schwatzgelb.de
Zu schwatzgelb.com wechseln

schwatzgelber Saisonrückblick - 15.02.2008

Saison 1976/77: Zuschauerboom, aber Hauptsache dabei!

Das BVB-LogoNie mehr Zweite Liga! Aufbruchstimmung herrschte beim Aufsteiger Borussia Dortmund in der Saison 1976/77. Das Westfalenstadion erwies sich als Goldgrube, Borussia konnte bekannte Spieler wie Lippens, Kostedde oder Burgsmüller verpflichten und spielte lange Zeit um die internationalen Plätze mit. Ein Novum brachte das letzte Heimspiel: es wurde in Gelsenkirchen ausgetragen.

Bereits am 12.07. war Trainingauftakt, bei dem Präsident Heinz Günther die Neuzugänge „Ente“ Lippens (für nur 30.000 DM von Rot-Weiß Essen), Herbert Meyer (Hannover 96) und Ersatztorhüter Peter Endrulat (SpVgg. Erkenschwick) vorstellte. Der Transfer von Hattenberger (Fortuna Köln) scheiterte an einer zu hohen Ablösesumme und Günther erklärt, dass man sich bei der Verpflichtung weiterer Spieler bis zum 31.12. Zeit lassen wollte. Zoltan Varga dagegen, einst gefeierter Mittelfeldstar, wollte um seinen Platz kämpfen, schloss sich aber dem FC Augsburg an. Fünf Tage später begann das Training für die ganze Mannschaft. Der damals noch junge Trainer Otto Rehhagel sah eine ganz schwere Saison auf den Aufsteiger zukommen.

Nichtsdestotrotz gewann der BVB das erste Testspiel, beim SV Hohenlimburg, gleich mit 11-1. Sechs Tage später traf man in Minden auf den Bundesligisten Werder Bremen und trennte sich mit einem 1-1. Erfolgreicher wurde im August das nächste Testspiel gestaltet: gegen Leeds United gewann der BVB mit 2:1. Positive Nachrichten gab es auch vom Transfermarkt. Von Hertha BSC Berlin holte der BVB kurz vor Saisonbeginn für 600.000 DM Erwin Kostedde, der als Deutschlands erster farbiger Nationalspieler bereits in die Geschichte eingegangen war. Der Stürmer unterschrieb einen Zweijahresvertrag.

Am 07.08. dann endlich das erste Pflichtspiel: der BVB musste  in der DFB-Pokal-Hauptrunde gegen Landesligisten Concordia Haaren im Westfalenstadion spielen. Einen Einstand nach Maß feierte Kostedde mit 6 Treffern beim 10-0-Sieg des Bundesligisten. Auch „Ente“ Lippens traf gleich zweimal. Bis zum Bundesligaauftakt eine Woche später absolvierte der BVB noch zwei Testspielen in De Graafschap (2-0-Sieg) und in Lünen (7-0-Sieg).

Das „Abenteuer Bundesliga“ begann für den BVB auswärts beim Urgestein der Bundesliga und Rivalen aus besseren Tagen, dem Hamburger SV, der gerade mit Kevin „Mighty Mouse“ Keegan einen absoluten Superstar verpflichtet hatte. 8.000 BVB-Fans waren mitgereist, um das erste Erstligaspiel des BVB seit 4 Jahren nicht zu verpassen. Und wie das „Abenteuer Bundesliga“ begann! Sensationell schlug man den HSV in deren Stadion, der BVB führte bereits zur Halbzeit mit 3-0 (Tore durch Hartl, Geyer und Kostedde). Zwar kamen die Hamburger, nachdem sie alles auf eine Karte gesetzt hatten, wieder auf 3-2 heran, aber Kostedde erzielte im Gegenzug seinen zweiten Treffer. In der 74. Minute erzielte der HSV nach einem „geschenkten“ Elfmeter den 4-3-Anschlusstreffer, aber es blieb bei diesem Ergebnis. In einer sehr guten Mannschaft stachen Burkhard Segler, Torhüter Horst Bertram, Erwin Kostedde und Peter Geyer heraus.

Auch am 2. Spieltag war der BVB erfolgreich. Gegen Mitaufsteiger 1. FC Saarbrücken gewann man das erste Heimspiel mit 2-1. Aufgrund der Falschmeldungen über den Kartenverkauf waren „nur“ 40.000 Zuschauer im Stadion, das somit nicht ausverkauft war. Weniger erfolgreich war die folgende Reise nach Baden, denn gegen den Karlsruher SC gab es beim 1-2 die erste Saisonniederlage. Ein Erfolgserlebnis gab es jedoch immerhin unter der Woche zu verzeichnen, TuS Iserlohn wurde in einem Freundschaftsspiel mit 9-2 vom Platz gefegt.

Am 04.09. war dann das Westfalenstadion zum ersten Mal in der 1. Bundesliga ausverkauft. Trotz eines torlosen Unentschieden sahen die 54.800 Zuschauer gegen den Meister aus Gladbach ein tolles Spiel. Vor dem nächsten Spieltag legte der BVB ein Testspiel beim Bezirksligisten VfL Schwerte ein, das die Dortmunder knapp mit 2-1 gewinnen konnten. Erneut keine Tore konnten die Zuschauer beim Gastspiel gegen den MSV Duisburg sehen, in dem der BVB mit einer starken Abwehrleistung überzeugte. Das obligatorische Testspiel in der Gegend fand diesmal in Wanne Eickel beim DSC statt und Borussia gewann standesgemäß mit 13-0. Am nächsten Wochenende kam Hertha BSC nach Dortmund. Dank des Siegtores von Segler gewannen die Borussen mit 2-1 und erklommen Platz 5. Vor dem nächsten Spieltag setzte der BVB zwei Freundschaftsspiele bei der SpVgg. Marl (3-1-Sieg) und bei der SpVgg. Erkenschwick (5-1-Sieg) an.

Wenig erfreulich war die Reise ins benachbarte Bochum, wo kurz zuvor die neue Südtribüne des Ruhrstadions eingeweiht und die Kapazität auf 17.000 gesteigert worden war. Erneut verloren die Borussen mit 1-2. Gleichzeitig wurde bekannt, dass der BVB sich um die Verpflichtung des Sch*lkers Hannes Bongartz bemüht, die jedoch nicht zustande kam. Ein Spitzenspiel war am 02.10. die Begegnung gegen den FC Bayern. Dortmund lag bereits mit 0-2 bzw. 1-3 zurück, immerhin konnte der FC Bayern im Sturm ja auch  Spieler wie Gerd Müller und Karl-Heinz Rummenigge aufbieten. Am Ende retteten Kostedde und Hartl in der 89. Minute den 3-3-Endstand. Nach der ersten Heimniederlage (2-4) gegen Werder Bremen (Dortmund war zweimal in Führung gegangen) belegte der BVB nun den zehnten Platz. In der zweiten Hauptrunde des DFB-Pokal hieß der Gegner Alemannia Aachen. Beim Zweitligisten fielen in 120 Minuten keine Tore, so dass der BVB sich glücklich in ein Wiederholungsspiel rettete. Vor dem nächsten Spieltag stand ein Testspiel beim Ahlener SV auf dem Plan, das der BVB mit 1-3 verlor. Auch in Kaiserslautern stand der BVB mit leeren Händen da, 1-2. Das war besonders ärgerlich, weil in der letzten Minute Lothar Huber einen Elfmeter verschoss.  Wenigstens das Testspiel bei der TSG Dülmen gewann der BVB mit 5-2.

Endlich wieder ein Sieg in der Bundesliga! Gegen das Tabellenschlusslicht Rot-Weiß Essen gewannen die Borussen ihr Heimspiel mit 4-2. Einen gelungenen Einstand feierte die Neuverpflichtung von Bayer Uerdingen, der 700.000 DM teure Manfred „Manni“ Burgmüller. Das Comeback nach fünfwöchiger Verletzung des ehemaligen Esseners „Ente“ Lippens konnte man ebenfalls als gelungen bezeichnen. Und auch auswärts klappte es nun beim BVB. Bei Eintracht Frankfurt siegte der BVB mit 4-1, gleich zweimal war Manni Burgsmüller erfolgreich. Der BVB hatte einen Lauf und gewann auch das Wiederholungsspiel im Westfalenstadion gegen Aachen mit 2-0. Leider war der Lauf mit diesem Spiel direkt wieder zu Ende, nach den vielen Erfolgsmeldungen gab es gegen Fortuna Düsseldorf mit einer unnötigen 1-2 Heimniederlage einen Dämpfer. Die Dortmunder versemmelten Chancen für drei Spiele.


Du möchtest schwatzgelb.de unterstützen?

Schwatzgelb.de ist kostenlos und werbefrei. Wir finanzieren unsere ehrenamtliche Arbeit über unsere Shops. Schaut doch mal rein!