Spielbericht Jugend

Eitel Sonnenschein bei der BVB U17

06.11.2011, 21:45 Uhr von:  Redaktion

Eitel Sonnenschein herrschte nach dem klaren Sieg in BrackelDie 120 Zuschauer, die bei traumhaftem Novemberwetter den Weg nach Brackel gefunden hatten, um dem Spiel der U17 gegen die Jung-Zebras beizuwohnen, dürften Ihr Kommen, sofern sie zu dem Team um Spielführer Joao Ndungo Pedro hielten, nicht bereut haben.

Hannes Wolf und auch sein Gegenüber Christoph Klöpper hatten Ihre Mannschaften offensiv eingestellt, sodass es direkt nach dem Anpfiff des gut leitenden Schiedsrichters Weinert zu Offensivaktionen auf beiden Seiten kam.

Da Borussia bei ihren Offensivaktionen etwas entschlossener wirkte, war es nur folgerichtig, dass Hendrik Brauer bereits in der 16. Minute das Tor zum 1:0 erzielte.

Zehn Minuten später war das Spiel dann eigentlich auch schon entschieden, als Thomas Specht einen kapitalen Abwehrfehler des MSV ausnutzte und den Ball zum 2:0 in die Maschen setzte.

Die Zuschauer haben Ihr kommen nicht bereutDass der MSV trotz der schnellen Gegentore noch lange nicht aufgesteckt hatte, zeigte sich kurz nach dem 2:0, als der MSV bereits in Höhe des Strafraums angriff oder „presste" wie es so schön im Fußballdeutsch unserer Tage heißt, und die BVB-Abwehr derart in Verlegenheit geriet, dass die Borussia-Abwehr sich nur mit einem hohen Ball in die Mitte zu helfen wusste. Dieser wurde dann jedoch so gefährlich, dass Keeper Tim Siegemeyer alle Mühe hatte zu verhindern, dass der Ball die Linie passierte und der MSV, der eigentlich schon geschlagen war, wieder zu neuem Leben erweckt wurde.

Kurz vor der Halbzeit geriet dann der Schiedsrichter bei dieser bisher äußerst fair geführten Partie in den Blickpunkt. Was war passiert? Nico Knystock hatte seinem Gegenspieler, dem Duisburger Nicolas Serra, mit einer Kampfsport ähnlichen Einlage ins Gesicht getreten und damit riskiert, dass dieser sich schwerer verletzt. Was so alles im Gesicht passieren kann, haben die Borussen ja an diesem Wochenende schon zur Genüge gesehen. Und ebenso wie für den Ellenbogencheck durch den Griechen Kyrgiakos gab es auch für diese Einlage keinerlei Strafe, wobei sich niemand hätte beschweren dürfen, wenn es hier mindestens eine gelbe Karte gegeben hätte.

Endgültige Entscheidung binnen drei Minuten

Aufmerksame Beobachter Ihrer MannschaftskameradenNach dem Seitenwechsel kam der MSV etwas druckvoller aus der Kabine und erspielte sich in den ersten Minuten des zweiten Durchgangs ein leichtes Übergewicht, konnte daraus aber im Gegensatz zu den Borussen im ersten Durchgang kein Kapital schlagen.

Anders die U17 des BVB. Es waren keine zehn Minuten gespielt, als Ogun Gümüstas mit einem langen Ball auf die Reise geschickt wurde, den Ball geschickt behauptete und sicher zum 3:0 für den BVB verwandelte.

Said Benkarit war es dann nur drei Minuten später, der ein sehenswertes Dribbling zum 4:0 abschloss und damit den Sack endgültig zumachte.

Das war auch das Signal für Hannes Wolf, der in der 55. Minute dreimal wechselte. Serdar Bingöl, David Hüsing und Jeremy Dudziak kamen für Felix Böhmer, Burat Camoglu und Yannick Wollert.

Nach diesen Wechsel musste sich natürlich erstmal neu sortiert werden und dies versuchte der MSV zu nutzen, doch mehr als ein Lattentreffer kam für die Zebras nicht heraus. Minuten danach wurde noch einmal gewechselt und Sven Köhler kam für Thomas Specht. Und obwohl das Spiel längst entschieden war, war es doch schön zu sehen, dass weiterhin Fußball gespielt wurde. Weder versuchte der MSV, nur noch weitere Gegentore zu verhindern noch wollte der BVB das Ergebnis nur noch verwalten. Beide Mannschaften spielten weiterhin nach vorne, doch weder sollte dem MSV der Ehrentreffer gelingen noch dem BVB ein weiterer Treffer, sodass dieses Spiel mit 4:0 zu Ende ging und die Jungs mit Applaus verabschiedet wurden und strahlend in die Kabinen gingen.

Strahlten um die Wette: Hannes Wolf und sein AssistentDer Applaus wäre wohl noch etwas größer geworden, wäre zu dieser Zeit schon bekannt gewesen, dass die Jungs des 1. FC Köln über ein Unentschieden bei den Blauen nicht hinausgekommen waren und die Tabellenführung somit auf drei Punkte ausgebaut werden konnte.

Nicht ganz so gut erging es der U19, die ihr Spitzenspiel mit 4:3 bei Borussia Mönchengladbach verlor und auf Platz drei zurückgefallen ist.

Statistik

Aufstellung: Tim Siegemeyer – Nico Knystock – Felix Böhmer – Hendrik Brauer - Joao Ndungo Pedro – Niels Lennard Dietz – Said Benkarit - Burat Camoglu – Yannik Wollert – Thomas Specht - Ogun Gümüstas

Wechsel: Serdar Bingöl, David Hüsing, Jeremy Dudziak für Felix Böhmer, Burat Camoglu , Yannick Wollert (55. Spielminute), Sven Köhler für Thomas Specht (61.)

Trainer: Hannes Wolf

Schiedsrichter: Schiedsrichter: Marcel Weinert (Tus Wettbergen), Assistenten: Mario Bernhardt (TS Wienhausen), Enno Thiele (TuS Hohne / Spechtshorn)

Zuschauer: 120

kha, 06.11.2011


Unterstütze uns mit steady