Buchrezension

Ein Anruf, der alles veränderte

15.07.2020, 17:08 Uhr von:  DocKay
Lesezeit: ca. 6 Minuten
Ein Anruf, der alles veränderte
Jugendliche auf Abstand an einem Sonntag in der Dortmunder Nordstadt

Das Buch „Gewinner“ erzählt Dortmunder Fußballgeschichten von kleinen Helden mit großen Zielen.

Borussia verbindet Generationen, Männer und Frauen, alle Nationen. Dieser Grundsatz lag der Idee des Autors Uwe Schedlbauer zugrunde, als er den Entschluss fasste, ein Buch über Kinder und Jugendliche zu schreiben. Kinder und Jugendliche, die im Wesentlichen zwei Dinge verbinden. Zum einen ihr Hobby „Fußball“ und zum anderen die Liebe zum BVB. Unterstützt wurde er dabei von der BVB-Jugendabteilung und dem Verein „Planerladen e.V.“, der sich in der Dortmunder Nordstadt für bessere Wohn- und Lebensbedingungen aller Bewohner engagiert. Insgesamt 18 Kinder und Jugendliche setzten sich zur Hälfte aus Kindern der Treffpunkte Juki (offene Jugend- und Kindereinrichtung des Planerladens) und KEZZ (Kinder- und Teens-Treff) und zur Hälfte aus Spielern der verschiedensten BVB-Nachwuchsteams zusammen. 18 Geschichten, wie sie unterschiedlicher nicht sein könnten, spiegeln sehr schnell auch den sozialen Hintergrund wider.

So wird der Titel des Buches „Gewinner“ von den Initiatoren auch dahingehend interpretiert, dass es die Jugendlichen geschafft haben erstmals in ihrem Leben eine Geschichte zu erzählen, die in einem Buch veröffentlicht wurde. Ihre eigene Geschichte, die sie selbst, aber auch ihre Familien und Freunde, mit Stolz erfüllen. Finanziell unterstützt wurde dieses Projekt von der Bechtle GmbH (IT-Systemhaus in Dortmund). Ziel dieses Projektes war es, junge Menschen zu motivieren, wieder mehr zu lesen und zu schreiben. „Beim Fußball gibt es keine Sprachbarrieren, denn Fußball ist unsere Sprache“, bemerkt Cacper Pawlak, der in Polen zur Welt kam und mit fünf Jahren in die Dortmunder Nordstadt zog. Sein Berufswunsch ist Polizist. Seit 2015 spielt er in der Juki-Fußballmannschaft und in der GBR-Fußballmannschaft (Gertrud-Bäumer-Realschule), bevorzugt in der Abwehr.

Lucy
Lucy
© Quelle: Blundus Media Verlag

Lucy Kraus (12, geb. in der Dortmunder Nordstadt) erzählt von den Spannungen im familiären Bereich. Sie ist ohne Vater aufgewachsen und spricht davon, dass es schön ist, eine starke Mutter an der Seite zu haben. Sie klingt schon sehr erwachsen, wenn sie sagt: „Durch den Fußball vergesse ich alle meine Sorgen und denke nur an das Hier und Jetzt…Auch wenn ich das einzige Mädchen bin, werde ich gut behandelt… Später möchte ich einmal Fußballspielerin werden und alle von meinem Können überzeugen.“ Das Juki-Team ist für sie wie eine kleine Familie.

Mats Brune (Innenverteidiger BVB-U15) erzählt, wie viele andere Nachwuchs- Spieler des BVB, die ihre Geschichten niederschreiben, von dem Anruf eines BVB-Trainers, der vieles veränderte. So ist sein Wunsch natürlich eine Profikarriere beim BVB. Er erlebte schon viele schöne Momente in den Nachwuchs-Mannschaften der Borussen. Sein schönster Moment war aber, als seine Eltern ihm und seiner Schwester Anna-Lena den Wunsch nach einem Hund erfüllten. Seitdem ist Willi für ihn die Nummer 1. Dies sind nur drei Geschichten, geschrieben von den 18 jungen „Nachwuchsautoren“. Sie sind auf dem Weg, ihre Träume zu erfüllen und nicht nur erfolgreich im Sport zu sein. Durch ihre sportlichen Aktivitäten gewinnen sie Anerkennung und Selbstbewusstsein. Das macht sie in der Tat zu Gewinnern.

Das Lesen der achtzehn verschiedenen Dortmunder Fußballgeschichten auf 110 Seiten ist kurzweilig. Aber es stimmt auch nachdenklich. Sehr schnell beginnt man auch zwischen den Zeilen zu lesen. Man erkennt den unterschiedlichen sozialen Hintergrund und die oft ungleiche Startposition ins fußballerische Leben. Es sind zum einen die Kinder und Jugendlichen aus der Nordstadt, die in Vorstadtvereinen oder in der Juki-Fußballmannschaft kicken und zum anderen die „Dortmunder Jungs“, die schon in jungen Jahren internationale Erfahrungen beim BVB sammeln. Die Erlebnisse der Kindheit könnten unterschiedlicher nicht sein. Bewusst wird dies dem Leser spätestens dann, wenn der im Irak geborene Rabin Ido Said (11 Jahre alt) sagt: „Ich wünsche mir, dass kein Kind auf dieser Welt das, was ich durch den Krieg erlebt habe, durchmachen muss. Jedes Kind sollte sorgenfrei leben dürfen.“

© Quelle: Verlag Blundus Media

So ist für jeden unserer Nachwuchsschreiber das Gewinner-Dasein eine Momentaufnahme auf ihrem Lebensweg. Die Kaderschmieden der Profifußballvereine sind nicht unumstritten. Marc Brune, der Vater von Mats, hat ebenfalls von 1987 bis 1992 in der Jugend beim BVB gespielt. In der damaligen A-Jugend (heute U19) war kein geringerer als Lars Ricken der einzige Spieler, der damals den Sprung in den Profi-Kader von Borussia Dortmund schaffte. Lars Ricken ist sich der Gesamtproblematik sehr bewusst und er beschreibt treffend im Anhang des Buches, wie schwer der Spagat zwischen professionellem Training, dem Schulbesuch, Ligaspielen und diversen Lehrgängen ist. In einem persönlichen Gespräch mit mir bemerkte er einmal, dass viele der Jugendlichen mit 18 Jahren noch nie bei einem Konzert waren.

Jeder, der einmal Leistungssport betrieben hat, weiß, dass Erfolg und Misserfolg sehr häufig nahe beieinander liegen. Oft ist nichts vergänglicher als der Erfolg im Sport und nicht selten bleibt bei allem Leistungsdenken bei unseren kleinen Helden die Kindheit auf der Strecke. Auf dem Siegerpodest spielt oft der Zweite nach kurzer Zeit keine Rolle mehr. Aus dem Gewinner kann somit auch sehr schnell ein Verlierer werden. Deswegen muss man auch einen „Plan B“ bereit haben und ein Umfeld, das einen auch im Misserfolg auffängt. Dies ist genauso wichtig, wie seinen Schützling täglich zum Training zu fahren und am Spielfeldrand zu stehen. Schon der Literaturnobelpreisträger Bob Dylan hat es in seinem Lied „The times they are a-changin“ (Die Zeiten ändern sich) treffend ausgedrückt, als er sagte: „For the loser will be later to win“. Denn sehr schnell kann der jetzige Verlierer später gewinnen. Auch wenn es nicht die Intention des Buches war, darf man diesen Gesichtspunkt nicht außer Acht lassen. Er kann gleichermaßen Trost und Motivation bedeuten.

Das Buch „Gewinner“ von Uwe Schedlbauer ist im Verlag Blundus Media erschienen und kostet 10 Euro. Erhältlich ist es ebenfalls in der Mayerschen Buchhandlung, bei Thalia und im BVB-Fan-Shop. Vom Autor sind unter anderem auch die Bücher „Schwarzgelbe Freunde überall auf der Welt“ und zuletzt „Der Stopper Paul“ erschienen.

Unterstütze uns mit steady