Unsa Senf

Nach der Saison ist vor der Saison – Der aktuelle Kader 2019/20

20.05.2019, 10:09 Uhr von:  CHS
Nach der Saison ist vor der Saison – Der aktuelle Kader 2019/20
Bauen an dem Kader 2019/20: Michael Zorc zusammen mit Trainer Lucien Favre

Am Samstag fand der letzte Spieltag für die Saison 2018/19 statt, leider nicht mit dem erhofften Ausgang. Aber schon längst haben die Planungen des BVB für die neue Saison begonnen. Wir haben mal ein paar Fakten und noch viel mehr Gerüchte zusammengefasst und zeigen euch den neuen Kader (wie er sich zur Zeit ergibt) der Saison 2019/2020. Dabei sind zwei feste Neuzugänge schon im Kader. Zwei weitere werden wohl in dieser oder nächster Woche vorgestellt.

Tor

Erster Neuzugang: Luca Unbehaun
Erster Neuzugang: Luca Unbehaun

• Bürki ([Vertrag bis] 2021)

• Hitz (2021)

• Oelschlägel (2019 – Feststehender Abgang)

Unbehaun (2022 – Feststehender Neuzugang)

Wer hätte das noch vor einem Jahr gedacht? Bei dieser Position gibt es zwar Veränderungen, aber die sind (Stand jetzt) abgeschlossen. Die Nummer eins und zwei werden sich, trotz der letzten Spiele, nicht ändern. Dahinter gibt es, wie wohl schon länger geplant, eine Änderung. Der Ein-Jahres-Vertrag von Eric Oelschlägel wurde bislang nicht verlängert, dafür kommt von der U19 das 18-jährige Torwart-Talent Luca Unbehaun nach oben. Dem U18-Nationalspieler traut man eine Karriere à la Immel und Klos zu.

Innenverteidigung

• Akanji (2022)

• Diallo (2023)

• Zagadou (2022)

• Balerdi (2024)

• Toprak (2021 – möglicher Abgang)

Bekommt er in der nächsten Saison eine Chance? - Leonardo Balerdi
Bekommt er in der nächsten Saison eine Chance? - Leonardo Balerdi

Die Innenverteidigung ist eigentlich auch eine Baustelle, die eigentlich vergessen werden kann. Sicherlich haben wir, gerade in der Rückrunde, dort erhebliche Probleme gehabt. Das dürfte aber weniger am Personal, sondern an anderen Gründen gelegen haben. Stand jetzt dürften Akanji, Diallo und Zagadou ziemlich sicher nächste Saison dabei sein. Dazu kommt dann das 20-jährige Talent Leonardo Balerdi. Daraus stellt sich dann die Frage, was macht Ömer Toprak? Er ist aktuell Nummer vier im Verteidiger-Ranking unter Favre (eigentlich fünfter, es gibt ja einen Weigl). Daher scheinen dort die Zeichen auf Trennung zu stehen. Ob allerdings wieder die gezahlte Ablöse zurückbekommen werden kann (12 Mio. Euro), ist fraglich. Aufgrund seiner Nationalität dürfte der Weg wohl in die Türkei gehen. Aber wer weiß, vielleicht möchte der Trainer, der ihn gerne zum BVB holen wollte, ihn jetzt wieder haben. :-)

Rechter Außenverteidiger

• Piszczek (2020)

• Hakimi (2020)

• Toljan (2022 – möglicher Abgang)

• Passlack (2021 – wahrscheinlicher Abgang)

Eigentlich eine Personalie, wo nichts passieren kann. Da der BVB weiterhin mit Pischu plant und man einen Hakimi nicht gehen lassen will (wurde ja sehr offensiv verkündet), stehen die Zeichen für Toljan und Passlack auf Trennung. Bei Toljan sieht es danach aus, dass man die gezahlte Ablöse von rund 7 Mio. Euro nicht bekommen wird. Auch bei Celtic konnte der 24-jährige Verteidiger in seinen acht Spielen nicht überzeugen. Allerdings zahlten die Schotten wohl eine Leihgebühr von 3 Mio. Euro. Ob Glasgow an einer Weiterverpflichtung interessiert ist, wird sich zeigen. Eine Trennung wäre wohl für beide Seiten das beste. Es sei denn, man plant ihn unter Umständen auf der linken Abwehrseite ein.

Bleibt er oder geht er? - Jeremy Toljan
Bleibt er oder geht er? - Jeremy Toljan

Passlack kommt aus Norwich zurück. Der Premier League-Aufsteiger hatte dort nur ein Spiel von 46 möglichen gemacht. Daher dürfte es utopisch sein, dass er dort, trotz Dortmund-Bonus, bleiben wird. Das mittlerweile 20-jährige Talent muss sich überlegen, was er machen will. Sicherlich wäre es im Bereich der Möglichkeit (alleine weil in einem Jahr diese Position doppelt besetzt werden muss) eine weitere Ausleihe. Aber hierzu gibt es bislang kaum Gerüchte.

Am Sonntag kam das Gerücht auf, dass der 19-jährige Mateu Morey im Sommer ablösefrei vom FC Barcelona kommt. Dies wäre ein Risiko, denn der U17-Europameister fiel lange wegen eines Meniskusrisses und einer Bänderverletzung im Knie aus. Sollte das eintreten, dürfte Hakimi wohl hauptsächlich auf der linken Seite eingesetzt werden.

Linker Außenverteidiger

Kommt wohl aus Sinsheim - Nico Schulz
Kommt wohl aus Sinsheim - Nico Schulz

• Schmelzer (2021 – möglicher Abgang)

Schulz (wahrscheinlicher Neuzugang)

Aktuell eine der großen Baustellen beim BVB. Mit Schmelzer hat man nur einen Linksverteidiger unter Vertrag und der wurde vom bisherigen Trainer in der Rückrunde gemieden wie das Weihwasser vom Teufel. Man muss sich fragen, was hat er verbrochen, dass ihm ein Diallo (weiß Gott nicht der geborene Linksverteidiger) und ein Guerreiro (kein Kommentar) vorgezogen wurde? Daher dürften dort die Zeichen auf Trennung stehen, es sei denn, ein Favre sieht das nach der Sommerpause anders.

Ein mittlerweile fast feststehender Neuzugang dürfte der 25-jährige Nico Schulz sein. Der Nationalspieler aus Sinsheim wird sich wohl als Stammspieler bewähren wollen. Falls also Schmelle gehen wird, bleibt die Frage, wer wird nominell der zweite Mann? Es besteht zwar die Möglichkeit, dass man dies intern regeln könnte (Hakimi, Toljan), aber wahrscheinlicher wäre wohl eine (nicht kostspielige) Neuverpflichtung. Deren Namen gab es viele, allerdings waren die alle im hochpreisigen Bereich, daher eher unwahrscheinlich. Es wird mit Sicherheit ein interessanter Bereich in der Sommerpause bleiben.

Defensives Mittelfeld

• Witsel (2022)

• Weigl (2021 – wahrscheinlicher Abgang)

• Burnic (2020 – wahrscheinlicher Abgang)

Raschl (2022 – Feststehender Neuzugang)

• Delaney (2022)

• Dahoud (2022 – möglicher Abgang)

• Rode (2020 – möglicher Abgang)

Neben der Linksverteidiger-Position sicherlich einer der interessantesten Bereiche. Aktuell hat man für zwei Positionen eigentlich sieben Spieler. Ohne Frage dürften Witsel und Delaney ihre Positionen ziemlich sicher haben. Mit dem 19-jährigen Talent Tobias Raschl gibt es bereits einen Neuzugang im Team. Allerdings dürfte er wohl hauptsächlich erst einmal lernen.

Nun kommen wir mal zu den Wackel-Kandidaten. Weigl wollte schon länger weg und obwohl er reichlich Spielzeit auf der Innenverteidiger-Position hatte, wird man sich wohl trennen. Hier wird ganz gerne der französische Meister (und nicht Pokalsieger) genannt. Aber auch englische Vereine, die eine hohe Passquote haben, dürften interessiert sein. Auch wenn er nicht mehr Stammspieler ist, wird er seine damalige Ablösesumme (2,5 Mio. Euro) sicherlich zurückbekommen und vielleicht sogar verzehnfachen.

Die Zeichen stehen auf Trennung: Julian Weigl
Die Zeichen stehen auf Trennung: Julian Weigl

Der 20-jährige Burnic hat noch ein Jahr Vertrag und war an Dresden verliehen. Dort brachte er es auf elf Spiele. Da Dresden die Klasse gehalten hat, wäre ein erneuter Wechsel nach Sachsen möglich. Ob dies als Kauf oder als Leihe (würde nur bei einer Vertragsverlängerung Sinn machen), bleibt dahin gestellt.

Dahoud kam als Riesentalent nach Dortmund, doch leider konnte er sein Talent in den vergangenen zwei Jahren selten zeigen. Auch hier dürfte das Zeichen auf Trennung stehen. Die Frage stellt sich, wer möchte ihn gerne holen. Vielleicht wünscht ja sein ehemaliger Verein eine Rückkehr. So ein Spielertausch wäre ja nicht schlecht. :-)

Kommen wir zum letzten Spieler. Noch vor einer Woche wäre Rode kein möglicher, sondern ein sehr wahrscheinlicher Wechsel gewesen. Dann aber folgte die Verletzung. Fakt ist, er wird mit seinem Knorpelschaden lange ausfallen (wenn nicht sogar Karriereende). Trotzdem gibt es Gerüchte, dass die Frankfurter ihn trotzdem fest verpflichten wollen. Aber aufgrund der Verletzung dürfte die Ablösesumme nur ein Zehntel der ursprünglichen Ablöse einbringen. Auf jeden Fall ist es dann ein Verlustgeschäft.

Sollten wirklich alle möglichen Abgänge gehen, wird man auf der Position sicherlich was machen. Sicherlich gibt es da diverse Namen (Maxime López, Morgan Sanson [beide Olympique Marseille], diverse englische Toptalente), aber eine wirklich heiße Spur gibt es da noch nicht.

Offensives Mittelfeld

Kommt er oder bleibt er in Leverkusen? - Julian Brandt
Kommt er oder bleibt er in Leverkusen? - Julian Brandt

• Reus (2023)

• Götze (2020)

• Kagawa (2020 – wahrscheinlicher Abgang)

• Gomez (2021 – möglicher Abgang)

Brandt (möglicher Zugang)

Auch hier wird sich was tun. Reus und Götze dürften sicherlich im nächsten Jahr wieder dabei sein. Fraglich ist, ob der 18-jährige Sergio Gomez endlich den Weg zu den Profis findet. Eine Alternative wäre das Ausleihen. Ein fast sicherer Abgang dürfte Kagawa sein. Ein Jahr vor dem Vertragsende wird ihm der Verein keine Steine in den Weg legen. Nach zwölf von 13 möglichen Spielen ist eine Weiterbeschäftigung bei Besiktas möglich. Aber auch weitere Vereine in der Türkei sollen an ihm dran sein. Auch gab es Interessenten aus der Bundesliga und der Ligue 1. Wie weit diese das Interesse noch haben, wird sich zeigen.

Ein möglicher Neuzugang dürfte Julian Brandt sein. Dank einer Ausstiegsklausel dürfte der 23-jährige Nationalspieler aus Leverkusen ein lohnendes Objekt sein. Aber was will der Spieler? Mit seinem jetzigen Verein kann er ebenfalls in der Champions League spielen. Oder will er trotzdem wechseln, weil die Luft hier so gut ist? Auch hier gibt es diverse Namen für mögliche Neuzugänge (Van de Beek und Mkhitaryan, um nur die bekanntesten zu nennen, aber auch das Talent Reinier [Flamengo Rio de Janeiro]), aber diese Position dürfte wohl abgeschlossen sein, falls wirklich Brandt kommt.

Offensive Außenbahn

Es zeichnet sich eine Trennung ab: Raphaël Guerreiro
Es zeichnet sich eine Trennung ab: Raphaël Guerreiro

• Guerreiro (2020 – wahrscheinlicher Abgang)

• Bruun Larsen (2021)

• Schürrle (2021 – wahrscheinlicher Abgang)

• Sancho (2022)

• Wolf (2023 – möglicher Abgang)

• Philipp (2022 – möglicher Abgang)

Hazard (wahrscheinlicher Neuzugang)

Auch hier wird sich vieles tun. Relativ sicher werden in der nächsten Saison Bruun Larsen und Sancho da sein (bei Sancho gibt es ein kleines Restrisiko, wenn die hohen dreistelligen Millionenbeträge fließen). Auch der Abgang von Guerreiro zeichnet sich ab. Da der Vertrag im nächsten Jahr ausläuft und er anscheinend nicht verlängern will, wird man ihn wohl verkaufen. Da die interessierten Vereine Man City, Barcelona und Paris lauten, dürfte die damalige Ablösesummer von 12 Mio. Euro erheblich übertroffen werden.

Auch Schürrle wird uns verlassen. Da Fulham abgestiegen ist, läuft der Vertrag dort aus. Der deutsche Nationalspieler aber wünscht sich, weiterhin in England zu spielen. Aktuell wurde West Ham United als möglicher Interessent gehandelt. Aber auch hier dürfte es sich nur um ein Ausleihgeschäft handeln. Aber auch türkische Vereine sollen an Schürrle interessiert sein. Hier muss man wohl abwarten, was der Spieler will.

Wolf hatte in seiner ersten Saison beim BVB eine wechselhafte Entwicklung. Zuerst war er außen vor, dann als Not-RV eingesetzt. Es bleibt die Frage, will man ihn als Ergänzungsspieler weiterhin einsetzen oder wäre ein Schnitt der richtige Weg?

Der nächste Neuzugang? - Thorgan Hazard
Der nächste Neuzugang? - Thorgan Hazard

Maximilian Philipp begann eigentlich stark (sollte eigentlich als Mittelstürmer eingesetzt werden), aber kam halt nur auf 18 Spiele. Schon im Winter wurde er als Abgang gehandelt, so dass sich nun nach zwei Jahren eine Trennung möglich wäre. Hier wurde zuletzt der VfB Stuttgart (als Leihe) gehandelt. Aber auch der Verein aus München-Gladbach war an dem Spieler interessiert. Sicherlich eine interessante Persionalie, die aber wohl nicht die gezahlte Ablösesumme von 20 Mio. Euro einbringen dürfte.

Ein sicherer Neuzugang ist Thorgan Hazard. Er wird laut Aussagen von Eberl der zweitteuerste Verkauf der Vereinsgeschichte sein. Also liegt der Betrag zwischen 25 und 40 Mio. Euro. Realistisch wäre wohl eine Ablöse von 30 Mio. Euro.

Gerade wenn man Wolf, Schürrle, Philipp und/oder Guerreiro abgibt, dürfte das nicht der einzige Neuzugang sein. Zwar könnten auch Spieler von anderen Positionen (Brandt, Götze, Reus) auch auf außen eingesetzt werden, aber man sollte halt nicht zu sehr darauf bauen. Die Rückrunde in dieser Saison hat das ja auch gezeigt. Sicherlich gibt es weitere Außenspieler, die im Blickfeld sind (Leandro Trossard [KRC Genk], Allan Saint-Maximin [OGC Nizza], Andreas Skov Olsen [FC Nordsjaelland], Ryan Sessegnon [FC Fulham] und Wilfried Zaha [Crystal Palace]), aber eine heiße Spur kann man da nicht erkennen.

Sturm

Rückkehr, Abgang oder eine weiter Ausleihe? Alles möglich - Alexander Isak
Rückkehr, Abgang oder eine weiter Ausleihe? Alles möglich - Alexander Isak

• Alcacer (2023)

• Isak (2021 – möglicher Abgang)

Kommen wir zum Abschluss zur der kontrovers diskutierten Posision, dem Sturm. Da der BVB gerade erst die Kaufoption für Paco Alcacer gezogen hat, wird er seinen Posten sicher haben. Aber da man in der aktuellen Saison gesehen hat, dass man da Alternativen braucht (Götze ist kein echter Stürmer, Wolf, Bruun Larsen und Philipp konnten nicht überzeugen), stellt sich die Frage, was macht dort der BVB? Zwar macht das Leihgeschäft von Alexander Isak Mut, aber setzt auch Trainer Favre auf den schwedischen Nationalspieler? Wenn nicht, muss man auf jeden Fall jemanden holen. Hier gibt es ja reichlich Namen (ein Auzug aus den letzten Monaten sind Jamie Soule [West Bromwich Albion], Patrik Schick [AS Rom], Jan Hurtado [Club de Gimnasia y Esgrima La Plata], Michy Batshuayi [Crystal Palace] oder der immer wieder genannte Edin Dzeko [AS Rom]). Hier dürften aber die bekannten Namen weniger wahrscheinlich sein, da man eigentlich mit Paco einen gesetzten Spieler hat und man eigentlich nur einen Ergänzungsspieler benötigte.

Fazit:

Es gibt für Michael Zorc reichlich zu tun. Aber nur wenn uns Spieler verlassen, werden auch Spieler kommen. Aktuell dürfte der Kader bei 33 Spielern liegen. Mit Schulz und Hazard kommen zwei weitere wohl ziemlich sicher zu uns. Auch wenn die Bank in der Rückrunde ein Problem war, gerade hier muss der BVB abspecken, sonst wird es Ärger geben.

Unterstütze uns mit steady