schwatzgelb.de
Zu schwatzgelb.com wechseln

schwatzgelber Saisonrückblick - 24.07.2013

Saison 1980/81 – Der BVB verpasst knapp den Europapokal

Das BVB-LogoWieder gab es für die Schwatzgelben in dieser Saison nur Selters statt Sekt. Wieder einmal verpasste der BVB die Europapokalränge. Außerdem mussten die Dortmunder den Verlust von Udo Lattek im Mai 1981 nach einer persönlichen Tragödie hinnehmen. Wenigstens im Duell mit den Erzrivalen aus Gelsenkirchen konnte man einen Erfolg feiern, denn die Königsblauen stiegen als Vorletzter ab. Außerdem begrüßte man mit Rolf Rüssmann den siebten ehemaligen Spieler aus Gelsenkirchen.

Am 7. Juli bestellte Trainer Udo Lattek seine Spieler zum Trainingsbeginn um 15 Uhr in der „Roten Erde“. Eine Woche länger Urlaub hatten die „Europameister“ Immel und Votava sowie die Junioren-Nationalspieler Horst Freund, Theo Schneider und Ralf Augustin. Den Verein verlassen hatten Wolfgang Vöge (nun Bayer Leverkusen), Wolfgang Frank (Nürnberg), Runge (Aachen) und Meyer (Altas Delmenhorst). Neu dazu gekommen waren Erdal Keser (erster türkischstämmige BVB-Profi), Rudolf Wabra und der Isländer Atli Edvaldsson. Vier Tage später konnte Dr. Rauball fünf Wochen vor dem Bundesligastart eine erfreuliche Mitteilung machen: „Der Rekord aus dem Vorjahr ist gebrochen,“ teilte der BVB-Präsident mit. Es ging dabei um den Dauerkartenverkauf, denn es waren bereits 5.000 der begehrten Karten abgesetzt. Am nächsten Tag fand dann das erste Testspiel der Saison statt und beim VfR Wipperfürth gewann man standesgemäß mit 10-0. Dabei erzielten Peter Geyer und der isländische Neuzugang Atli Edvaldsson jeweils drei Treffer. Erneut ging es am 14.07.1980 für die BVB-Porfis inklusive der Nationalspieler ins Trainingslager in die Niederlande. Das Ziel hieß für eine Woche die Sportschule Zeist. Am nächsten Tag konnte der BVB seinen neuen Trikotsponsor begrüßen. Auf den schwarzgelben Leibchen prangte nun der Schriftzug des Alleskleber-Herstellers „UHU“.

Drei Tage später fand beim 1. FC Bocholt das nächste Testspiel statt und man trennte sich nur mit 2-2. Auf den dann folgenden Tag ging es für die Borussia zu einem Turnier nach Nijmegen, wo man gegen Go Ahead Deventer eine 1-3-Niederlage kassierte. Im Spiel um Platz drei am nächsten Tag spielte man gegen NEC Nijmegen und nach Verlängerung stand es durch ein Abramczik-Tor 1-1. Doch im Elfmeterschießen sicherten sich die Dortmunder mit einem 4-3-Erfolg den dritten Platz. Auf Sylt fand am 25. Juli das nächste Testspiel statt. Gegner war der TSV Westerland und der BVB gewann 5-1. Am nächsten Tag ging es für die Borussia zu Holstein Kiel. Dank der Treffer von Abramczik und Edvaldsson gewannen die Dortmunder beim Zweitligisten mit 2-1, konnten sich aber bei Eike Immel bedanken, dass man das Spiel nicht verlor. Drei Tage später gastierte Borussia Dortmund bei Alemannia Aachen und auch das Spiel gewannen die Dortmunder mit 2-1. Am 01.08.1980 fand im Rahmen der Saisoneröffnung vor 25.000 Fans ein Revierderby statt. Im Freundschaftsspiel gewannen die Borussen dank Toren von Manni Burgsmüller mit 2-0. Dabei zeigte Abramczik in seinem ersten Spiel gegen seinen Ex-Klub eine starke Leistung. Zwei Tage danach spielte der BVB gegen eine Dortmunder Kreisauswahl und gewann klar mit 10-0. Im Turnier in Antwerpen musste man am 5. August im Halbfinale gegen Ferencvaros Budapest antreten und man konnte einen 1-0-Sieg feiern. Zwei Tage danach fand das Endspiel statt. Gegen den Gastgeber AC Beerschot Antwerpen zeigte der BVB eine Klasseleistung. Durch Tore von zweimal Burgsmüller, Abramczik, Theo Schneider und Votava siegte die Borussia mit 5-0 und gewann das Turnier. Drei Tage später fand das Ablösespiel für Wolfgang Frank in Nürnberg statt. Die Dortmunder zeigten eine müde Vorstellung und gingen gegen den 1. FCN mit 0-5 unter. Drei Tage vor dem Bundesligastart gewannen sie allerdings gegen den SSV Hagen klar mit 11-1.

An 15. August hieß der erste Gast im Westfalenstadion Bayer Uerdingen. Ohne den gesperrten Burgsmüller gelang dem BVB ein mühsamer 2-1-Auftaktsieg. Die Treffer erzielten Edvaldsson und Geyer. Außerdem wurde bekannt gegeben, dass kurzfristig der Abwehrspieler Amand Theis den Verein wechseln und zu Fortuna Düsseldorf gehen würde. Trotz einer guten Leistung vier Tage später beim FC Bayern München verlor der BVB mit 3-5. Die Tore für die Borussen im Olympiastadion erzielten zweimal Burgsmüller und einmal Votava. Auch beim nächsten Auswärtsspiel in Karlsruhe konnte der BVB nicht gewinnen. Man trennte sich mit einem 1-1 Unentschieden. Am 25.08.1980 präsentierte Borussia Dortmund den nächsten Neuzugang, der ebenfalls eine blaue Vergangenheit hatte. Der 29-jährige Abwehr-Allrounder Jürgen Sobieray wechselte ablösefrei vom DSC Wanne-Eickel zu den Westfalen und unterschrieb einen Zwei-Jahres-Vertrag. Vier Tage später fand die erste Runde des DFB-Pokals vor 3.000 Zuschauer statt. Bei den von Willi Entemann trainierten Amateuren des VfB Stuttgart zeigten die Borussen eine blamable Leistung. Die Schwaben gingen sogar in der 39. Minute durch Kakoko in Führung. Nach der Pause aber drehte der BVB das Spiel durch einen Doppelschlag in der 58. bzw. 59. Minute. Die Tore erzielten Abramczik und Koch. Doch in der 70. Minute traf Mirko Votava ins eigene Tor. Das war dann auch nach 90. Minuten der Endstand, so dass der Bundesligist in die Verlängerung musste. Dank zweier Tore von Abramczik (107. und 113.) und dem Schlusspunkt von Geyer (118.) gewann der BVB wegen seiner größeren Routine und der besseren Kondition das Spiel mit 5-2 und zog mit einem blauen Auge in die nächste Runde ein. Doch in den Medien hieß es nur „Dortmund blamierte sich“ und auch Lattek war nicht zufrieden: „Bei uns gab es zwar zehn Dirigenten, aber keinen der die Schweißarbeit machen wollte. Nur mit Glück kamen wir weiter.“ Zur Spielweise des Gegner analysierte der Startrainer: „Dieser VfB war nicht nur technisch und läuferisch stark, er war auch taktisch hervorragend eingestellt.“


Du möchtest schwatzgelb.de unterstützen?

Schwatzgelb.de ist kostenlos und werbefrei. Wir finanzieren unsere ehrenamtliche Arbeit über unsere Shops. Schaut doch mal rein!