schwatzgelb.de
Zu schwatzgelb.com wechseln

Auffem Platz - 01.11.2015

Horror-Show an Halloween: 0:1 gegen Erndtebrück

Es hätte der nächste Schritt raus aus der Gefahrenzone werden können…sollen…müssen. Stattdessen verloren unsere Amateure gegen den Dorf-Verein TuS Erndtebrück 0:1 und bleiben weiter ganz tief drin im Abstiegskampf der Regionalliga West.

Schon wieder verloren: David Wagner hat keinen Bock mehr.

Die malerische Kulisse an der Roten Erde trügte. Dank prächtigen Sonnenscheins strahlten die bunten Blätter der Erlen und Buchen im Hintergrund der Gegengeraden. Doch dieser Anblick sollte der einzige sein, der die 409 Zuschauer (davon rund 50 Erndtebrücker) während der 90 Minuten verzücken sollte.

1. Halbzeit: Fußball zum Wegschauen

Die 1. Halbzeit war selbst für die bescheidenen Verhältnisse dieser Spielzeit von beiden Teams eine fußballerische Horror-Veranstaltung. Das Bild der Partie war geprägt von Fehlpässen, überharten Zweikämpfen und verzweifelten hohen Bällen in Richtung des gegnerischen Strafraums. Der BVB versuchte es immer wieder über die Flügel. Doch die Flanken von Tammo Harder und Co. wurden immer wieder von der Erndtebrücker Abwehr geklärt. Der einzige Aufreger in einer ereignisarmen 1. Hälfte war ein Distanzschuss von Gäste-Stürmer Andrijanic. Der Angreifer erkannte in der 12. Minute, dass Bonmann ein wenig zu weit vor dem eigenen Kasten stand, und da versuchte es Andrijanic einfach mal aus 40 Metern. Sein Schuss ging Zentimeter über die Latte.

In der 2. Halbzeit gingen die Gäste mit ihrer ersten und einzigen herausgespielten Chance in Führung. Nah einer Flanke von der linken Seite stand Tokio Nakai (56. Minute) sieben Meter vor unserem Tor mutterseelenallein. Der Mann mit dem japanischsten aller Namen nickte den Ball problemlos ein.

2. Halbzeit: Chancen beim BVB, Jubel bei Erndtedings

Danach erkämpfte sich die Mannschaft von Jetzt-nicht-mehr-Trainer David Wagner beste Chancen zum Ausgleich. In der 64. Minute war Hanke rechts frei durch, zog in den Strafraum der Gäste und wollte dann querlegen auf den mitgelaufenen Ducksch. Doch ein Erndtebrücker konnte so gerade noch seinen Fuß dazwischen bekommen. Neun Minuten später die nächste gute Gelegenheit: Dieckmanns Flanke von rechts war eigentlich zu lang. Von links brachte Stenzel den Ball aber nochmal vor das Tor, wo Güll den Ball aus acht Metern volley nahm und knapp verzog.

In der 80. Minute hätten die BVB-Amateure dann einen Strafstoß bekommen müssen, als Eberwein im Strafraum der Gäste umgetreten wurde. Schiedsrichterin Marija Kurtes ließ weiterspielen und entschied – wie so oft in diesem Spiel – falsch. Wenig später hätt Eberwein (82.) um ein Haar den Ausgleich aus dem Spiel heraus erzielt, als er mit dem Ball über den halben Platz marschierte und aus 20 Metern einen gefährlichen Schuss abfeuerte, den TuS-Keeper Bäcker mit einer starken Parade abwehrte.

In den Schlussminuten fehlten den Dortmunder Angriffen die zündenden Ideen und die klar erkennbare Struktur, so dass die Partie zu einem bitteren 0:1 dahinplätscherte. Weil neben Erndtebrück auch Ahlen (3:2 gegen Düsseldorf II) und Wiedenbrück (4:3 gegen Köln II) gewannen, war dieser Spieltag für unsere Amas einer zum Vergessen. Mit 15 Punkten bleibt die Borussia nach 14 Spielen auf dem 15. Platz.

Unmittelbar nach Abpfiff verkündete der BVB den Abschied von David Wagner. Ob dieser nur deswegen nicht zur anschließenden Pressekonferenz erschien, um seinen Flieger nach Liverpool noch rechtzeitig zu bekommen, werden wir in den kommenden Tagen erfahren. Ebenfalls in den kommenden Tagen werden wir erfahren, wer Wagners Nachfolge antritt und die dankbare Aufgabe hat, aus dieser Truppe eine für die Regionalliga brauchbare Mannschaft zu formen.

Statistik

Dortmund: Bonmann - Güll, Stankovic, Solga, Karazor, Stenzel (84. Dietz) - Solga, Dieckmann, Hanke, Harder (63. Maruoka) - Eberwein, Ducksch (63. Ozbolt)

 Erndtebrück: Bäcker - Stephan (46. Jaeschke), Miyazawa, Saglam, Tuysuz - Treude (76. Waldrich), Kaminishi - Ribeiro, Andrijanic, Nakai - Schmidt (87. Kröner)

 Tore: Nakai (53.)

 Gelbe Karten: Stenzel, Karazor - Ribeiro, Waldrich

 Zuschauer: 409

 
 

Du möchtest schwatzgelb.de unterstützen?

Schwatzgelb.de ist kostenlos und werbefrei. Wir finanzieren unsere ehrenamtliche Arbeit über unsere Shops. Schaut doch mal rein!