schwatzgelb.de
Zu schwatzgelb.com wechseln

Warmlaufen - 11.04.2017

Champagner trifft auf Kronen

Christian Pulisic ließ es gegen Lissabon richtig krachen

Jaja, liebe Monegassen: mit Yachten, Kaviar und Champagner können sicherlich auch wir dienen: bei uns heißt das allerdings U45, Wurst Willi und Kronen. Willkommen im Ruhrpott, ihr mit Sicherheit zahlreich erscheinenden Fanscharen, hier, wo der Malocher nach getaner Arbeit sein ‚Pilsken’ köpft und am Abend brüllend im Tempel steht. So oder so ähnlich. Aber genug der interkulturellen Lehrstunde, lasst uns einen Blick auf das werfen, wovor Dembélé so viel Angst hat: den (Fuß)ball.

Rückenwind sieht anders aus. Nach einem teils verschlafenen, teils hergeschenkten, nicht gerade aufopfernden Kampfspiel gegen den amtierenden und recht wahrscheinlich kommenden Deutschen Meister steht nun mit der Partie gegen den AS Monaco eins von zwei wichtigen Spielen gegen den aktuellen Spitzenreiter der Ligue 1 an. Ja, es war eine komische Partie gegen Bayern. Auch bei uns in der Redaktion herrschte keine Einigkeit, wie das Spiel einzuordnen sei. Von „unglaublich, drei wichtige Punkte, die einfach so hergeschenkt worden sind“, hin zu „dumm gelaufen und auch nicht ganz nachvollziehbar diese Einstellung und Einwechselungen, gegen Bayern ist es aber eh immer schwer“ bis hin zu „Monaco ist tausendmal wichtiger, bei noch mindestens drei ausstehenden englischen Wochen muss man nun einmal irgendwo die Ressourcen einsparen“. Es muss wohl jeder für sich selbst entscheiden, unter was er das Spiel gegen Bayern nun verbuchen möchte, für Rückenwind wird es allemal nicht gesorgt haben.

Die Südtribüne muss auch heute wieder der Rückhalt sein

Umso wichtiger ist es am Dienstag, alles rauszuholen, was es gibt, um im eigenen Stadion die Grundlage für ein mögliches Weiterkommen in der Championsleague zu sichern. Wenn man in der Liga schon die Sparflamme auspackt, dann muss in der Championsleague zumindest etwas Zählbares herauskommen. Dass dies nicht ganz einfach werden könnte, lässt schon der Tabellenplatz vom AS Monaco erahnen. Aktuell liegen sie mit drei Punkten vor Paris St. Germain, allerdings haben beide auch noch ein Spiel ausstehen. Trotzdem hat das Team von Leonardo Jardim auch in den vergangenen Partien der Championsleague gezeigt, warum man es nicht auf die leichte Schulter nehmen sollte. Mit neun Toren in der Gruppenphase hat man zwar keine Rekorde gebrochen, mit sechs im Achtelfinale gegen Manchester City jedoch mehr als nur eine Duftmarke bezüglich ihrer offensiven Qualitäten gesetzt. Dass man im Rückspiel des Achtelfinals eine 5:3-Auswärtsniederlage zu Hause noch zu drehen wusste, spricht ebenfalls Mentalitätsbände. Dieser Bilanz stehen jedoch auch insgesamt 13 Gegentore gegenüber, die mehr als nur einen Hoffnungsschimmer darstellen - gegen defensiv gut eingestellte Vereine haben wir uns in der Vergangenheit bekanntlich öfter einmal schwer getan. Umso erfreulicher ist es, dass mit den Monegassen eine Mannschaft zu uns kommt, die Offensivfreude verspürt und hinten durchaus anfällig ist.

Shinji Kagawa könnte wieder in die Startelf zurückkehren

Insgesamt ergibt sich hieraus eine einfache Formel: hinten einigermaßen sicher stehen und vorne Gas geben. Klingt einfach, ist es aber nicht. Hat unsere Offensive gute Laune und einen lauffreudigen Tag, dann kann das für den Gegner durchaus schon einmal in einem kleinen Desaster enden. Auch Benfica Lissabon konnte nach dem Rückspiel sicherlich ein Lied davon singen. Verbuddelt man sich jedoch irgendwo in der Nähe des 16ers und verlässt sich zu sehr darauf, dass sein Nebenmann schon irgendwas reißen wird, sieht es auch schon wieder mau aus: so gesehen in Bayern, wo mit Dembélé, Aubameyang, Guerreiro und Pulisic sicherlich nicht gerade unsere schlechtesten Offensivkräfte auf dem Platz standen. Man kann also hoffen, dass das Spiel gegen Monaco genügend Prestige beinhaltet, um die Kraftreserven auszupacken, die man am Wochenende eingespart hatte. Es reicht ja, wenn man am Ende immer ein Tor mehr schießt als die ‚Champagner-schlürfenden’ Monegassen. Sollte doch möglich sein, oder?

Und diese elf dürften es richten:

Ballspielverein: Bürki, Piszczek, Sokratis, Bartra, Schmelzer, Weigl, Dembélé, Guerreiro, Pulisic, Kagawa, Aubameyang

Daran glauben müssen:

AS Monaco: Subasic, Touré, Glik, Jemerson, Mendy, Fabinho, Moutinho, Silva, Lemar, Mbappé Lottin, Falcao

Schiedsrichter: Orsato (Italien)

Westfalenstadion: ausverkauft

Ida, 11.03+1.2017


Du möchtest schwatzgelb.de unterstützen?

Schwatzgelb.de ist kostenlos und werbefrei. Wir finanzieren unsere ehrenamtliche Arbeit über unsere Shops. Schaut doch mal rein!