Fußball offline

Unser ganzes Leben – Ein Buch über Fans – mit Fans, von Fans?

01.06.2013, 19:33 Uhr von:  Redaktion

Unser ganzes Leben

Hatten Vereinsbücher früher immer den Verein und seine Spieler im Fokus, nimmt in letzter Zeit die Literatur über die Fans zu. Dieser Trend ist wohl dem Umstand geschuldet, dass die Fans in Deutschland eine immer offensivere und aktivere Rolle im großen Zirkus Fußball einnehmen. Nun gibt es auch ein solches Buch, dass sich ausschließlich mit dem BVB oder vielmehr seinen Fans beschäftigt. Während schon allerlei Personen in Jubelstürme ob des Buches „Unser ganzes Leben“ ausbrachen, folgt hier nun eine Rezension, die den 336 Seiten starken Wälzer auf Herz und Nieren prüft.

Doch zuallererst: wie schreibt man ein Buch über Fans und vor allem wer schreibt das Buch? Von externen Autoren, über Sammelbänden unterschiedlicher Autoren bis zum Fanbuch geschrieben von Fans kennt der Markt mittlerweile alles.

hochkantBei „Unser ganzes Leben“ liegt ein Mischversuch vor. Die beiden Autoren Gregor Schnittker und Ulrich Hesse sind beide bekennende BVB Fans und gleichzeitig Journalisten. Wie es dazu kam, erklären die beiden Autoren auch direkt im Vorwort. Für manch einen liest sich das Ganze dann auch ein bisschen wie eine Rechtfertigung, warum das Buch nicht von Fans geschrieben wurde, die tiefer in der Szene stecken. Diese Ausführungen sind offensichtlich dem mehr als genialen „Kinder der Westkurve“ geschuldet, dass vor wenigen Monaten erschienen ist und wohl zur Zeit der Maßstab ist, an dem sich Fanbücher messen lassen müssen.

Hesse und Schnittker versuchen die Distanz durch reichlich O-Töne zu überbrücken. So kommen eine ganze Reihe von Fans aus allen Generationen zu Wort. Das ist einerseits super interessant, anderseits arg gewöhnungsbedürftig für den Lesefluss. Gerade in der ferneren Vergangenheit ist dieser Stil sehr passend und gibt Einblicke in eine Zeit, die den meisten kaum bekannt sein dürfte. Zusätzlich wurden damals kaum das Fansein dokumentiert und so hat man nur noch die Aussagen der noch lebenden Anhänger des BV Borussia. Je länger man dagegen in dem Buch schmökert, desto anstrengender kann dieser Stil werden, wenn man ihn nicht so mag. Das Buch in einigen wenigen Blöcken durchzulesen, ist so einfach nicht.

Gegliedert ist das Buch grob in Zeitepochen. Dabei werden dann besondere Themen in den Vordergrund gerückt. So kommt es hin und wieder zu Dopplungen und kleinen Vor- und Rücksprüngen in der zeitlichen Linie, die zuweilen den einen oder anderen Leser stören könnten. Inhaltlich liefert das Buch grundsolide Arbeit ab, es fehlt aber leider hin und wieder der tieferer Einblick in die Themen. Durch die O-Töne kommen zwar viele der wichtigen Akteure zu Wort, man hat aber dennoch hin und wieder das Gefühl, es wird nur an der Oberfläche gekratzt. Dies ist sicherlich ein Nachteil der Distanz zur Szene, die die Autoren haben. Das ist dann der Maßstab den auch „Kinder der Westkurve“ gelegt hat, auch wenn die Themen sich mit den dunklen Seiten der Fankultur beschäftigen. Hier lässt das Buch auf jeden Fall Inhalt liegen.

BilderseiteBlättert man hingegen nur ziellos durch das Buch und liest die Themen, die einen gerade interessieren, kann es durchaus Spaß machen. Dafür sorgt natürlich auch die unheimlich gelungene Bebilderung. Es gibt alles, was man erwarten kann. Ob Fotos, Aufnäher, Zeitungsartikel, es ist alles vorhanden und gewährt dem Leser teilweise einen recht privaten Einblick auf die Protagonisten. Ein weiterer Pluspunkt ist, dass die Autoren trotz ihrer etwas distanzierteren Position zu einigen Themen mit ihrer persönlichen Meinung nicht hinterm Berg halten und so dann auch mehr oder weniger direkt Meinung und Stellung beziehen. Das ist nicht selbstverständlich und macht das ganze Werk dadurch wieder angenehm subjektiv. Es erinnert daran, dass wir alle Fans sind, die nach ihren persönlichen Umständen ihre Liebe zur Borussia leben. Ein weiterer Pluspunkt ist Aktualität, die Autoren müssen quasi bis Drucklegung noch daran gearbeitet haben. So hat es die Malaga Choreo noch ins Buch geschafft, leider fehlt dann aber der Höhepunkt des aktuellen Jahres mit dem Champions League Finale – doch das ist für ein Buch Jammern auf hohen Niveau.

Doch was bleibt nach 331 Seiten? Für Personen, die sich für die Fans dieses einzigartigen Vereins interessieren, ist das Buch ein Pflichtkauf. Es gibt kaum einen besseren Grund, rund 30 € anzulegen. Man hält ein bis jetzt einzigartiges Werk in den Händen, dass man immer wieder gerne zur Hand nimmt und durchblättern mag. Der Leser wird auf eine Reise mitgenommen und lernt Schlachtenbummler, Hooligans, Kuttenträger, kritische Fans und Ultras kennen – alle haben ihren Platz bei Borussia und finden ihn auch im Buch.

Die angesprochenen Kritikpunkte kann man dabei auch gut verschmerzen und so gibt es auch noch Raum für weitere Bücher und Fortsetzungen. Denn eins sollte klar sein, es sind weiß Gott noch nicht alle Geschichten aufgeschrieben, die man über die Fans von Borussia Dortmund erzählen müsste. Doch „Unser ganzes Leben“ ist ein gelungener Start bei dieser hoffentlich ewig währenden Aufgabe.

Erwerben kann man das Buch in der Buchhandlung um die Ecke oder unter diesem Link.

Titel: Unser ganzes Leben

Autoren: Ulrich Hesse, Gregor Schnittker

Verlag: Die Werkstatt

Seiten: 336

ISBN: 978-3-7307-0014-3

mrg, 01.06.2013

[[$facebook]]

Uns sind freundlicherweise fünf Exemplare von "Unser ganzes Leben" zur Verfügung gestellt worden, die wir gerne an unsere Leser weiterreichen würden. Ganz ohne Gegenleistung gibt es das gute Stück aber nicht. Kennt ihr einen BVB Fan, der eigentlich unbedingt in diesem Buch vorkommen müsste, weil er eine ganz besondere Verbindung zum BVB hat, er besonders viel für den Ballspielverein getan hat oder der einfach ein so skurriler Typ ist, dass die Welt von ihm erfahren muss? Dann schreibt uns einen kleinen Text über diesen BVB Fan. Die besten Texte und die lustigsten Anekdoten oder die verrücktesten BVB-Fans werden von uns in gewohnt neutral-willkürlicher Art ausgewählt und mit einem Exemplar von "Unser ganzes Leben" prämiert. Selbstverständlich planen wir auch eine Veröffentlichung der Siegertexte auf sg.de im Verlauf der langen Sommerpause.

Bitte schickt Eure Texte bis zum 09.06. an fangeschichten@schwatzgelb.de

Unterstütze uns mit steady