Spielbericht Jugend

Verrücktes Spitzenspiel endet 4:4

12.12.2010, 20:28 Uhr von:  Redaktion

Es war ein Auf und Ab der Gefühle für unsere B-Junioren gegen den Gast vom 1.FC Köln im absoluten Spitzenspiel der Bundesliga West. Beim Duell Erster gegen Zweiter holte man zunächst einen 0:2-Rückstand auf, ging sogar in Führung, ehe kurz vor Schluss schon wieder alles verloren schien. Durch das Unentschieden hielt man den Rückstand auf den rheinischen Tabellenführer konstant und hofft nun, in der Rückrunde sich den ersten Platz und die damit verbundene Qualifikation für die Endrunde noch zu sichern.

Es spielte eben "nur" die B-Jugend heute und nicht die A-Jugend, was sich sowohl im Preisniveau beim Eintritt (3 statt 4 Euro bzw. 2 statt 2,50 Euro für ermäßigte Karten), sondern auch im genauen Spielort und dem Zuschauerzuspruch äußerte. Es wurde nicht auf dem Rasenplatz, sondern auf einem hinteren Kunstrasenplatz gespielt, wo die Sichtmöglichkeit noch mehr eingeschränkt war und selbst wenige Zuschauer so ein volles Haus garantieren konnten. Prominentester Gast unter den Zuschauern war sicherlich Michael Meier, der inzwischen wahrscheinlich seinen beiden letzten Vereinen nur noch bei einem Jugendspiel zugucken kann, ohne massiv angefeindet zu werden. Oder ist er jetzt Manager der Kölner B-Junioren, um dort ein bestelltes Feld für die Zukunft zu hinterlassen?

BVB zunächst unterlegen

Was im Gegensatz zur A-Jugend massiv auffiel, war, dass neben der veränderten Spielzeit (zwei Halbzeiten über 40 Minuten) die Spieler noch einen Tick motivierter waren, was sich auch in oftmals sehr riskanten Grätschen im eigenen Strafraum manifestierte. Gleichzeitig waren aber wesentlich weniger Fouls zu verzeichnen, während das technische Niveau naturgemäß in dieser Altersklasse noch etwas schwächer ausgeprägt ist. Viele Fehlpässe im Aufbauspiel kennzeichneten vor allem die BVB-Offensive.
So eröffnete den Torreigen auch der Gast durch ein herrliches Freistoßtor von Vojno Jesic. Seine Familie am Spielfeldrand freute sich darüber so sehr, als ob damit bereits neue Immobilien an der Adriaküste verbunden wären. Kurze Zeit später ein für den Jugendfußball unglaublich schöner Konter auf Seiten der Kölner, nachdem ein BVB-Freistoß abgewehrt wurde. Ban, dem beim Stande von 0:0 noch ein Kopfballtor wegen Abseits aberkannt wurde, vollendete eiskalt. Glücklicherweise verkürzte BVB-Innenverteidiger Zeugner eine Minute vor dem Pausentee und hielt das Spiel somit offen. Die erste Hälfte war der Gast jedoch in allen Belangen klar überlegen. Stärkster Akteur der Gäste war dabei der Sohn des Ex-Profis Patrick Weiser. Sein Herr-der-Ringe-Gedächtnisvorname: Mitchell-Elijah.

Den Beginn der zweiten Halbzeit prägte dann der Kölner Torwart, Typ Schulhofopfer. Erst heulte er sich beim Gang zum Platz beim Schiri aus, dass der doch mal darauf achten solle, wie der BVB-Stürmer die ganze Zeit beleidigen würde, um kurz nach Wiederbeginn bei einem Rückpass Schells auszurutschen. Der Ball trudelte unaufhaltsam Richtung Tor und es stand Unentschieden. Der BVB mit jetzt deutlichem Oberwasser, was vier Minuten später sogar zur erstmaligen Führung durch Torjäger Duksch führte. Doch wiederum nur drei Minuten später spielte Jugend-Nationaltorwart Wilmes den vorgezogenen Weihnachtsmann, als er einen Schuss Bergs aus über 30 Metern unterschätzte. Der Ball senkte sich in den Winkel und es stand 3:3. Es war insgesamt nicht der beste Tag von Wilmes, der aufgrund seiner extrovertierten Art in der ersten Hälfte auch einen deftigen Anpfiff von der Trainerbank erhielt.

Duksch sorgt für Endstand

Jetzt gab es noch mal eine eher ruhige Phase, ehe kurz vor Ende die Partie letztmals richtig Fahrt aufnahm. Zunächst vergab Duksch zwei richtig gute Möglichkeiten, ehe "Vinnie" Borgelt auf rechtsaußen im Strafraum den durchgebrochenen Jesic nur noch per Foul stoppen konnte. Schnellhardt verwandelte den fälligen Elfmeter eiskalt und eine bittere Niederlage zeichnete sich ab. Doch Duksch wäre nicht Duksch in dieser für ihn so überragenden Saison, wenn er nicht zumindest noch einmal gefährlich vor dem gegnerischen Gehäuse auftauchen würde. So verlängerte zwei Minuten vor dem Ende Günter eine Ecke, die es nur dank des Schiris gab, weil der Linienrichter total gepennt hat in einer offensichtlichen Situation, genau auf Duksch. Der wundert sich wahrscheinlich jetzt noch über so viel Freiheiten zwei Meter vor dem gegnerischen Tor, jedenfalls ließ er sich diese Chance nicht entgehen. Der Endstand war perfekt. In einem echten Spitzenspiel trennten sich beide Mannschaften letztlich leistungsgerecht mit 4:4.

Wie geht es jetzt weiter? Am kommende Sonntag, den 19.12. (!), spielen unsere B-Junioren um 11 Uhr am Trainingszentrum gegen die Blauen (!!). Danach ist erst einmal Winterpause. In dieser befinden sich bereits die abstiegsgefährdeten A-Junioren, die erst im Februar wieder antreten müssen und unbedingt die notwendigen Punkte gegen den Abstieg sammeln müssen. Es darf schließlich nicht sein, dass die höchste Jugendmannschaft eines Bundesliga-Spitzenreiters nur noch zweitklassig ist und dabei dann gegen so illustre Mannschaften wie SC Neheim, TuS Hordel, VfL Theesen oder Preußen Espelkamp antreten müsste.

Statistik

BVB (4-1-3-2): Wilmes - Borgelt, Günter, Zeugner, Deelen - Greshake - Dytko, Stenzel (65. Beutler), Albert (71. Knystock) - Duksch, Benkarit (79. Weber)

Tore: 0:1 Jesic (31.), 0:2 Ban (36.), 1:2 Zeugner (39.), 2:2 Schell (42., Eigentor), 3:2 Duksch (46.), 3:3 Berg (49.), 3:4 Schnellhardt (76., Foulelfmeter), 4:4 Duksch (78.)

Chancen: 7:8

Ecken: 4:2

Gelbe Karten für den BVB: Albert, Stenzel

Zuschauer: 80

MalteD, 12.12.2010


Unterstütze uns mit steady