Spielbericht Profis

Ein Traum wird wahr ? wir sind Meister.

01.05.2011, 21:43 Uhr von:  Redaktion

Deutscher Meister BVBWer hätte das für Möglich gehalten? Wer hätte 2004 gedacht, dass wir in so naher Zukunft noch einmal so etwas zu feiern haben? Das mit einer Mannschaft, die einen einfach Stolz macht. Die typische Söldner Mentalität scheint es nicht mehr zu geben.

Zugegeben, auch in dieser Woche herrschte die schon fast normal gewordene Aufregung. Was ist wenn wir verlieren und Leverkusen den Abstand auf 2 Punkte verkürzt? Dreht Leverkusen den Spieß von 2002 dieses Jahr vielleicht einfach um? Nein, Vizekusen scheint sich nicht umsonst die Rechte auf diesen Namen gesichert zu haben.

Es sollte ein rundum perfekter Tag werden. Leverkusen musste zeitgleich zu unserem Spiel gegen den 1. FC Nürnberg auswärts zum Derby in Köln ran. In Köln gab es unter der Woche viel Unruhe, von den Drohungen bis hin zum Rücktritt, des bei den Fans so beliebten Trainers. Aber der Effekt war da, Köln konnte den Negativlauf stoppen und einen riesen Schritt in Richtung Klassenerhalt machen.

Unsere Borussia konnte bei entsprechendem Ergebnis im Müngersdorfer Stadion vorzeitig den 7. Titel der Vereinsgeschichte einfahren.

Lewandowski spielte auf der gewohnten Position im MittelfeldUm Punkt 15:30 Uhr war das Spiel freigegeben, man merkte früh, dass unsere Mannschaft versuchte die Kontrolle zu übernehmen und den Ball gut laufen zu lassen. Allerdings merkte man auch, dass durchaus Aufregung mit im Spiel war – wer will es ihnen verübeln. Die Stimmung im Stadion war hingegen Anfangs stark. Es war zu spüren, Dortmund will die drei Punkte, Dortmund will die Schale. Auch die Nürnberger starten motiviert in die Begegnung, war man doch gewillt, eine Dortmunder Meisterschaft am heutigen Samstag zu versauen. Gerade am Anfang hinterließ der Gästeblock einen der besseren Eindrücke in der Saison.

In der 12. Minute dann ein erster starker Konter, ein Befreiungsschlag landet bei Lewandowski, über Schmelzer gelangt der Ball zu Großkreutz, dessen Schuss aus knapp 18 Metern Torentfernung vom Keeper der Nürnberger weggefaustet werden konnte. 14 Minuten später dann die erste heikle Situation. Lewandowski findet mit einem guten Pass in die Lücke Barrios, der dann aber mit dem herausstürmenden Nürnberger Keeper zusammenprallt. Gelbe Karte Barrios, auch wenn dieser nur die Absicht hatte zum Ball zu gehen, Schäfer musste behandelt werden, konnte jedoch weiterspielen. Dennoch kochten nun die Gemüter wieder über. Ein gellendes Pfeifkonzert begleitet von nun die Aktionen der Franken und verwandelten das Stadion in einen Hexenkessel.

Torjubel zum 1-0Um kurz nach 16.00 Uhr war es dann aber soweit, Götze mit einem schönen Schuss, Schäfer kann den Ball nicht festhalten, Barrios staubt ab, 1:0 für Borussia. Zu diesem Zeitpunkt war Borussia Deutscher Meister und das Stadion explodierte ein erstes Mal. Von diesem Zeitpunkt an, merkte man unseren Jungs an, dass die Nervosität abgeschüttelt war und wir fanden immer mehr zu unserem Spiel. In der 37. Spielminute war es dann Piszczek der von einem verunglückten Nürnberger Rettungsversuch profitierte, seine Flanke landet bei Barrios, der jedoch den Kopfball frei vorm Tor, wenige Zentimeter am Tor vorbei ins Aus köpfte. Kurz vor der Halbzeit war es dann soweit, Mats Hummels mit einem langen Ball auf Lewandowski, der gewinnt das Duell gegen den etwas zu spät kommenden Pinola, und lupft das Leder über Schäfer vorbei ins Tor zum 2:0.

Somit war es angerichtet, im Stadion war man sich einig, hier brennt heute nichts mehr an. 45 Minuten war man entfernt von der vorzeitigen Meisterschaft, von der Sensation, von der riesen Überraschung. Jedoch durfte Leverkusen nicht beim 1. Fußballclub Köln gewinnen.

Nürnberg enttäuschte in der 1. Hälfte. Das Team von Dieter Hecking kam immer wieder nur durch Freistöße aus dem Halbfeld oder gar von Höhe der Mittellinie, die allesamt von Bayern Talent Mehmet Ekici ausgeführt wurden vor das Tor von Roman Weidenfeller. Nürnberg wechselte zur zweiten Halbzeit, brachte für den enttäuschenden Robert Mak, den bei uns im Gespräch stehenden Ilkay Gündogan.

Piszczek im KopfballduellDennoch passiert nicht viel, Nürnberg wurde nicht wirklich offensiver. Die Franken bemühten sich und der BVB verwaltet die Führung. Eigler vergibt dann noch in der 56. Minute die Riesenchance zum Ausgleich freistehend vor Weidenfeller. Einen besseren Eindruck hinterließen die Nürnberger Fans, die redlich gegen die aufkommende Euphorie ansangen und so den Clubb weiter ordentlich repräsentierten.

In der 67. Minute kam dann der neue Zwischenstand, vom Spiel aus Köln. Es sollte tatsächlich unser Tag werden, 1:0 für den FC durch Novakovic. Das Stadion stand Kopf, es gab kein Halten mehr. Dies spiegelte sich auch auf dem Platz wieder, Jürgen Klopp wirkte immer wieder beruhigend auf unsere Spieler ein. Als unser Stadionsprecher Norbert Dickel in der 82. Minute dann durchsagte, dass Köln auf 2:0 erhöht habe, war es für die Meisten klar, wir werden heute Deutscher Meister! Leverkusen hätte bei einem Sieg von uns ebenfalls einen Sieg benötigt, um das Titelrennen weiterhin offen zu gestalten.

Dem war aber nicht so, als in der 89' Minute dann auch noch Publikumsliebling Leonardo Dede eingewechselt wurde und der in seiner ersten Aktion direkt zum Torschuss kam, explodierte das Stadion, pure Freude, absolut Losgelöst, man merkte, wie viel Anspannung von allen Personen abfiel.

Jubel vor der SüdtribüneNach Abpfiff war es dann soweit, wir sind Deutscher Meister 2011. Es wurde sich dran gehalten, auf einen Platzsturm bis zum letzten Heimspiel zu verzichten, da wir gegen Frankfurt schließlich unseren Rasen auch noch benötigen. Dennoch sammelten die Trophäenjäger einiges an Rasen zusammen und auch das Tornetz muss nun erneuert werden. So kamen die Spieler losgelöst zum feiern zu den Fans vor die Südtribüne. Es gab immer wieder Bierduschen für Trainer und Sportmanager. Kevin Großkreutz bekam endlich die Meistermatte in freundlicher Mithilfe von Filipe Santana ab. Und so feierten Mannschaft, Offizielle und Fans noch etwa eine Stunde nach Abpfiff im Stadion, bis es dann langsam Richtung Kneipe, in die Innenstadt oder sonst wo hin ging. Der Jubel kannte keine Grenzen!

Danke Jungs für eine überragende Saison, danke Jungs für die Freude, die ihr unzähligen Fans bereitet habt. Das macht Lust auf die nächste Saison, in der Champions League!

Die Fotostrecke zum Heimsieg gegen Nürnberg gibt es in Kürze auf unserer BVB-Fotoseite foto.schwatzgelb.de unter diesem Link.

Die Meistervideos findet Ihr hier.

TM, 01.05.2011

Unterstütze uns mit steady