schwatzgelb.de
Zu schwatzgelb.com wechseln

Unsa Senf - 20.12.2018

Montagsspiele - Eine Farce

BVB gegen den FC Augsburg Lange Gesichter unter den BVB-Fans, als die DFL gestern die genauen Terminierungen für die Spieltage 22 bis 28 bekannt gab. Auch diese Saison werden wir mit einem Montagsspiel zwangsbeglückt. Und da die DFL schon immer einen besonders kruden Sinn für Fairness hat und in der letzten Saison die Fans des FC Augsburg eine so lange Anreise in die Bierstadt hatten, dürfen diesmal unsere Borussen die Ochsentour ins Bundesland Bayern antreten. Am 18.02. geht es dort gegen den 1. FC Nürnberg.

Gut, mittlerweile kann man als gesichert ansehen, dass die DFL die 5 Montagsspiele pro Saison zwar bis zum Auslaufen des TV-Vertrags im Jahr 2021 durchzieht, dieser Spieltermin dann aber nicht mehr Teil eines neuen Rechtepakets sein werden wird. Trotzdem eignet sich dieses Beispiel ganz hervorragend, um noch einmal die ganze Verlogenheit bei der Einführung dieser ungeliebten Maßnahme vorzuführen. Die DFL selbst begründete die Einführung auf ihrer Homepage am 20.02.2018 wie folgt:

„Die Aufteilung der Ausweichtermine erfolgte zum Schutz des Amateurfußballs am Sonntag einerseits sowie mitreisender Fans andererseits […]“

Über positive oder negative Auswirkungen für den Amateurfußball mag man streiten, dass man sich aber auch nur einen Millimeter um die Interessen „mitreisender Fans“ schert, kann man bei Ansetzungen wie Borussia Dortmund gegen den FC Augsburg, oder eben 1. FC Nürnberg gegen Borussia Dortmund ganz offensichtlich verneinen. Montagsspiele mit solchen Anreisestrecken bedeuten für Auswärtsfans in der Regel zwei zusätzliche Urlaubstage. Zudem hat die DFL schon in den beinahe zwanzig Jahren zuvor in der zweiten Bundesliga ausführlich dokumentiert, dass sie in dieser Hinsicht auf Faninteressen keinerlei Rücksicht nimmt und auch keine Skrupel hat, die Fans von 1860 München montags nach Hamburg zum FC St. Pauli zu jagen. Aber weiter im Text der DFL:

„Entlastung der Europa-League-Starter: Betroffene Clubs hatten zuvor immer wieder – auch öffentlich – darum gebeten, nach internationalen Spielen am Donnerstag nicht bereits wieder am Samstag antreten zu müssen. Vor diesem Hintergrund wurden pro Saison insgesamt zehn Ausweichtermine beschlossen – davon 5 am Sonntag und 5 am Montag.“

Auch Augsburg fands eher semigut.An dieser Stelle wird es richtig skurril. Schon bei Planung des Rahmenterminplans war bekannt, dass dieses Wochenende genau in die Zwischenrunde der Europa-League fällt. Eintracht Frankfurt und Bayer Leverkusen spielen das Hinspiel am Donnerstag den 14.02. und treten dann direkt eine Woche später am 21.02. zum Rückspiel an. Für beide Vereine ist es also völlig belanglos, ob sie Sonntags oder Montags spielen, sie hätten auf jeden Fall zu einer Europapokalpartie nur einen Abstand von drei Tagen. Selbst einen dritten Europapokalteilnehmer hätte man noch mit dem Sonntagstermin abdecken können. Am Ende steht dann, dass die EL-Starter, die ja angeblich um diesen Termin gebeten haben, am Sonntag spielen und zwei Vereine, die mit diesem Wettbewerb nichts zu tun haben, eben an diesem Montag.

Da die bisherigen Erklärungsansätze in diesem Fall offensichtlich Humbug sind, hatte man flugs eine neue Erklärung parat: am 16. und 17. Februar findet in die Münchener Sicherheitskonferenz statt, die alle polizeilichen Einsatzkräfte bündeln würde, so dass in diesem Bundesland am Samstag und Sonntag kein Spiel stattfinden kann. Nun, immerhin scheinen die Kapazitäten vorhanden zu sein, um am Vorabend der Konferenz, nämlich am Freitag um 20.30 Uhr noch schnell ein „Bayernderby“ zwischen dem FC Augsburg und den Münchener Bayern auszutragen. Vermutlich werden diese Sicherheitskräfte dann auch am Samstag gebraucht, wenn der VfL Bochum in Ingolstadt spielt. Ingolstadt liegt übrigens auf halber Strecke zwischen München und Nürnberg und somit deutlich näher am Ort der Sicherheitskonferenz.

Aber mal ganz davon abgesehen: Ernsthaft, DFL? Die Münchener Sicherheitskonferenz findet dort seit 1963 statt. Die Termine in den letzten Jahren waren: 16.-18.02., 17.-19.02. und 12.-14.02. So ganz überraschend kommt die Terminierung der Sicherheitskonferenz also nicht und sie wird auch nicht erst ad hoc terminiert worden sein, so dass man sie bereits frühzeitig in der Saisonplanung hätte berücksichtigen und dort einfach neben dem Freitagsspiel eine Auswärtspartie für den dritten Verein aus diesem Bundesland ansetzen können. Irgendwie hat man das ja auch zum Beispiel in der Spielzeit 2012/2013, als genau die gleichen drei Vereine aus Bayern in der ersten Liga vertreten waren, gemanagt. Ganz zu schweigen von der Saison davor, als sich noch die Spielvereinigung Fürth zu diesen drei Clubs gesellt hat und zusätzlich ein durchaus brisantes Frankenderby berücksichtig werden musste. Das hat, man höre und staune, auch ohne Montagsspiele funktioniert. In der Spielzeit 2011/2012 haben am Sicherheitskonferenzwochenende einfach Bayern, Augsburg und Fürth auswärts gespielt, die Partie Nürnberg gegen Gladbach – also ein Gastverein mit ordentlicher und auch nicht völlig unproblematischer Fanbase – konnte man dann doch am Sonntag abhandeln.

Und die Zahl war noch geschönt.Natürlich wird es hier auch Interesse der Polizei gegeben haben, aber es ist doch eine ziemlich haarsträubende Erklärung, dass es im Bundesland Bayern nicht genug Sicherheitskräfte gibt, um knapp 100 km vom Ort des Geschehens ein Fußballspiel stattfinden zu lassen. Was sollen denn da ihre Kollegen in NRW sagen, die permanent vier oder fünf Erstligavereine zu „betreuen“ haben?

Nein, auch wenn die DFL erklärt: „Kommerzielle Gründe waren dabei nicht entscheidend“, ist stark davon auszugehen, dass die DFL für das Geld, das der Sender Eurosport zahlt, eben auch solche Partien liefern muss. Ewig kann man den Rechteinhaber für die Übertragungen am Freitag, Montag und Sonntag um 13.30 Uhr eben auch nicht Vereinen wie Hannover 96 oder Mainz 05 „abspeisen“. Das soll nicht despektierlich klingen, aber viele Ansetzungen zu den Eurosportterminen haben nur eine lokal sehr begrenzte Strahlkraft und dürften kaum dazu geeignet sein, Eurosport2 als vollwertigen „Bundesligasender“ zu etablieren. Das Wochenende ist dann einfach das Zuckerstück, das man für seine Millionen geben muss. Freitags die Bayern, Montags der BVB. Ein Wochenende mit den zwei strahlkräftigsten Vereinen des Landes.

Das ist ja logisch und rational auch alles irgendwo nachvollziehbar. Aber dann soll die DFL wenigsten den Arsch in der Hose haben, dazu zu stehen und den Fan nicht mit Lügenmärchen abspeisen.

Sascha, 20.12.2018


Du möchtest schwatzgelb.de unterstützen?

Schwatzgelb.de ist kostenlos und werbefrei. Wir finanzieren unsere ehrenamtliche Arbeit über unsere Shops. Schaut doch mal rein!