schwatzgelb.de
Zu schwatzgelb.com wechseln

Warmlaufen - 11.09.2015

Hurra, es geht nach Hannover

Ein kleines Schmuckkästchen für 49.000 ZuschauerEntspannt zum Auswärtsspiel fahren, vorher durch eine" nette" Stadt in schwatz und gelb schlendern, ohne Angst haben zu müssen, die falschen Farben zu tragen. Anschließend problemlos zum Stadion laufen und nach dem Abpfiff mit drei Punkten gut gelaunt die Heimreise antreten. So oder so ähnlich sieht für die meisten ein perfektes Auswärtsspiel aus, so oder so ähnlich laufen die Auswärtsspiele in Hannover ab. Hannover hat sich in den letzten Jahren förmlich zu einer "Rund um sorglos Auswärtsfahrt" entwickelt. Von daher: Hurra, es geht nach Hannover!

„Wenn es am schönsten ist, sollte man aufhören"

Tabellenführer durch überzeugende Leistungen in der Bundesliga, souverän in der zweiten Pokalrunde und spektakulär in die Gruppenphase der Euro-League eingezogen. Borussenherz, was willst du mehr? Selbst kleine Missgeschicke, wie die Euro-League- Ticketpreise, konnten in kurzer Zeit behoben werden. Die Reha-Maßnahmen nach der letzten „verkorksten" Saison beginnen zu wirken, es kehrt Ruhe in die schwatzgelbe Fan-Seele ein. Selbst eine leicht ansteigende, namenhafte Verletzenliste (Reus, Sahin, Durm), oder der Abgang von Fan-Liebling Kevin Großkreutz, kann die derzeitige Euphorie kaum trüben. Der Kader ist stets mit adäquatem Ersatz prall gefüllt. Die Nationalspieler kehren fast verletzungsfrei (Aubameyang ist leicht angeschlagen) mit viel Selbstbewusstsein und in guter Verfassung von den Nationalmannschaften zurück. Wer hätte gedacht, dass Gündogan erstens diese Saison noch in schwatzgelb spielt und zweitens zu seiner „alten" überragenden Form zurückfindet? Auch die Neugierde auf den Neuzugang aus Manchester Januzaj, der mit vielen Vorschusslorbeeren und einem gelungenen Einstand beim Testspiel in St. Pauli seinen Einstand gab, macht den Heißhunger auf Bundesligafußball noch größer!

„ Hannover die graue Maus der Bundesliga?"

(K)eine schöne Kurve?Nein, Hannover ist nicht verhasst wie die Bayern in der Liga, auch nicht so symphytisch wieder der FC Augsburg oder der SV Darmstadt. Auch füllen die Fans nicht jeden Gästeblock oder sorgen bei jedem Heimspiel für einen Tinnitus. Dennoch ist Hannover zum festen Inventar der Bundesliga geworden und hat sich seinen festen Platz, trotz gelegentlichem Abstiegskampf, hart erarbeitet. Ohne Stars, ohne „viel" Geld, ohne großartige Imagekampagnen lebt man gut im Schatten der großen „Fußballunternehmen." Das Stadion, fußläufig zu Innenstadt gelegen, hebt sich deutlich von den 0815-Arenen anderer Vereine ab. Die Preise sind annehmbar. Hinzu kommt die Nähe zur Bierhauptstadt, nicht zu weit, aber auch nicht zu kurz für das „richtige" Auswärtsfeeling.

„Hannover eine sportliche Herausforderung?!"

Auch wenn der Saisonauftakt der Hannoveraner deutlich in die „Rot-Hose" gegangen ist, ist Hannover zurzeit unberechenbar und im wahrsten Sinne eine kleine Wundertüte. Gespannt darf man sein, inwieweit der Trainer, Michael Frontzeck, die Länderspielpause genutzt hat, um die Truppe wieder auf Kurs zu bringen. Im Sturm hofft man auf die baldige Rückkehr von Kiyotake, der das größte Manko, die Harmlosigkeit in der Offensive beheben soll. Ein weiterer Grund für den desaströsen Saisonstart ist auch der vollzogene Umbruch. Mit den Abgängen von Schlaudraff, Bittencourt, Joselu und Stindl haben vier namhafte Spieler den Verein verlassen. Wann und ob die Neuzugänge Erdinc, Klaus und Sorg die Lücken schließen können, ist bislang ungewiss.

Ein gelungener GästeblockHannover hat das große Glück, in der aktuellen Situation gegen den BVB nur gewinnen zu können. Zu unterschiedlich sind die Saisonstarts der beiden Vereine verlaufen, zu deutlich die Unterschiede in ihren Leistungen, als dass ein Sieg der Borussia nicht als wahrscheinlich gilt. Aber gerade das macht die Partie, in die Borussia als klarer Favourit geht, für beide Seiten besonders interessant.
In den letzten Jahren war Hannover immer eine Reise wert. Schön wäre es, wenn man es auch in diesem Jahr ein zweites Mal sagen könnte.Der letzte Sieg der Borussia ist gerade einmal ein knappes halbes Jahr her. Damals besiegt man die 96er mit 3:2 und sammelte wichtige Punkte für den Europaleague-Qualifikationsplatz. Heute will man mit viel "Lust und Begeisterung" die auf dem Papier gut lösbare Aufgabe angehen, so Trainer Tuchel auf der Pressekonferenz.

 

So könnten Sie spielen:

Hannover: Zieler-Sakai,Schulz,Marcelo,Sorg-Andreasen,Kiyotake,Sane,Karaman,Prib-Sobiech

Borussia:BürkiGinter,Sokratis,Hummels,SchmelzerWeigl,Gündogan,Kagawa,Mkhitaryan, Hofmann-Aubameyang

Schiedsrichter: Siebert (Berlin)

 

11.9.2015 Christoph

 


Du möchtest schwatzgelb.de unterstützen?

Schwatzgelb.de ist kostenlos und werbefrei. Wir finanzieren unsere ehrenamtliche Arbeit über unsere Shops. Schaut doch mal rein!