schwatzgelb.de
Zu schwatzgelb.com wechseln

Spielbericht Profis - 24.01.2016

Angegrillt! Der BVB zerlegt eine starke Fohlenelf

Über 6.000 BVB-Fans fanden den Weg an den NiederrheinIm ersten Topspiel des Jahres schafft Dortmund den ersten Sieg in Gladbach seit sechs Jahren und rechtfertigt die Vorfreude auf eine hoffentlich gute und erfolgreiche Rückrunde 2015/16. Mit 12 Punkten Vorsprung auf einen nicht Champions-League-Platz sollte das Punktepolster großgenug sein, um beruhigt die nächsten großen Aufgaben anzugehen.

Auch wenn die große „Schubert-Euphorie“ vor der Winterpause einen leichten Dämpfer erhalten hat, nicht zuletzt nach dem Ausscheiden im DFB-Pokal gegen Werder Bremen, dem Verpassen der Euro-League-Qualifikation und der hohen Niederlage in Leverkusen (0:5), rechnete man sich im Lager der Gladbacher etwas gegen die wahre Borussia aus. Hinzukam, dass man sich noch für die 0:4-Niederlage im Hinspiel revanchieren wollte. Die Erfahrung, wie schnell man in Gladbach verlieren kann, durfte selbst der große FC Bayern in der Hinrunde machen, als man mit einer 1:3-Niederlage zurück nach München geschickt wurde.

Auf der anderen Seite hatte die weiße (schwatzgelbe) Weste der Borussia auch leichte „Fleckchen“ bekommen. Die Niederlage in Köln zum Rückrundenabschluss und die letzten Auftritte in der Euro-League konnten zwar auch nicht die überragende Hinrunde vergessen machen, dennoch blieb ein fader Beigeschmack bei manchem hängen.

Gladbach mit einem Kinderriegel

Farbenfrohe NordkurveOhne die verletzten Dominguez, Jantschke, Herrmann, N. Schulz, Hahn und den rotgesperrten Xhaka musste Gladbach, ähnlich wie im Hinspiel, gleich auf mehrere Leistungsträger verzichten. Damals wie heute durfte ein „Kinderriegel“, Christensen und Elvedi (beide gerade einmal 19 Jahre jung), gegen die geballte Offensivkraft der Borussia verteidigen. Auf Seiten der Schwatzgelben konnte man fast in Bestbesetzung antreten, auch wenn einige Spieler (Durm, Schmelzer) noch nicht bei 100% ihrer Leistungsfähigkeit angelangt sind. So bekam erneut der nicht ganz unumstrittene und häufig kritisierte Park den Vorzug auf der linken Außenbahn. Borussia begann wie üblich in einem 4-3-3-System, Gladbach versuchte sich mit einem 4-4-2, bei dem Rafael und Stindl die Spitze bildeten.

Reus macht den Unterschied

Borussia beginnt in den ersten Minuten stark und zeigt von Beginn an Präsenz. Gleich in der dritten Minute die erste gute Gelegenheit für Gündogan, der an diesem Abend einen seiner Sahne-Abende haben wird. Erst leitet er den Angriff über Reus selbst ein und kommt dann an der Strafraumkante zum Abschluss. Der Schuss verfehlt allerdings noch deutlich sein Ziel. Bereits in der neunten Minute die nächste gute Gelegenheit für den BVB, dieses Mal kommt Aubameyang zum Schuss, verzieht aber ebenfalls. Es soll nicht der Aubameyang blieb gegen Gladbach torlosAbend des Gabuners werden, der das Spielfeld vorzeitig und vor allem torlos in der 75. Minute für Ramos räumen muss. Bis dahin wird er noch weitere gute Tormöglichkeiten liegen lassen und hätte das Spiel wohlmöglich schon eher für den BVB entscheiden können, vielleicht müssen. Doch es sollte der Abend anderer Protagonisten werden. Nachdem Gladbach sich auf das BVB-Spiel eingestellt hat, kommt es mehr und mehr zu einem verhaltenem Schlagabtausch, bei dem sich zwei gleichwertige Spitzenmannschaften gegenüberstehen. Beide Mannschaften kommen zu einem Lattentreffer. Erst ist es der junge Christensen, der nach einer Ecke an die Latte köpft, auf Dortmunder Seite ist es Gündogan, der einen Fernschuss ans Gebälk zirkelt. Chancen gibt es für beide Mannschaften, in Führung zu gehen. Gelegentlich unterbindet eine Fehlentscheidung des Schiedsrichterassistenten die eine oder andere Möglichkeit für den BVB. Erst kurz vor der Pause gelingt Reus das 1:0 für Borussia. Nachdem Bürki den Angriff über Gündogan einleitet, dieser schnell mit einem tollen Pass Reus auf die Reise schickt, gelingt dem Ex-Gladbacher das 1:0. Aus Respekt vor den Fans der Gladbacher fällt der Jubel über das erlösende 1:0 sehr verhalten aus. In den Minuten beginnt Gladbach, etwas zu schwimmen, schafft es aber dennoch, das 1:0 in die Pause zu retten.

Das Stadion lebt doch...

Sommer geschlagen - Reus jubelt verhaltenUnverändert kommen beide Mannschaften aus der Pause heraus. Schnell nimmt das Spiel wieder Fahrt auf, wobei Gladbach den deutlich besseren Start erwischt. Doch genau in der ersten Sturm- und Drangphase der Grün- Weißen fällt das 2:0 für die Borussia. Dieses Mal ist es Hummels, der durch ein geschicktes Tackling den Ball erobert und den Konter über Reus einleitet. Mkhitaryan braucht am Ende nur noch eiskalt zum 2:0 einschieben. Doch wer glaubte, das 2:0 sei die vorzeitige Entscheidung gewesen, irrte sich gewaltig. Gladbach schlägt verdient mit Rafael zurück und schafft den Anschlusstreffer zum 1:2 verdient, weil der BVB sich mehr und mehr auf seinen Lorbeeren ausruht. Das Stadion bei Gladbach erwachte und zum ersten Mal wurde es richtig laut in der grauen Betonschüssel. Doch anstatt nervös zu werden, spielten die Dortmunder die Partie relativ cool herunter und überließen es dem Mann des Tages, für die Entscheidung zu sorgen. Nach einem tollen Konter über Sokratis und Mkhitaryan vollendet Gündogan trocken und sorgt für die endgültige Entscheidung. Auch die Einwechslung des Ex-Borussen Hofmann sollte an dem Ergebnis nichts mehr ändern. Am Ende feierte der bis dahin eher zurückhaltendende Gästeblock den perfekten Start in die Rückrunde.
Dortmund gewinnt am Ende, auch aufgrund der individuellen Klasse, verdient mit 3:1 in Gladbach und zeigt über weite Strecken des Spiels eine Torjubel von Micky vor dem Gästeblocksehr souveräne, abgeklärte Leistung gegen eine gute, wenn auch stark dezimierte Gladbacher-Elf.

So haben sie gespielt

Gladbach
Sommer - Korb, A. Christensen , Elvedi , Wendt - Nordtveit , Dahoud - Traoré , F. Johnson, Stindl , Raffael

Einwechslungen
80. Hinteregger für Elvedi 80. Hofmann für Dahoud 90. + 2 Drmic für Korb


Borussia Dortmund
Bürki - Piszczek, Sokratis, Hummels, J.-H. Park - Weigl - Gündogan , Castro - Reus , H. Mkhitaryan - Aubameyang

Einwechslungen
Jubelwelle nach Abpfiff70. Durm für Reus 70. Ginter für Castro 76. Ramos für Aubameyang

Zuschauer: 54.000

Spielernoten

Bürki: Beim Gegentor machtlos, ansonsten kaum gefordert (2-)

Piszczek: Offensiv solide mit einigen guten Vorstößen, zeigte einige Schwächen in der Rückwärtsbewegung (3)

Sokratis: Defensiv solide wie eh und je, leitet das entscheidende 3:1 vorbildlich ein (2)

Hummels: Gutes Stellungsspiel, leitet das 2:1 ein und wirkt stabilisierend im Abwehrverbund (2)

Zu Beginn sehr unsicher mit einigen leichten Ballverlusten, sieht beim Gegentor nicht gut ausJ.-H. Park: Zu Beginn sehr unsicher mit einigen leichten Ballverlusten, sieht beim Gegentor nicht gut aus, später unauffällig (4+)

Weigl: Zeigt in der zweiten Halbzeit Übersicht und ist stets anspielbereit, taucht in der ersten Halbzeit hingegen teilweise in die Tiefen des Mittelfeldes ab (3+)

Gündogan: Lenker und Leiter im Mittelfeld (2+)

Castro: Unauffällig und glücklos (4+)

Reus: Ein Tor und eine Torvorlage, es hätten auch drei Torvorlagen sein können, aber für die Abschlussschwäche von Auba kann er auch nichts (2+)

H. Mkhitaryan: Torvorlage und Tor…. Was will man mehr? (2+)

Aubameyang: Mr. Chancentod! Es war einfach nicht sein Tag. (5+)

Stimmen zum Spiel

Hummels:In Gladbach ist es immer schwer zu spielen, nicht umsonst hatten wir seit 2009 nicht mehr hier gewonnen. Der Trainer hat vor der Partie gesagt, dass es ein „Spiel für Männer“ wird, keine Partie also, wo man mal eben locker den Gegner ausspielt. Wir haben das hervorragend angenommen, deshalb haben wir auch einen verdienten Sieg geholt. Gladbach hatte natürlich ein paar sehr gute Chancen, trotzdem hatten wir am Ende das Chancenplus auf unserer Seite. Wir konnten jetzt auf Mönchengladbach, auf Leverkusen und auf Hertha Punkte gut machen. Das ist fantastisch.“ (Quelle: BVB.de)

Ilkay Gündogan:Es gab während des gesamten Spiels ein paar Situationen, in denen es etwas brenzlig geworden ist. Zum Beispiel der Kopfball an "Wir freuen uns natürlich sehr über den Sieg, weil wir wissen, wie schwer es ist, in Gladbach zu gewinnen"die Latte direkt zu Beginn, oder diese Phase nach dem 1:2, als wir ein paar Minuten nicht so gut standen. Aber das bringt so ein Spiel mit sich. Die Schwierigkeiten haben wir angenommen, haben ein gutes Spiel gezeigt und am Ende sicherlich verdient mit 3:1 gewonnen. Ich wusste vor dem Spiel, dass Leverkusen und Hertha BSC Punkte liegengelassen haben. Deshalb war es umso wichtiger, dass wir einen Dreier einfahren. Dass wir es gegen eine so gute Mannschaft wie Borussia Mönchengladbach schaffen, ist toll.“ (Quelle:BVB.de)

Tuchel: Wir freuen uns natürlich sehr über den Sieg, weil wir wissen, wie schwer es ist, in Gladbach zu gewinnen. Wir haben gegen eine individuell sehr starke Mannschaft gespielt, die auf ihre ganz eigene Weise angreift. Es war heute eine mutige Abwehrleistung von uns notwendig – von daher ein Kompliment an die Mannschaft. Wir haben es geschafft, sehr hoch zu verteidigen. Nach der offenen Anfangsphase haben wir mehr Zugriff bekommen. Es war heute wichtig, die Zweikämpfe in der Hälfte der Gladbacher zu gewinnen. (Quelle: BVB.de)

24.01.2016, Christoph


Du möchtest schwatzgelb.de unterstützen?

Schwatzgelb.de ist kostenlos und werbefrei. Wir finanzieren unsere ehrenamtliche Arbeit über unsere Shops. Schaut doch mal rein!