schwatzgelb.de
Zu schwatzgelb.com wechseln

schwatzgelber Saisonrückblick - 12.06.2009

Die vergessenen Jahre Teil 4: Saison 51/52 und 52/53

BVB-LogoDer Zweite Weltkrieg war zu Ende und Deutschland auch. Der Sport musste ganz andere Strukturen bekommen. Dieser Text befasst sich mit der Oberliga West, die in der Zeit von 1947 bis 1963 eine regionale Bundesliga war und die Basis für den BVB von heute darstellt. Spieler wie Preißler, Schmidt, Burgsmüller und viele andere brachte diese Zeit hervor. Trotzdem kennt kaum einer diese Liga. In diesen Saisonrückblick beschäftigen wir uns mit der Saison 1951/52 und 1952/53.

Saison 1951/52 - In der Liga unter ferner liefen, aber Schanko überzeugt international

Am ersten August 1951 fand das erste Testspiel unter der Leitung von „Bumbas" Schmidt statt. Gegner war der HSV und es endete mit einem 1-1. Bei der Vorstellung der Neuzugänge Sandmann (Schalke 04), Schlebrowski (Wanne-Eickel), Nipieklo (Castrop 02) und Burgsmüller (Huckarde) verkündete der Vorsitzende Rudi Lückert: „Wir werden im kommenden Jahr keine Stürmersorgen haben."

Vor 35.000 Zuschauern fand am 19.08.51 der Oberligaauftakt gegen Rot-Weiß Essen statt. Durch einen Spielmannszug und Gesangsvereine sorgte man für eine Stimmung à la 50er Jahre. Zweimal gingen die Dortmunder durch Niepieklo und Linneweber in Führung, doch am Ende trennte man sich 2-2.

Am 23.09.51 spielte Deutschland in einem Länderspiel in Wien gegen Österreich. Deutschland gewann mit Erich Schanko mit 2-0. Der Dortmunder überzeugte in seinem zweiten Länderspiel als unermüdlicher Kämpfer. Zu seinem dritten Einsatz kam er im Oktober in Dublin, als Deutschland gegen Irland spielt. Die Iren gewannen 3-2, doch Schanko spielte eine überzeugende Partie.

In der Liga lief es dafür beim BVB nicht rund. Gegen den Tabellenletzten führte der BVB schon mit 2-1, kassierte dann aber ein Eigentor durch Kapitän Koschmieder und verlor dann das Spiel mit 2-3. Der BVB fiel mit 7-11 Punkten auf den 14. Platz zurück. Währenddessen gelang Schanko mit der Nationalmannschaft in Istanbul ein 2-0-Sieg. In der Liga gab es nach drei Siegen in Folge eine 4-5-Niederlage gegen den Meidericher SV. Hoch her ging es beim Auswärtsspiel in Essen. Bei der 2-3 Niederlage verloren die Dortmunder nicht nur das Spiel gegen die Schwarzweißen sondern auch die Nerven. Die Dortmunder attackierten Schiedsrichter Fähnrich, nach dem er bei mehreren umstrittenen Situationen für die Essener beide Augen zugedrückt hat. Zusätzlich schubste der Dortmunder Wieding fünf Minuten vor dem Abpfiff einen Ordner um, damit er das Spiel schnell machen konnte. Dieser revanchierte sich mit K.o.-Schlägen. Ein Protest blieb aber erfolglos. Außerdem hat Max Michallek dem Schiedsrichter eine „Fahne" unterstellt. Dieser hat sich sofort nach dem Spiel eine Blutprobe abnehmen lassen, die negativ ausfiel. Somit musste Michallek wegen Schiedsrichterbeleidigung 100 Mark zahlen.

Damit belegte der BVB den 10. Platz nach Beendigung der Hinrunde. Mit 14-16 Punkten und 35-34 Toren verbot sich ein Blick zur Tabellenspitze. Beim Länderspiel kurz vor Weihnachten in Essen gegen Luxemburg setzte Bundestrainer Sepp Herberger eine verstärkte B-Auswahl ein, bei der Erich Schanko am 4-1-Sieg mitwirkte.

Im neuen Jahr zeigte der BVB am 20.01.52 einen der wenigen Lichtblicke in dieser Saison. Beim Derby konnten die Borussen durch Tore von Schlebrowski und zweimal Flügel einen 3-0-Sieg erringen. Auch am 2. März wollte es der BVB allen zeigen. Gegen Katernberg gewannen die Dortmunder klar mit 9-1. Mit je drei Toren hatten Alfred Niepieklo und Herbert Sandmann den Löwenanteil an dem Sieg. Während Erich Schanko am 20. April in Luxemburg bei der Nationalmannschaft bei seinem 6. Länderspiel weilte (Deutschland gewann 3-0), mussten zur gleichen Zeit die Borussen zu ihrem letzten Oberligaspiel antreten. Im Rückspiel vom Skandalspiel gegen Schwarz-Weiß Essen gewannen die Borussen klar mit 4-1 durch einen entfesselt aufspielenden Linksaußen Flügel.

Eigentlich war geplant gewesen, am 19. April ein Testspiel gegen das französische Team AC Le Havre auszutragen. Der Westfälische Fußballverband stimmte zu und auch der DFB hatte nichts dagegen. Nur der Westdeutsche Fußballverband sah die Möglichkeit, dass dadurch Erkenschwick, die in akuter Abstiegsgefahr waren, geholfen werden könnte und stimmte dem Spiel nicht zu. So schickten die Dortmunder eine B-Elf nach Le Havre, die sich prompt blamierte. Gegen die SpVgg. Erkenschwick gewann der BVB dann mit der A Elf vor nur 6.000 Zuschauern klar mit 3-0 und beendete die Saison auf dem vierten Platz hinter Rot-Weiß Essen, Schalke und Aachen mit 34-26 Punkten und 79-53 Toren. Interner Torschützenkönig wurde Alfred Niepieklo. Einzig Alfred Mikuda nahm an allen 30 Oberligaspielen teil. Im Mai fand für Schanko sein 7. Länderspiel statt. Gegner war in Köln Irland und Schanko überzeugte erneut. Das „Sportmagazin" schrieb dazu: „Schanko, die Zentralfigur der Abwehr".


Du möchtest schwatzgelb.de unterstützen?

Schwatzgelb.de ist kostenlos und werbefrei. Wir finanzieren unsere ehrenamtliche Arbeit über unsere Shops. Schaut doch mal rein!