schwatzgelb.de
Zu schwatzgelb.com wechseln

Unsa Sef - 21.08.2017

Liebe Wolfsburger Polizei

Liebe Wolfsburger Polizei,

nein - liebe niedersächsische Polizei. Dieser Appell richtet sich nicht nur an euch, sondern an alle eure Kollegen, die bei Fußballspielen eingesetzt werden. Sei es in Niedersachsen, Brandenburg, Thüringen - oder bei uns in Nordrhein-Westfalen.

Aber warum schreibe ich, als Fan von Borussia Dortmund, einem nordrhein-westfälischen Fußballverein, überhaupt einen offenen Brief, der sich an ein Bundesland richtet, mit dem ich offenkundig - allein auf Grund der räumlichen Distanz - nichts am Hut habe?

Der Grund dafür sollte euch, liebe Polizeibeamte, bestens bekannt sein. Schließlich wart es ja auch ihr, die ihr uns von links, von rechts und von vorne innerhalb des Stadions eingekesselt habt. Schließlich wart es ja auch ihr, die mit Pfefferspray vor dieser eingekesselten Menschenmasse rumschossen, als wäre das ungefährlich und ohne Folgen. Und schließlich wart es ja auch ihr, die mit Fäusten, Knüppeln und Schilden (im Stadion? Ehrlich?) auf einige Menschen einschlugen. An dieser Stelle möchte ich mich auch gerne bei eurem Kollegen bedanken, der mich vom äußeren Rand dieser Masse so rabiat in seine Richtung gezogen hat, das mein Sprunggelenk dem nicht mehr standhalten konnte - und folgerichtig nachgegeben hat.

Nur, weil ich mich schützend vor eine Gruppe von Menschen gestellt habe, die ihr mit Fäusten und Knüppeln geschlagen, mit Pfeffer besprüht und letzten Endes mit flachen Händen in eine unkontrollierte Menschenmasse zurück geschubst habt? Ihr, die ihr für Zivilcourage, für Gerechtigkeit, für das Voranschreiten gegen Unrecht steht, werft all das über den Haufen, um einen schmächtigen 27-Jährigen aus dem Verkehr zu ziehen, der genau für die Werte eingetreten ist, die eure Uniform vermitteln soll?

Auslöser für dieses ganze Chaos war ein geplanter Blocksturm aus dem sich unten befindlichem Stehplatzbereich in Richtung Oberrang. Dass die mitreisenden Fans von Borussia Dortmund in Wolfsburg versuchen, in den Sitzplatzbereich zu gelangen, ist indes nicht erst seit diesem Samstag bekannt, sondern war in den vergangenen Jahren schon mehrmals der Fall. Die Situation dürfte für euch, liebe Einsatzleitung, also alles andere als unvorhersehbar und völlig überraschend eingetreten sein. Umso fragwürdiger ist der ganze Umgang mit eben jener.

Liebe Exekutive: ich kann verstehen, gar ohne Frage, wenn gegen einen Blocksturm der Fans in den Oberrang - den Sitzplatzbereich - vorgegangen wird. Schlussendlich geht es hier um verkaufte Karten, um zugesicherte Plätze des Vereins an den Kunden, um Sicherheitsbestimmungen, um Vorschriften. Letzten Endes wahrlich auch um Befehle, für die man als schwächstes Glied in der Nahrungskette der Polizeibeamten gar keine Verantwortung trägt - und doch zu übernehmen hat.

Was ich hingegen nicht verstehen kann, ist euer Handeln in der oben geschilderten Situation. Deswegen, liebe Polizei, habe ich eine Frage an euch – nur eine einzige. Was, bitte was, gibt euch das Recht, Familien samt Kindern in einen Mob voller Menschen, der sich weder vor- noch zurück, geschweige denn von links nach rechts bewegen kann, zu schubsen? Pfefferspray in eine Masse voller Menschen zu sprühen, ohne Rücksicht auf Verluste? Menschen ohne ersichtlichen Grund herauszuziehen, nur, um sie dann später wieder zurückzuschieben? Fans mit euren überdimensionierten und völlig deplatzierten Schilden ins Gesicht zu schlagen?

Habt ihr euch sensibilisieren lassen von der Hetze gegen Fußball-Fans, wenn die BILD von Krieg spricht? Der bekannte Krieg gegen den DFB ist metaphorisch zu sehen - und kein Grund, so aufzutreten, wie ihr es getan habt.

Liebe Polizei, abschließend bitte ich um eine Stellungnahme, inwieweit das Einkesseln der Fans von links (der Treppe gen Einlass), von rechts (aus dem Stehplatzbereich) sowie von vorne (Einlass zum Oberrang) auch nur ansatzweise deeskalierend gewirkt haben soll – was doch immer nach außen hin als Marschroute vorgegeben wird. Wie hinsichtlich des Pfefferspray-Einsatzes gegen die vorderen Reihen argumentiert wird. Warum Familien mit Kindern in eine Menschenmasse gedrängt werden, anstatt diese aus der Masse heraus in Sicherheit zu bringen. Weshalb auf eine Frau eingeschlagen wird (von voll ausgerüsteten, männlichen Polizisten!). Wieso sich anschließend den sich im Oberrang befindlichen Szene-Mitgliedern vorerst verwehrt wurde, den Sitzplatzbereich wieder zu verlassen?

Was genau war das Ziel hinter all dieser Willkür, der Gewalt, den angerichteten Verletzungen? Eine Machtdemonstration? Das hätte man auch einfacher erreichen können - indem einfach den Ordnern am Einlass zum Oberrang zwei, drei - meinetwegen auch vier - Beamte an die Seite gestellt werden. Wer soll dort dann noch irregulär vorbeiziehen können?


Kev, 21.08.2017


Du möchtest schwatzgelb.de unterstützen?

Schwatzgelb.de ist kostenlos und werbefrei. Wir finanzieren unsere ehrenamtliche Arbeit über unsere Shops. Schaut doch mal rein!