schwatzgelb.de
Zu schwatzgelb.com wechseln

Spielbericht Amateure - 18.11.2017

Zittersieg in Essen

Ausgangslage

Umkämpftes Spiel in Essen

"Wir werden Essen nie vergessen" und unsere Amas natürlich auch nicht! Die spielten nämlich rein zufällig beim RWE, während die Profis fast zeitgleich in Stuttgart spielten. Die Hinrunde ist für uns mit zwei Nachholspielen noch nicht ganz zu Ende, da stand schon das erste Spiel der Rückrunde auf dem Programm. In Essen wollte man an das Erfolgserlebnis aus Bonn anknüpfen und erneut drei Punkte aufs Konto packen. Mit 11 Punkten Rückstand bei zwei Spielen weniger auf den KFC aus Uerdingen ist es in dieser Phase wichtig, zumindest rechnerisch in Schlagdistanz zu bleiben.
Essen liegt mit 2 Spielen mehr 2 Punkte hinter unserer Borussia. Die Tabelle verspricht mit der Begegnung 7. gegen 9. ein enges Spiel.

Erste Halbzeit
Schon in den ersten Minuten zeichnete sich ab, dass beide Mannschaften sehr tief stehen werden. Chancen endeten an der Strafraumkante (Essen, 6. Minute; Dortmund 7. Minute), weil auf beiden Seiten mit 10 Mann verteidigt wurde.

Die Defensive steht auf beiden Seiten sicher

Nach 10 Minuten konnte man vermuten, dass dieses Spiel über Standards entschieden werden würde. Chancen, wie der Freistoß aus gut 18 Metern von Ornatelli, wurden dafür aber in der ersten Hälfte noch nicht genutzt. Neben dem Platz waren bis zur 18. Minute ausschließlich die Essener (natürlich auch in Form von Glocken-Horst) zu hören, bis sie Lieder gegen einen blau-weißen Reviernachbarn anstimmten. Ab diesem Moment beteiligte sich auch der Gästefanblock und stimmte mit ein. Manchmal verbindet Hass eben doch.
Aus dem Spiel entstanden nur sehr wenige Chancen und die endeten dann entweder wie auf Essener Seite mit einem Angreifer, der ausrutscht, oder wie auf Dortmunder Seite mit Stürmern, denen im Kopfballduell ein paar Zentimeter Körpergröße fehlen.
Erst nach 39 Minuten gab es eine Chance aus dem Spiel heraus, jedoch auf der falschen Seite: Kevin Grund steht plötzlich fast frei vor dem Dortmunder Tor und zieht einfach mal ab. Reimann, der den Ball erst spät sehen konnte, reagiert gut, lässt den Ball aber nach vorne abprallen. Zu unserem Glück erreichten Mainka und Sauerland den Ball vor einem Gegenspieler und konnten die Situation so entschärfen.
Für die Statistiker unter uns hieß es nach 39 Minuten also 1:0 nach Chancen für den RWE. Nach dieser Chance passierte nichts nennenswertes und die Spieler verabschiedeten sich für die Halbzeit in die warme Kabine.

Zweite Halbzeit

Freistoß ins Glück

Sowohl der RWE als auch der BVB kamen unverändert aus der Kabine, der Dortmunder Block stimmte ein paar Gesänge an und auf dem Platz wurde es kreativer: Dieckmann trickst mit der Hacke, aber Hanke kann die Gelegenheit am Ende nicht im Gehäuse von Heller unterbringen.
Auch in der zweiten Halbzeit gab es kaum ein Durchkommen gegen die tief stehenden Essener.
Nach gut 55 Minuten die nächste Gelegenheit durch eine Standardsituation. Aus gut 25 Metern versuchte Ornatelli es per Freistoß direkt und hatte Erfolg! Der Ball flog an allen Gegnern vorbei und landete im Kasten von Heller. Das verdiente 1:0 für unsere Amateure, ein wunderschönes Tor dazu! Wie schon gegen Bonn zeigte Ornatelli, dass er unglaublich viel Gefühl, aber auch den nötigen Bums im Fuß hat.
In Form von Patrick Pflücke kam nach dem Führungstreffer ein weiterer, hellblonder Lichtblick aufs Feld. Bouali machte für ihn Platz. Die Essener haderten im Weiteren mit den Leistungen des Schiedsrichters. Sie fühlten sich benachteiligt und Dennis Malura, der sich lautstark beschwerte, sah für sein lautstarkes Protestieren beim Linienrichter die gelbe Karte.
Chancen auf beiden Seiten prägten die nachfolgenden Minuten, aber keine war wirklich gefährlich. Während Essen immer mehr auf den Ausgleich drängen wollte, bemühten sich die Amateure, Ruhe ins Spiel zu bringen. Sie standen tiefer und versuchten die Führung um jeden Preis zu halten.
Zehn Minuten vor Schluss kam es dann zur Unruhe im Dortmunder Strafraum. Nach einem Freistoß für den RWE gab es einen Zusammenstoß von Dominik Reimann und Platzek. Platzeks Knie war wohl mit im Spiel und Reimann war dementsprechend aufgebracht. Nachdem er seinen Gegenspieler schubste, sah er die gelbe Karte. Auf Essener Seite bekam fälschlicherweise Baier am Ende der Szene ebenfalls die gelbe Karte.

Am Ende jubelten die Schwatzgelben

Sowohl Dortmund als auch Essen wechselten nach dieser Szene. Beim BVB kam Joo-Ho Park für Haymenn Bah-Traore, was allerdings ein wenig dauerte, da die Tafel nur eine Sekunde hochgehalten wurde und Bah-Traore diese nicht sah. Auf Essener Seite kam dann der ehemalige Dortmunder Unzola für Meier. 5 Minuten vor Schluss versuchte Essen es nochmal mit extrem hohem Pressing direkt am gegnerischen Strafraum, der gewonnene Ball segelte aber in den Fanblock statt Richtung Kasten von Reimann.
Drei Wechsel später begann auch schon die Nachspielzeit, vier Minuten musste noch um den Dreier gekämpft werden. In der dritten Minute sorgte dann Eberwein nochmal für den größten Spannungsmoment, weil er gut 30 Meter vor dem Tor einen unnötigen Freistoß für Essen verursachte. Der wurde jedoch zur Ecke geklärt, die ebenfalls keine Gefahr ausstrahlte. Nach einer letzten Chance für Dortmund pfiff Bastian Börner das Spiel ab und besiegelte somit den Sieg für unsere Zweitvertretung!


Fazit
Dortmund konnte die Zitterpartie, die ihren Namen nicht nur wegen den Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt verdiente, am Ende für sich gewinnen. Mit viel Willen und ein wenig Glück fuhren unsere Jungs den nächsten Dreier ein und konnten so auf den 5. Tabellenplatz klettern. Am Samstag wird um 14 Uhr das Spiel gegen Verl nachgeholt. Mit einem Sieg könnten die jungen Borussen auf den dritten Platz klettern und den Abstand zum Tabellenführer Viktoria Köln auf 5 Punkte reduzieren.

Statistik
Rot Weiß Essen:
Heller – Pröler, Zeiger, Malura (89. Ngankam), Becker – Meier (82. Unzola), Baier Brauer (86. Lucas) – Grund, Platzek, Bednarski

Borussia Dortmund II:
Reimann – Bah-Traore (82. Park), Mainka, Steurer, Sauerland – Hanke, Eberwein, Dieckmann, Ornatelli – Bouali (59. Pflücke), Boadu (90. Chato)

Tore:
0:1 Ornatelli (55. Minute)

Gelbe Karten:
Reimann (80.)
Malura (58.), Baier (81.)


Nici, 18.11.2017


Du möchtest schwatzgelb.de unterstützen?

Schwatzgelb.de ist kostenlos und werbefrei. Wir finanzieren unsere ehrenamtliche Arbeit über unsere Shops. Schaut doch mal rein!