Spieler im Fokus

Blick voraus

22.06.2010, 22:59 Uhr von:  Redaktion

Logos unsere möglichen GegnerEs sind zwar noch gut drei Monate bis zu den EuropaLeague Playoffs aber in allen Ligen stehen die Teilnehmer der EuropaLeague fest und das animiert doch gerade dazu, sich schon mal mit möglichen Gegner zu beschäftigen.

Ein großes Rätsel

Wer könnte also unser Playoff Gegner sein? Natürlich schlagbar soll er sein, aber auch, zumindest ein klein wenig, reizvoll. Da Borussia, dank der Ergebnisse in den anderen Ligen, mittlerweile eine Platz im UEFA Ranking erreicht hat, der dazu geführt in der Auslosung gesetzt zu sein, bleiben die ganz großen Brocken schon mal aus. Also schauen wir auf ungesetzten Teilnehmer an den Playoffs und gehen wir davon aus, das in den vorherigen Qualifikationsrunden alle, vermeintlich besser platzierten, Mannschaften weiterkommen.

Wenn man sich also die Teilnehmer so anschaut, sieht man oben so Mannschaften wie Roter Stern Belgrad, Grasshopers Zürich, Rapid Wien. Zwar nicht gesetzt, aber immerhin, laut Punktestand, immer noch so stark, das sie ein Stolperstein für die Mannschaft werden könnte. Schauen wir also weiter nach unten. IF Elsborg, Utrecht, Sturm Graz, die Schotten von Dundee United und Bohemian FC aus Irland. Das wäre doch was. Im Ranking ganz unten (drittletzter) und auch noch kurfristig zu erreichen. Und Dublin ist ja auch nicht gerade die unintersanteste Stadt. Einziges Problem: Das Stadion Bohemians fasst nur 8000 Zuschauer und da es international nur 5% der Karten für Gäste gibt, würde das bedeuten, das maximal 400 Karten für Borussen zur Verfügung stehen würden. Dafür gibt es aber quasi die Garantie auf das weiterkommen in die Gruppenphase.

Und in der Gruppenphase? Wer darf es sein? Für die Gruppenphase würde Borussia in den Topf 4 eingeteilt, der also quasi schon eine schwere Gruppe garantiert. Wenn bei der Auslosung alles schief geht, wird Borussia also in Gruppe gelost, die mit dem FC Liverpool, dem OSC Lille und Sampdoria Genua (um mal die mometan höchststehenden Mannschaften jedes Topfes zu nennen) besetzt wäre. Das wäre eine absolute Horrorgruppe für unsere Borussia. Doch was wäre denn eine interessante (sportlich und von den Zielen her) Gruppe?

Aus Topf 1 wäre das wohl Sporting Lissabon. Sportlich an einem guten Tag sicher zu schlagen und im Herbst oder Winter in den Süden Europas, in die Wärme. Sicher interessant.

Der FC Brügge wäre wohl aus Topf 2 ein interessanter Gegner. Leicht und schnell zu erreichen und sportlich machbar, zumal da ja gegen Brügge noch was gut zu machen ist. Einziger Haken: In Belgien und auch in den Niederlanden sind Gästefans nicht gerade Willkommen.

Letzer Gegner einer möglichen EuropaLeague Gruppe sollte Aston Villa sein. Ein interessanter Gegner (immerhin Europapokalsieger 1982) von der Insel, der nicht gleich völlig unschlagbar scheint. Und, einmal sollten auch die Jungs, die so oft für Borussia von der Insel nach Dortmund fahren, ein Heimspiel haben.

Sicherlich ist bei den Namen noch viel Spekulation dabei, da ja auch noch nicht alle Ligen abgeschlossen haben, aber völlig unaktraktiv ist die Gruppe nicht.

kha

Es gibt keine Horrorgruppe.

Wie lange haben wir jetzt gewartet ? Wer hat die Jahre gezählt ? Gefühlt war es eine Ewigkeit. Lediglich unterbrochen durch das kurze Gastspiel gegen Udinese Calcio.

Was muss ich da lesen ? Im ominösen Topf 4 verbirgt sich eine Horrorgruppe ? Dort könnten der FC Liverpool, OSC Lille und unsere alten Freunde von Sampdoria Genua warten. Da sag ich nur: Gern – her damit. Das ist ja Europa wie aus dem Bilderbuch.

Nein, abseits aller Konstellationen und Gruppen. Wir sind in Europa wieder dabei. Und ganz ehrlich – in den Play-Offs und der Gruppenphase kann ich auf Holland und Belgien ganz gut verzichten. Nach den Erlebnissen in Brügge, Amsterdam und Rotterdam zieht es mich nicht sonderlich zu unseren unmittelbaren Nachbarn. Eindhoven, Rotterdam, Alkmaar oder Brügge können ruhig noch etwas warten.

Erst einmal wäre es unglaublich wichtig die Play-Offs zu überstehen. Dann käme die weitaus lukrativere Gruppenphase. In dieser Gruppenphase dürfen es dann schon attraktive Gegner sein. Bei drei richtig attraktiven Heimspielen dürfte man sicherlich um die 180.000 Zuschauer begrüßen (nehmen wir dafür ruhig Liverpool, Lille, Genua, Neapel oder Juventus Turin). Eine sportlich attraktive Gruppe würde einen Batzen Geld in die klammen Kassen spülen.

Vor einer Sache darf man auch als Borussia Dortmund-Anhänger die Augen nicht verschließen. Auch in der Gruppenphase füllt sich das Stadion nur bei den ganz großen Namen. Das haben andere Stadien und Bundesligisten wie Hamburg und Bremen in den letzten Jahren deutlich gezeigt. Könnte Borussia tatsächlich das Viertelfinale der Europa League erreichen, hätte der Fan in der nächsten Spielzeit bereits sieben Heimspiele mehr. Das ist für viele Besucher finanziell und zeitlich kaum noch zu stemmen. (bei eher unglücklichen Terminen zwischen 19:00 Uhr – 21:05 Uhr unter der Woche)

Genug der Jammerei. Um die anstehenden Probleme kümmern wir uns dann zeitnah. Jetzt überwiegt erst einmal die Freude. Europa, wir kommen. Sollen sie in Italien, Frankreich und England ruhig von einer Horrorgruppe reden, wenn sie den Namen Borussia Dortmund in den Tageszeitungen lesen.

Rolf

Ein durchgemischter Haufen - Was ist drin?

„Erste Runde Udine“ kann man knicken, den HSV (trotz Petric), Liberec, Kerkrade und Genk (nicht zu verwechseln mit Gent) sowieso. Valencia freut sich über die Teilnahme an der Champions League. Was und vor allem wer bleibt da eigentlich noch?

Schaut man sich die Starterliste der Qualifikation für die Europa League 2010/2011 an, blickt man auf einen bunten und gut durchgemischten Haufen: Exoten wie FC TE Zalaegerszeg (Ungarn) und FC Differdange 03 (Luxemburg), „Kracher“ wie Liverpool und Juve und eben die Borussia aus Dortmund. Jawohl, jene Borussia, die in der letzten Saison vollkommen verdient den herbeigesehnten Sprung ins internationale Geschäft geschafft hat. An dieser Stelle könnte der Text mit einem „Geil, Europa!“ enden.

Aber werfen wir doch einmal einen Blick darauf, wohin und unter welchen Umständen es die schwatzgelbe Anhängerschaft in der kommenden Saison ziehen könnte. Der BVB steigt in Runde vier, den so genannten „Playoffs“, in die Quali ein. Dies ist die letzte Runde vor der Gruppenphase. Wenn man davon ausgeht, dass sich bis zum Beginn dieser Runde alle Favoriten in der EL und in den parallel laufenden CL-Qualifikationsrunden durchsetzen, dann belegt die Borussia nach dem UEFA-Koeffizienten (14,841 Punkte) hier den vorletzten Platz der gesetzten Teams. Als nicht gesetzte Mannschaft könnten allerdings in den Playoffs Vereine wie der FC Liverpool, Juventus Turin (vorausgesetzt, die beiden stolpern nicht schon eine Runde früher gegen Clubs wie Rabotnicki Skopje oder NK Maribor), Manchester City oder der FC Porto den Weg in die Gruppenphase erschweren.

Um eine möglichst sichere Quali zu gewährleisten, ist aber zu wünschen, dass der BVB im Kreis der gesetzten Teams bleibt. So umgeht man vorerst solchen „Hammer“-Teams. Förderlich wäre die ein oder andere Überraschung in den vorherigen Runden und die Tatsache, dass kein „gescheiterter“ CL-Aspirant mit hohem Koeffizienten nachrückt und uns so verdrängt. Auch wenn es sicherlich famos wäre, den Scheich-Club aus Manchester bereits vor der Gruppenphase rauszukegeln und bei den Citizens kurzerhand alle Ambitionen auf den Kopf zu stellen.

Raum für Spekulationen lässt da schon eher die Gruppenphase. Dortmund wird aller Voraussicht nach im vierten und letzten Lostopf landen, daran ist kaum noch zu rütteln. Die letzten großen Europa-Touren unserer Borussia liegen nun schon ein paar Jahre zurück und so bleibt den Fans jüngerer Generationen oft nichts anderes übrig, als den „alten Herren“ zu lauschen, wenn sie von großen Heldentaten schwärmen. Wer den Spieß aber mal umdrehen will, der würde sich über ZSKA Moskau (Topf 1) als Gruppengegner sicherlich freuen. Dort gastierte der BVB noch nie. Und 2.000 Kilometer Entfernung versprechen, egal ob per Bus, Flugzeug oder Auto, auf jeden Fall eine außergewöhnliche Anreise. An dieser Stelle eine kleine Entwarnung: Weder gegen ZSKA, noch gegen Lokomotive Moskau (Topf 3) herrscht Gefahr, einen auf ehemaligen Blauen mit lustigem Bärtchen zu treffen. Der kickt lieber bei FK Dynamo und kann sich weder mit seinem Verein, noch mit der Nationalmannschaft auf internationaler Bühne beweisen. Aber das ist eine andere Geschichte…

Für vergleichsweise kurze und unbeschwerliche Anreisen stehen Teams wie AZ Alkmaar, PSV Eindhoven (beide Topf 1) oder der FC Brügge (Topf 2). Mit dem letztgenannten Team haben wir übrigens noch mehrere Rechnungen offen. Noch nie gelang es dem BVB, über die Belgier die nächste Runde eines internationalen Wettbewerbs zu erreichen. Besonders in Erinnerung dürfte noch das Ausscheiden in der CL-Quali aus dem Jahr 2003 sein. Es war der bisher letzte Auftritt der Borussia in der Königsklasse.

Nostalgikern wird beim Klang solcher Namen wie FC Liverpool, Juventus Turin (beide Topf 1) und AJ Auxerre (Topf 3) , sofern die Franzosen das Ticket für die Champions League nicht lösen können, das Wasser im Mund zusammenlaufen. Erinnern sie doch an große, schwatzgelbe Triumphzüge von 1966 und 1997.

Was wir allerdings auch nicht außer Acht lassen dürfen ist die Tatsache, dass das Gästekontingent bei internationalen Spielen nur bei fünf Prozent liegt. Gegner wie AEK Athen (70.030) , Sporting Lissabon (52.000) und FC Porto (50.948 Plätze) verbreiten weniger Angst um eine Eintrittskarte als Dinamo Bukarest (15.300), Maccabi Haifa (14.000) oder gar Unirea Urcizeni (7.000).

Zum Schluss lohnt sich noch ein besonderer Blick auf den zweiten Lostopf, denn dort befindet sich mit Celtic Glasgow ein Verein, dessen grün-weiße Farben man nicht selten auch an der Strobelallee erblickt. Von Fanfreundschaft, so oft man auch von ihr hört und liest, kann man heute leider nicht mehr sprechen, der Kontakt wird nur noch von wenigen Seiten gepflegt. Eine Reise in den Celtic Park wäre mit Sicherheit ein wunderbares Los und villeicht gelingt es ja noch einmal, alte Verbindungen wieder aufleben zu lassen.

MalteS

kha/Rolf/MalteS, 22.06.2010

Unterstütze uns mit steady