schwatzgelb.de
Zu schwatzgelb.com wechseln

Helden in schwatzgelb


Helden in schwatzgelb - 28.06.2011

Derbyheld und Bessermacher

Derbyheld und Bessermacher

Zusammengefasst ist Shinji Kagawa ein großartiger Fußballer, ein Derbysieger, ein Deutscher Meister - ein Held in schwatzgelb. Danke für deine großartigen Leistungen. Domo arigato, Shinji! [mehr..]


Helden in schwatzgelb - 27.06.2011

Der den Ball in den Winkel zirkelte - Toni da Silva

Der den Ball in den Winkel zirkelte - Toni da Silva

Was macht man eigentlich, wenn man mit dem FC Basel Meister geworden ist, aber nur ausgeliehen war und man dann beim KSC ausgemustert wird? Man heuert beim kommenden Deutschen Meister als zweiter Backup für die Doppel 6 an, erzielt ein Zaubertor in letzter Minute und wird eben Deutscher Meister. Wo Toni da Silva spielt, ist der Erfolg nicht weit. [mehr..]


Helden in schwatzgelb - 23.06.2011

Kein Nelson Valdez

Kein Nelson Valdez

Was wurde über Robert Lewandowski nicht schon auf der Südtribüne und auch in den anderen Teilen des Westfalenstadions geschimpft? "Der ist doch keine 5 Millionen wert.", "Wir haben einen neuen Nelson Valdez.", "Fehleinkauf", "Chancentod". Im Laufe der Saison gab es viele Namen für den jungen Polen, der vor der Saison in langen Transferverhandlungen doch noch in den Pott und damit zum kommenden Deutschen Meister geholt wurde. Natürlich muss festgehalten werden, dass Lewandowski gerade in den Pokalwettbewerben eine unglückliche Figur hinterließ. [mehr..]


Helden in schwatzgelb - 22.06.2011

Der Panther - bisshaft, schnell und torgefährlich

Der Panther - bisshaft, schnell und torgefährlich

Lucas Barrios ist schon lange in Dortmund angekommen. Nachdem er in seiner ersten Saison für den Deutschen Meister zunächst Probleme hatte, sich mit dem doch von Südamerika unterscheidenden Spielstil der Deutschen Bundesliga klar zu kommen, platzte der Knoten beim Spiel in Mönchengladbach. Es folgte eine starke Restsaisons des Argentiniers, der mittlerweile Nationalspieler Paraguays ist und nicht nur dort Nelson Valdez von der Position in der Spitze verdrängte. In der Meistersaison unterstrich er seine Klasse und Leistungsfähigkeit. Wörter der Boulevardpresse, die den 5-Millioneneinkauf damals als „Weltnixjäger" bezeichneten, sind lange vergessen. [mehr..]


Helden in schwatzgelb - 21.06.2011

Kuba, der grosse Melancholiker

Kuba, der grosse Melancholiker

Es ist Mitte April 2008, der BVB spielt sein erstes Pokalfinale seit 1989. Rund 40.000 BVB-Fans haben sich auf die Reise gemacht, färben die nasskalte Hauptstadt an diesem Wochenende in schwatzgelb. Die Woche vorher hatte es Klatschen gesetzt. Das 0-5 beim Endspielgegner Bayern wurde unter der Woche noch durch eine 1-3 Heimniederlage gegen Hannover getoppt. Kurz vor dem Spiel kommt erstmals ein Gerücht auf: Jürgen Klopp wird zur Saison 2008/2009 Thomas Doll ablösen. Noch ist es nur ein Gerücht, doch es macht schnell die Runde. Lieber heute als morgen wollen wir erlöst werden. Doch erst einmal geht es ins Olympiastadion. 120 Minuten die Mannschaft unterstützen. Auf dem Platz stehen: Ziegler, Rukavina, Wörns, Kovac, Dede, Kehl, Kuba, Tinga, Kringe, Petric, Frei. Auf der Bank sitzen: Bade, Degen, Kruska, Hummels. [mehr..]


Helden in schwatzgelb - 14.06.2011

Große Klappe, viel dahinter

Große Klappe, viel dahinter

Es ist schwierig, über Kevin Großkreutz zu schreiben, ohne längst Bekanntes oder gar Unmengen an Klischees wiederzukäuen: Der heimatverbundene Dortmunder Jung aus dem wenig glamourösen Stadtteil Eving, der sich und seinen Eltern nun genau dort ein Haus gekauft hat, der noch bis vor kurzem selbst auf der Tribüne stand und der Gelsenkirchener Vereine – vorsichtig umschrieben – nicht ganz so knorke findet. Und – achja – der natürlich immer für einen flotten Spruch zu haben ist und dem damit nicht unbedingt bei allen deutschen Fußballfans dieselbe Sympathie entgegenschlägt, wie das in Dortmund der Fall ist. Irgendwie hat man das alles schon gelesen und Kevin Großkreutz‘ Geschichte ist mehr oder weniger Teil des Allgemeinwissens geworden. Oder? [mehr..]


Helden in schwatzgelb - 13.06.2011

Mario Götze: The German Wunderkind

Mario Götze: The German Wunderkind

Selbst in der Nationelf hat er schon auf sich aufmerksam gemacht, so zum Beispiel im letzten Qualifikationsspiel vor der Sommerpause gegen Aserbaidschan: Mario Götze, eingewechselt in der 81. Minute, startet auf dem linken Flügel, lässt seine Gegenspieler wie Statisten aussehen und spielt einen Pass mit traumwandlerischer Sicherheit in den Rücken der gegnerischen Abwehr. Letzten Endes resultiert daraus das 3:1 für Deutschland und selbst Joachim Löw lässt sich nach Abpfiff zu einem Lob für den 19-Jährigen hinreißen. [mehr..]


Helden in schwatzgelb. - 10.06.2011

Nuri Sahin, der verlorene Sohn

Nuri Sahin, der verlorene Sohn

"Irgendwann", sagte Nuri Sahin einmal dem "kicker", "irgendwann werde ich diese Mannschaft führen können." Das war im Juli 2007 und zu diesem Zeitpunkt nicht mehr wert als eine kleine Randnotiz. Damals war Nuri, geboren in Lüdenscheid, erst 18 Jahre alt und wurde von Thomas Doll aus dem Bundesligakader aussortiert. Für ein Jahr ausgeliehen nach Rotterdam und damit zurück zu seinem einstigen Förderer in Dortmund, Bert van Marwijk. [mehr..]


Helden in Schwatzgelb - 08.06.2011

Hey Manni, Manni

Hey Manni, Manni

Es war einmal vor langer Zeit, genauer gesagt vor 22 Jahren, in einem fernen Freistaat. Dort bekam das wackere und brave Ehepaar Bender vom König den Auftrag, der Welt zu zeigen, aus was für einem Holz die Menschen in diesem Freistaate geschnitzt sind. Sie sollten in die tiefsten Wälder gehen, den härtesten Baum finden und daraus drei Kinder schnitzen. Zwei Buben und ein Mädel. Sven, Lars und Chuck-eline geheißen. [mehr..]


Helden in schwatzgelb - 05.06.2011

Vom Sünder zum Helden: Lukasz Piszczek

Vom Sünder zum Helden: Lukasz Piszczek

Es ist der 13. Mai 2006, wir schreiben den 30. und letzten Spieltag der polnischen Ekstraklasa. Der drittplatzierte Club Zaglebie Lubin benötigt mindestens einen Punkt, um auf jenem dritten Platz, der für den Start in der ersten Qualifikationsrunde zum damaligen UEFA-Cup berechtigt, zu bleiben. Also entschließt sich der Mannschaftsrat, dem kommenden Gegner, Traditionsverein KS Cracovia, umgerechnet rund 25.000 Euro zu bieten, damit diese im Spiel kein Tor erzielen. Die Manipulation gelingt, die Krakauer erzielen vor eigener Kulisse kein Tor, das Spiel endet 0:0. [mehr..]