schwatzgelb.de
Zu schwatzgelb.com wechseln

Helden in schwatzgelb


Helden in schwatzgelb - 28.07.2012

Von der RL in die CL

Von der RL in die CL

Dass Dortmund seine Scouts überall hat, ist ja mittlerweile bekannt. Und die Transfers der letzten Jahre in der Klopp-Ära sprechen für sich, denn schlechte Erfahrungen sind schlichtweg nicht vorhanden. Beim Transfer von Chris Löwe hätten viele also noch vor fünf oder sechs Jahren ungläubig die Stirn gerunzelt. Heute sieht das ganz anders aus. Ein Spieler aus der Regionalliga zum Deutschen Meister? Klar, warum nicht! Das Trio Infernale wird sich dabei schon was gedacht haben. [mehr..]


Helden in schwatzgelb - 27.07.2012

Sven Bender - von Bienen und Beinen

Sven Bender - von Bienen und Beinen

Sven Bender isst keinen Honig, er kaut Bienen. Leider ist das noch nicht bis zu Jogi Löw durchgedrungen, der sich lieber (oder aus Versehen?) seines Zwillingsbruders bediente um ein frühes Aus der deutschen Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft in Polen und der Ukraine zu forcieren. Er hat sein Ziel erreicht, die EM war nicht wirklich das Vorzeige-Ereignis der letzten Jahre. Umso besser dass Sven Bender nicht daran teilnahm und sich somit auch keinem tristen Bankdrückerdasein ausgesetzt sah. So konnte er dem geschundenen Körper und der teils geschundenen Seele im verlängerten Urlaub etwas Erholung zuteilwerden lassen. [mehr..]


Helden in schwatzgelb - 24.07.2012

Neven Subotic- kein Mensch kein Tier-die Nummer 4

Neven Subotic- kein Mensch kein Tier-die Nummer 4

Wer hätte gedacht, als Neven Subotic 2008 von Mainz nach Dortmund gewechselt ist, dass dieser eher schmächtige und auf den ersten Blick schüchtern wirkende junge Mann 2011 mit dem schwatzgelben Anhang auf der Straße die deutsche Meisterschaft feiern würde. Etliche Videos auf Youtube zeigen den feiernden Neven und sorgen noch heute für Gänsehautstimmung bei den BvB-Fans. Ebenso hat Neven sich durch Aussagen wie: „ Siege  gegen den Revier-Nachbarn sind das Größte“ längst in die Herzen der Borussen „gesprochen“! [mehr..]


Helden in schwatzgelb - 23.07.2012

Ilkay Gündogan - der etwas andere Nuri

Ilkay Gündogan - der etwas andere Nuri

Hummels schlägt den Ball noch einmal lang in die gegnerische Hälfte. Über Umwege landet er letztendlich fast bei Perisic, der einschussbereit nicht richtig zum Zug kommt. Jedoch misslingt der Klärungsversuch des in grün-weiß gekleideten Abwehrspielers und die Pille geht raus zu Großkreutz. Ein Schlenker nach innen und der kurze Ableger auf Gündogan. Ein satter Schuss, der Pfosten und die Jasmin tun ihr Übriges. Der Rest ist Ekstase pur. Dortmund fährt nach Berlin, der BVB steht im Finale. [mehr..]


Helden in schwatzgelb - 23.07.2012

Das linke Pärchen

Das linke Pärchen

Kennt Ihr dieses Gefühl auch? Ich macht Euren Job richtig, richtig gut – und trotzdem kriegt es kaum ein anderer mit, weil ein anderer da mit wirklich phantastischen Leistungen noch eine Stufe höher klettert. So oder so ähnlich muss es Marcel Schmelzer gehen. Vielleicht der verkannteste Spieler der Startelf, weil sein Pendant auf der rechten Abwehrseite eine Saison gespielt hat, die, allen bajuwarischen Rufen zum Trotz, wirklich weltklasse war. Aber auch „Schmelle" hat seinen Part als linker Außenverteidiger vorzüglich erledigt. Dabei sah es zu Saisonbeginn noch so aus, als wäre er in ein Leistungsloch gefallen. Nach vorne geht eh schon nicht so viel und in der Defensiven mit bis dahin unbekannten Nachlässigkeiten und auch Schwächen im Zweikampfverhalten. Aber spätestens mit Beginn der Rückrunde war er wieder eine verlässliche Größe im Defensivverbund. Drei Torvorlagen in der Rückrunde gegenüber einer einzigen in den ersten 17 Spielen sind da nur ein Fingerzeig. Darüber hinaus musste er gerade einmal vier Mal gelbwürdig foulen. [mehr..]


Helden in schwatzgelb - 22.07.2012

"Häh? Watt woll'n die denn mit dem?"

Wer in der Spitzengruppe der Liga stehend den rechten Außenverteidiger vom abgeschlagenen Tabellenletzten und Bundesligaabsteiger verpflichtet, erntet dafür in den seltensten Fällen stürmischen Applaus, allerhöchstens das Gelächter der Konkurrenz. Umso weniger wenn auch der Notenschnitt des Kicker den Betreffenden irgendwo zwischen „ausreichend" und „mangelhaft" verortet. Was kann man da schon große erwarten von so einem? Da ist der Stempel „Fehleinkauf" bei vielen Fans und Kommentatoren schon gezückt, noch bevor der Spieler auch nur die erste Pflicht-Partie absolviert hat. Einem solchen Transfer fehlt es schlichtweg an Glamour, er taugt kaum zur Schlagzeile, und so erklären sich die verhaltenen Reaktionen auf die Verpflichtung von Oliver Kirch in diesem Jahr ebenso wie die Reaktionen zwei Jahre zuvor auf den Transfer von Lukasz Piszczek von Hertha BSC zur Borussia. [mehr..]


Helden in schwatzgelb - 16.07.2012

Ein Moment, der Geschichte schrieb

Ein Moment, der Geschichte schrieb

Schon in der letzten Saison hatte die Redaktion von schwatzgelb.de das dringende Bedürfnis, sich bei jedem einzelnen Spieler des neuen Deutschen Meisters zu bedanken. So verfassten wir unsere ganz eigene Lobhudelei auf die gesamte Elf. Ein Jahr später nach dem Doublegewinn ist es dahingehend schon fast selbstverständlich, dass wir auch in diesem Jahr wieder diese Spieler feiern, die uns ein weiteres Jahr begeisterten, entzückten und uns in die Ekstase trieben. Den Anfang macht erneut die Nummer 1 der Nummer 1. [mehr..]


Helden in schwatzgelb - 13.03.2012

Mach es gut, Timo!

Im Vordergrund reißt Lothar Emmerich beide Hände in die Luft, der Bremer Keeper Klaus Lambertz liegt mit dem Gesicht in Richtung Tor, unweit von ihm breitet Timo Konietzka seine Arme zum Torjubel aus und dreht elegant über einen am Boden liegenden Bremer Spieler. Es ist der 24.August 1963. Die Bundesliga hat bereits nach 58 Sekunden ihren ersten Torschützen – Friedhelm „Timo“ Konietzka, geboren am 02. August 1938 in Lünen. [mehr..]


Helden in Schwatzgelb - 19.07.2011

Und dann waren da noch...der Nachwuchs, ein Urgestein und zwei fast Vergessene

Und dann waren da noch...der Nachwuchs, ein Urgestein und zwei fast Vergessene

Meister werden nicht nur die Spieler, die regelmäßig auf dem Platz stehen. Meister werden auch diejenigen, die sich als Alternative bereithalten müssen und selten oder gar nie zum Zug kommen. Zum Abschluss unserer Serie über die Helden der Meistersaison 2010/11 gilt es daher, die Angehörigen des Meisterkaders zu würdigen, die sonst nicht im Rampenlicht stehen, aber auch einen wichtigen Beitrag dazu geleistet haben, dass die Stammspieler ihre bestmögliche Leistung abrufen konnten. Und sei es nur, indem sie ihnen im Training als Sparringspartner zur Verfügung standen, ihnen Druck machten, sich ohne zu stänkern in ihre Rolle fügten und so zum positiven Binnenklima in der Mannschaft beitrugen. Auch sie sind Teil dieser fantastischen Meisterschaft und daher Helden in schwatzgelb. [mehr..]


Helden in schwatzgelb - 17.07.2011

Die Nummer 20 aus Down Under

Die Nummer 20 aus Down Under

Es ist mir eine große Ehre über unseren australischen Sunnyboy Mitch schreiben zu dürfen. Als Neuzugang vor der Saison von einigen Seiten mild belächelt, konnte unser Ersatzkeeper aus Down-Under nur einmal (in der Bundesliga) richtig zeigen, aus welchem Torhüterstoff er geritzt ist. [mehr..]