schwatzgelb.de
Zu schwatzgelb.com wechseln

Warmlaufen - 01.02.2018

Beim Effzeh: Borussias Kampf gegen zwei Serien

Der Gästeblock in Köln wird auch diesmal wieder voll sein.Borussia Dortmund gegen den 1. FC Köln - ein klangvolles, ein geschichtsträchtiges Duell in der Bundesliga. Viele besondere Momente sind mit diesem Duell verknüpft. Wer erinnert sich beispielsweise nicht an die beiden dramatischen Last-Minute-Siege in Köln im Jahr 2010, als einmal Kevin Großkreutz zum im Gästeblock vielumjubelten 3:2 traf und zehn Monate später an der gleichen Stelle Nuri Sahin das 2:1 erzielte. In der Double-Saison 2011/2012 folgte ein 6:1 - seither gab es für den BVB in Müngersdorf allerdings auch kein Erfolgserlebnis mehr. Zweimal hieß es nach dem Kölner Wiederaufstieg 2014 1:2 aus schwarzgelber Sicht und in der Vorsaison rettete Marco Reus mit seinem Treffer in der Schlussminute wenigstens ein 1:1.

Der BVB kämpft morgen Abend im Müngersdorfer Stadion also gleich gegen zwei Serien: Einerseits möchte die Elf von Peter Stöger, der knapp zwei Monate nach seiner Entlassung an seine alte Wirkungsstätte zurückkehren wird, den (Geiß-)Bock umstoßen und nach sechs Jahren endlich wieder einen Erfolg an der Aachener Straße feiern; andererseits ist da auch die Serie von drei Unentschieden in der Rückserie gegen Wolfsburg (0:0), Berlin (1:1) und Freiburg (2:2). Es wird keinesfalls ein leichtes Unterfangen, das auf die zuletzt extrem verunsichert und ideenlos wirkende Mannschaft wartet.

Der Effzeh als Mannschaft der Stunde

Einen Sieg konnte der BVB in Köln zuletzt 2012 feiernDer Effzeh, nach der Hinserie abgeschlagener Tabellenletzter und gefühlt schon als Absteiger feststehend, hat nach dem Trainerwechsel von Peter Stöger zum vormaligen U19-Coach Stefan Ruthenbeck plötzlich das Punkten wiedererlernt, ist seit vier Bundesliga-Spielen ungeschlagen (drei Siege, ein Unentschieden) und damit fast schon eine Art Mannschaft der Stunde. Den Rückstand auf den Relegationsplatz konnten die Domstädter somit auf vier Zähler verkürzen. Mit einem Erfolg morgen Abend hätten die Kölner, zumindest für eine Nacht, den nicht mehr für möglich gedachten Anschluss ans rettende Ufer vorerst geschafft.

Die ganze Stadt scheint mittlerweile wieder von neuem Optimismus und einer gewaltigen Prise Begeisterung erfasst worden zu sein. Die Fans peitschten das Team zuletzt nach vorne, sie spürten, dass es ihre Unterstützung benötigt (welch Kontrast zum Dortmunder Publikum gerade am vergangenen Samstag). Und dieser atmosphärische Aspekt dürfte womöglich morgen Abend ein besonderer werden. Eine verunsicherte Dortmunder Mannschaft ist zu Gast bei einem technisch sicherlich limitierten, aber nie aufgebenden Kölner Team. Je länger es 0:0 steht, oder sollte der Effzeh sogar in Führung gehen, desto schwieriger wird das Unterfangen für den BVB werden. Team und Fans werden in Müngersdorf dann eine Symbiose eingehen, die mit der Ideenlosigkeit der vergangenen Wochen nur sehr schwer durchbrochen werden kann.

Kevin Großkreutz schoss 2010 den Siegtreffer in der allerletzten SekundeEin kleiner Hoffnungsschimmer dürfte sein, dass die Nebenkriegsschauplätze nach dem Ende der Transferperiode weitgehend ausgeräumt wurden. Der zuletzt chronisch Unruhe stiftende Pierre-Emerick Aubameyang ist endlich bei Arsenal angekommen. Es ist jedoch fraglich, ob sein Interimsnachfolger Michy Batshuayi nach nur zwei Tagen im neuen Verein bereits ein Kandidat für die Startelf in der Sturmspitze sein wird. Bitter: Mit Andrey Yarmolenko fällt auch ein anderer Kandidat für das Sturmzentrum verletzungsbedingt aus.

Bade-Verpflichtung ein Indiz für Stöger-Verbleib?

Eine weitere interessante Personalie wickelte der BVB etwas außerhalb des Rampenlichts ab: Mit Alexander Bade verpflichtete der Verein einen weiteren Assistenz-Trainer. Bade arbeitete bis Ende Dezember als Torwart-Trainer beim Effzeh, Anfang Januar wurde die Trennung bekannt. Rund ein Monat ist seither verstrichen, ehe Bade nun ebenfalls einen Vertrag bis zum Saisonende erhält. Doch sollte die Verpflichtung tatsächlich nur bis Mai angelegt sein, mutet sie sehr eigenartig an. So war der 47-Jährige, der in der Rückrunde 2007/2008 für den BVB aktiv war und dabei im Derby gegen die Blauen sogar über 45 Minuten das Tor hütete, schon einen Monat lang verfügbar, seine Verpflichtung erfolgte aber erst nun, nach der Wintervorbereitung und den ersten drei Pflichtspielen. Möglicherweise ist die späte Verpflichtung des Stöger-Vertrauten daher auch ein Fingerzeig, dass man mit Peter Stöger über das Saisonende hinaus zusammenarbeiten könnte/möchte?

In der Hinrunde noch Rivalen, heute Partner: Peter Stöger und Aki WatzkeDoch kommen wir abschließend noch einmal zurück zum morgigen Gegner. Der Effzeh überraschte in dieser Saison so ziemlich alle: Dem euphorischen Europapokaleinzug im Mai folgte der Totalabsturz im Herbst und aktuell eine Art Wiederauferstehung. Für Außenstehende ist es schwer begreifbar, was sich da am Rhein abspielt. Grund genug, fachkundigen Rat von innen einzuholen. Wir erkundigten uns bei dem Journalisten Thomas Reinscheid, der auch für das FC-Fanzine effzeh.com schreibt, nach den Hintergründen und baten um seine Einschätzungen zur aktuellen Lage und zum anstehenden Spiel.

Nach 10 von 12 möglichen Punkten aus den letzten vier Bundesliga-Spielen. Hast du schon wieder die Landkarten rausgeholt, um mögliche Europapokal-Ziele zu studieren?

Als hätten wir die je verstaut... wir müssen doch schließlich bald wieder wissen, wo Aue, Sandhausen und Braunschweig liegen. Ganz im Ernst: Ich bemühe mich nach Kräften, nicht der Klischeevorstellung eines FC-Fans zu entsprechen. Heißt: Die Euphorie ist noch nicht komplett ausgebrochen, auch wenn es natürlich schwer fällt. Mit 55 Punkten ist schließlich noch jeder in den Europapokal eingezogen!

Für Außenstehende ist der Absturz des Effzeh in der Hinrunde immer noch unbegreiflich. Was ist da in Köln nach dem Europapokal-Einzug im Mai passiert?

Damit könnte ich vermutlich ganze Buchreihen füllen. Ich versuche eine Kurzversion: Eine ganz furchtbare Kombination von großen Fehlgriffen. Wir haben im letzten Jahr schon weit über dem Limit gespielt, zwischenzeitlich ausschließlich von einem überragenden Modeste gelebt. Der war dann weg – und wir haben uns für die Hälfte seiner Ablöse einen Stürmer gegönnt, der nicht gerade für seine Torgefährlichkeit bekannt ist. Das galt und gilt auch für den Rest des Kaders. Dazu kommen Formtiefs, Verletzungsmisere und Pech mit den Schiedsrichtern. Perfekt ist die Katastrophen-Hinrunde.

Aus naheliegenden Gründen natürlich auch die Frage: Welchen Anteil schreibst du Peter Stöger am Absturz in der Hinrunde zu?

Sicherlich ist er nicht unschuldig an den Problemen. Die Vorbereitung scheint gründlich in die Hose gegangen zu sein. Wer da letztlich der Auslöser war, darüber streiten die Gelehrten. Die einen sagen, der Trainer war's, der andere schiebt es auf den Fitnesscoach – nichts genaues weiß man nicht. Ist aber auch letztlich müßig, diese Diskussion. Vom Vorstand bis zur Geschäftsführung über den Trainer und die Spieler: Alle haben ihren Anteil an dieser schauderhaften Situation.

Was hast du und was hat man in Köln empfunden, als Peter Stöger eine Woche nach der Entlassung in Köln plötzlich in Dortmund als Interimscoach vorgestellt wurde?

Für die Kölner ein ungewohntes Bild: Peter Stöger in BVB-MonturMich hat das ehrlich überrascht, obwohl schon im Sommer darüber gemunkelt wurde. Stöger wirkte am Ende der Kölner Zeit sehr angegriffen, leicht ausgebrannt. Dass er so schnell wieder ins Geschäft einsteigt, war so nicht abzusehen – vermutlich auch für ihn nicht. Für viele FC-Fans ist das nicht leicht zu verdauen, auch angesichts der Tatsache, dass Stöger, Köln und der Verein bis zuletzt wie eine Traumkombination zu sein schienen. Ihn dann in voller schwarzgelber Fanshop-Montur zu sehen, war echt hart.

Das letzte halbe Jahr einmal ausgeklammert: Wie hast du und wie habt ihr in Köln Peter Stöger in den vier Jahren zuvor als Trainer und als Menschen empfunden? Was zeichnete ihn aus, wo gab es möglicherweise auch grundsätzliche Kritikpunkte? Und denkst du, dass er mittelfristig ein passender Trainer für den BVB wäre?

Ich würde auch das letzte halbe Jahr nicht ausklammern wollen: Peter Stöger war in Köln bis zuletzt sehr beliebt, weil er authentisch, bodenständig und geerdet wirkte. Er hat sich auf die Stadt, das Umfeld und diesen mitunter doch recht komischen Club eingelassen und war sozusagen unser Lieblings-Immi. Mit seinem Wiener Schmäh hat er die Herzen der Fans erobern können. Als Trainer schuf er eine Mannschaft, die den Namen verdient hatte. Eine Mannschaft, die sich Stück für Stück weiterentwickelte. Die allerdings auch Probleme im Offensivspiel und bei Standards hatte. Nicht immer war es schön anzusehen, wie der FC spielte. Aber: Der Erfolg gab Stöger bis zum Sommer durchaus Recht. Ob das allerdings für den BVB ausreicht, weiß ich nicht. Ein solches Potenzial an Spielern hatte er in Köln schlichtweg nicht zur Verfügung. Es wird sich zeigen müssen, ob er es schafft, damit anderen Fußball spielen zu können.

Was macht euer neuer Trainer Stefan Ruthenbeck anders, sodass es plötzlich – zumindest von der Punkte-Ausbeute her – steil bergauf geht? Und wie skizzierst du die aktuelle Spielweise des Effzeh vom Grundsatz her?

Flutlicht in Köln schafft immer eine besondere AtmosphäreRuthenbeck ist ein gänzlich anderer Typ als Stöger, mit einer ganz anderen Herangehensweise. Er brennt auf die Aufgabe und versucht dieses Feuer auf die Mannschaft zu übertragen. Vielleicht ist es dieser frische Wind, den das Team in dieser Situation gebraucht hat. Punktetechnisch macht sich das durchaus bemerkbar, von den Leistungen sehe ich noch nicht die großen Sprünge. Wir spielen anders, aber wohl nicht besser als noch in der Hinrunde. Es wird versucht, aggressiver anzulaufen anstatt passiv die Passwege zuzustellen. Es wird versucht, direkter und mit mehr Risiko nach vorne zu spielen. Das zahlt sich bis jetzt aus – auch weil sowohl viele Verletzte zurück sind als uns auch das Spielglück hold ist.

Was erwartest du am Freitag für eine Partie? Bei den Formkurven der vergangenen Wochen und mit Blick auf die vergangenen Auftritte des BVB in Köln ist der Effzeh ja fast schon der Favorit?

Also die Favoritenrolle werdet ihr so schnell nicht los, wir sind schließlich immer noch das Schlusslicht der Liga. Ich erwarte ehrlich gesagt ein ziemlich actiongeladenes Spiel – der FC wird versuchen, das Publikum schnell auf seine Seite zu ziehen und die Euphorie gegen einen verunsicherten BVB zu schüren. Dortmund muss dagegenhalten, muss die Kontrolle bewahren, muss die spielerische Lösung finden. Ich glaube, das kommt euch aktuell eher entgegen als Abwehrbollwerke. Ich bin jedenfalls gespannt auf die Partie – Flutlicht in Müngersdorf, das dürfte ein Knaller werden!

Du hast im November auf deinem Twitter-Account angekündigt, dass du im Fall eures Klassenerhalts einmal nackt um das Müngersdorfer Stadion laufen wirst. Bereust du dieses Versprechen mittlerweile schon ein wenig?

Ja, aber nur, weil ich festgestellt habe, wie schlecht es um meine Laufform bestellt ist. Ansonsten: Wenn wir wirklich die Klasse halten, ist mir die Einlösung dieser Wettschuld völlig egal. Warum sollte ich sowas bereuen? Ich muss mich dabei ja nicht anschauen!

DM, 01.02.2018


Du möchtest schwatzgelb.de unterstützen?

Schwatzgelb.de ist kostenlos und werbefrei. Wir finanzieren unsere ehrenamtliche Arbeit über unsere Shops. Schaut doch mal rein!