schwatzgelb.de
Zu schwatzgelb.com wechseln

Warmlaufen - 24.07.2009

Eine Reise ins Ungewisse

Die Amas sind dabeiZwei Wochen vor Beginn der Bundesliga-Saison startet die Dritte Liga in ihr zweites Jahr. Endlich mit dabei sind auch unsere Amateure, die nach dem Meistertitel in der Regionalliga West nun auch deutschlandweit für positive Überraschungen sorgen wollen. Vor dem Auftakt bei Wacker Burghausen am Samstag stellt schwatzgelb.de die neue sportliche Heimat von Borussia II vor.

Die sportliche Konkurrenz:

In einer Hinsicht sind sich die Beteiligten sicher: Die im vergangenen Sommer erfolgte Zusammenlegung der beiden Regionalligen Nord und Süd zur eingleisigen Dritten Liga hat das spielerische Niveau unterhalb der Bundesligen deutlich verbessert. Insbesondere die Mannschaften aus der ehemaligen Nordgruppe, der auch unsere Amateure zuletzt angehört hatten, haben dabei die sportlichen Glanzpunkte gesetzt. Hinter dem souveränen Meister Union Berlin qualifizierten sich auch Fortuna Düsseldorf und der SC Paderborn für die Zweite Die Rote Erde erwartet den ein oder anderen ToppvereinBundesliga. Durch ihren Aufstieg gehen der Spielklasse nicht nur relativ attraktive Mannschaften verloren, es fehlt ebenfalls ein echter Top-Favorit. Die Zweitligaabsteiger aus Osnabrück, Ingolstadt und Wiesbaden haben zum Teil drastische Umbrüche hinter sich und auch die weiteren Spitzenteams der letzten Saison sind sicher keine Übermannschaften. Der Vorjahresvierte aus Unterhaching geht wie immer mit einem relativ schmalen Etat in die neue Saison, bei den Amateuren der Bayern wird sich Mehmet Scholl als neuer Coach erst noch beweisen müssen und für den Sechsten aus Emden hatte der DFB ein besonderes Bonbon parat: Einen halb freiwilligen, halb erzwungenen Rückzug in die Niedersachsenliga, weil das dortige Stadion den Ansprüchen der Boygroup von der Otto-Fleck-Schneise nicht genügte. Das erste Bauernopfer eines völlig überzogenen Maßnahmenkatalogs für die Dritte Liga. 

Nutznießer des Emdener Rückzugs ist unser kommender Gegner aus Oberbayern. Für Wacker Burghausen, das als Achtzehnter der vergangenen Saison sportlich bereits abgestiegen war, geht es wie wohl ebenfalls für unsere Amateure in der kommenden Spielzeit nur um den Auch Auswärts immer dabeiKlassenerhalt. Finanziell jedenfalls ist die Lage auch bei Wacker nicht rosig und nach den Wochen der Ungewissheit zum Saisonende haben viele Stammspieler wie der frühere Dortmunder David Solga (zu Dynamo Dresden) den Club verlassen. Ein Auswärtsdreier ist da durchaus drin und würde auch die Vorfreude auf das erste Heimspiel am kommenden Dienstag gegen Braunschweig nochmal steigen lassen. Wer die weiteren Konkurrenten im Abstiegskampf sind, ist dagegen relativ schwer einzuschätzen. Geht man nach der Abschlusstabelle des letzten Jahres, dürften neben dem 1. FC Heidenheim (Meister der Regionalliga Süd) auch Carl Zeiss Jena, Jahn Regensburg und der Wuppertaler SV kleinere Brötchen backen. Schwer einzuschätzen sind neben den Traditionsmannschaften Eintracht Braunschweig, Dynamo Dresden und Kickers Offenbach auch die anderen Zweitvertretungen von Bundesligisten aus München, Stuttgart und Bremen. Der dritte Aufsteiger, Holstein Kiel, machte dagegen bereits schon zu Regionalligazeiten durch teure Investitionen auf sich aufmerksam und sollte unter dem früheren Berliner Trainer Falko Götz in der Lage sein, die Klasse souverän zu halten.

Die neue Mannschaft:

Hannes Wolf ist neuWie bei den Amateuren der Borussia üblich, bedeutet die Sommerpause immer auch einen drastischen Umbruch im Kader. Externe Neuzugänge sind neben Co-Trainer Hannes Wolf, der zuvor als Spielertrainer beim Westfalenligisten aus Aplerbeck tätig war und nun Ingo Preuß ersetzt, nur zwei Mittelfeldspieler: der ehemalige Blaue Nedim Hasanbegovic und der Rückkehrer Christian Eggert, der es beim FSV Frankfurt nur zu einem Einsatz in der Zweiten Bundesliga brachte. Auffällig (und wohl der starken, wenn auch ungekrönten letzten Saison geschuldet) ist in diesem Jahr die Anzahl der früheren A-Jugendlichen, die neu zur Mannschaft stoßen. Neben Johannes Focher, Julian Koch und Daniel Ginczek, die bereits in der vergangenen Saison einen erheblichen Anteil an der Regionalliga-Meisterschaft hatten und nun fest zum Kader der Amas gehören, sollen auch Fabian Götze, Kai-Bastian Evers, Marc Hornschuh, Lasse Sobiech, Tim Treude und Marcel Kandziora die Mannschaft verstärken, auch wenn zunächst wohl keiner der Jungs zum Stamm in der Dritten Liga zählen wird.  

Auf der anderen Seite haben drei Stammspieler aus der vergangenen Saison den Verein verlassen. Wiedersehen werden wir in der neuen Spielzeit Damir Vrancic und Nico Hillenbrand, wenn auch in anderen Farben: Der frühere Mainzer Vrancic verstärkt Eintracht Braunschweig, während Hillenbrand zurück in seine badische Heimat gewechselt ist und nun wieder für den SV Sandhausen aufläuft. Den Sprung in die Zweite Bundesliga hat Defensivspieler Daniel Gordon geschafft, der bei Rot-Weiß Oberhausen angeheuert hat.

Die Attraktivität der Liga:

Hasanbegovic kam aus GEMag die Zusammenlegung der beiden Regionalligen auch in sportlicher Hinsicht funktioniert haben: Was die neuen Gegner der Amateure aus dem Süden der Republik angeht, bleibt das Zungeschnalzen aus. Klar, ein Auswärtsspiel am Bieberer Berg in Offenbach hat schon was, aber darüber hinaus hat dieser Teil der Liga nicht viel zu bieten. Die Stadien in Sandhausen, Heidenheim und Ingolstadt klingen nicht spannender als ein Besuch auf dem Bauernhof in Verl, nur bei letzterem ist man wenigstens zum Tatort wieder zuhause. Aber wie wir DFB und DFL kennen, bleiben uns die meisten Auswärtsspiele der Amateure wohl sowieso bereits deswegen erspart, weil sie zeitgleich zu Partien der Profis stattfinden.  
 
Doch nicht nur aus Sicht der Fans bedeutet der Abgang der klangvollen Namen von Union Berlin, Fortuna Düsseldorf oder den Stuttgarter Kickers einen herben Verlust, auch in wirtschaftlicher Hinsicht täten den Clubs ein paar klangvollere Namen sicher gut. Die prominente Berichterstattung von den Samstagsspielen in der Sportschau darf nicht darüber hinweg täuschen, dass die finanzielle Lage vieler Clubs, wie am Beispiel Emdens gesehen, nicht gerade rosig ist. So hält der Fernsehtopf für jeden Drittligisten gerade einmal 800.000 Euro bereit, wenig mehr als ein Fünftel dessen, was ein Zweitligist bekommt. Von dieser Finanzspritze ausgenommen sind die Zweitvertretungen der Bundesligisten, ein Zugeständnis an die Amateurclubs bei der Einrichtung der neuen Spielklasse. Nicht nur deshalb ist die Dritte Liga wirtschaftlich ein Zuschussgeschäft für den BVB: Abendspiele Kalle Eggert kam aus Frankfurt zurücknach dem Spätsommer können aufgrund der zu schwachen Flutlichtanlage nicht in der Roten Erde stattfinden, sondern werden im Westfalenstadion ausgetragen, was erhebliche Mehrkosten für den Verein bedeutet.

Zu hoffen bleibt, dass die Rote Erde auch in der Mitte der Saison so gut frequentiert wird wie in den letzten Wochen der Saison 2008/09, selbst wenn die Profis zeitgleich spielen und der Gegner nicht aus Braunschweig oder Dresden kommt. Verdient hätten es die Jungs.

Die Aufstellungen am Samstag:

Wacker Burghausen: Riemann - C. Burkhard, Kresin, Gorka, Kokocinski - C. Holzer, Hertl - Traut, Nebihi, Brucia - El Haj Ali
Borussia II: Höttecke - Koch, Hünemeier, M. Großkreutz, Vrzogic - Piossek, Eggert, Boztepe, Öztekin - Kullmann, Hille

Scherben, 24.07.09


Du möchtest schwatzgelb.de unterstützen?

Schwatzgelb.de ist kostenlos und werbefrei. Wir finanzieren unsere ehrenamtliche Arbeit über unsere Shops. Schaut doch mal rein!