keinen Stich ließ. Es bleibt nur zu hoffen, dass er nach der langen Pause, bedingt durch die Verletzung und die Winterpause, wieder an die große Form der Vorrunde anknüpfen kann. Doch selbst wenn nicht ganz überraschende Anlaufschwierigkeiten die Geschwindigkeit seines Aufstiegs vorerst etwas abbremsen sollten, steht fest, dass Leuten wie Christoph Metzelder die Zukunft gehört und er seinen Weg machen wird!

Christoph Metzelder beim Hertha-SpielErkannt hat dies auch Borussia Dortmund und allen voran Matthias Sammer, wie nicht zuletzt die Verpflichtung von Tomas Rosicky zeigt. Und tatsächlich war die Durchlässigkeit vom Jugend- und Amateurbereich nach oben zu den Profis in den letzten Jahren noch nie so groß wie zur Zeit. Somit stellt sich natürlich die Frage, welche Spieler sich begründete Hoffnungen machen dürfen, sich ihren Traum von einer Zukunft in Borussias Stammelf erfüllen zu können. Die aussichtsreichsten dieser Kandidaten stellt schwatzgelb.de in den nächsten Wochen vor und beurteilt ganz konkret ihre Chancen den Aufstieg zu realisieren.

geschrieben von Sebi, 18.01.2001

Unterstütze uns mit steady